Lautertaler Gewerbe-Initiative: Designer-Haarschnitt am PC

Der Durchblick-Aprilscherz 2005

Synergie-Effekte nutzen ist die Devise der herrschenden Wirtschaftslage. Was lag da näher als der Zusammenschluß mehrerer findiger Lautertaler Firmen zu einer genialen Geschäftsidee: ein Softwaredienstleister, der sich vor zwei Jahren auf dem ehemaligen Ciba-Gelände angesiedelt hat, die Elmshäuser Farb- und Stilberaterin Astrid Hoffmann sowie Friseurmeisterin Heike Schanz vom Salon Haarmonie Gadernheim entwickelten gemeinsam ein völlig neuartiges Produkt, das dem Trend des "Von-Zuhause-Einkaufens" folgt. Es handelt sich dabei um eine spezielle Software für den heimischen PC, die auf CD in allen Lautertaler Friseur- und Kosmetiksalons erhältlich ist. In einem umfangreichen Begleitbuch ist die Handhabung Schritt für Schritt erläutert. Man scannt zunächst ein Foto von sich selbst ein (wer nicht über einen Scanner verfügt, kann sich übrigens per Digitalkamera im Fotogeschäft ablichten lassen und das Foto als jpg-Datei mit nach Hause nehmen).

Anhand einer Datenbank von über 1000 verschiedenen Frisuren wählt man aus, was man sich für sein eigenes Outfit wünscht. Die Software legt diese Auswahl nun über das eigene Foto und paßt die gewünschte Frisur optimal an. Sollte nun eine Auswahl absolut nicht zu Ihrem Gesicht passen, so erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm. Haben Sie schließlich Ihre optimale Frisur gefunden, geht es an die Ausführung. Über den USB-Port Ihres PCs läßt sich ein neuentwickelter Handapparat steuern, der mittels Vierquadranten-Dreiachsen-Vibrationsauslöser direkte Impulse in Ihre Hand sendet. Sie müssen diesen Impulsen nur noch mit dem Handgerät folgen (Cyberglove oder Datenhandschuh). Die gewünschte Haarlänge wird mittels eines automatisch arbeitenden pneumatischen Hubwerkes gesteuert, die Versorgung der Drucklufterzeugung erfolgt ebenfalls über den USB-Port. Das intelligente Gerät für den bequemen Haarschnitt zu Hause am PC heißt "CyberCut ®" und ist sofort betriebsbereit. Voraussetzung ist als Betriebssystem Windows 2000, Version 1.4.
Da unsere Redaktion sich stets darum bemüht, daß Einkäufe vor Ort und in den Lautertaler Geschäften getätigt werden, lag für uns natürlich die Frage nahe, ob dieses neue Home-shopping-Angebot nicht zu einer Austrocknung der Umsätze in den Geschäften führe. Einstimmig erhielten wir von Frau Schanz und Frau Hoffmann sowie in weiteren Lautertaler Salons die Antwort: "nein, das schadet unserem Betrieb nicht im geringsten. Die Kundinnen und Kunden nehmen auf allen Gebieten immer stärker die Möglichkeit in Anspruch, bequem von zuhause aus einkaufen zu können, am Feierabend, ohne Gedränge und Wartezeiten. Wir haben für unsere Betriebe vorgesorgt: von jedem verkauften Exemplar erhält jeder Betrieb, der an der Entwicklung beteiligt war, einen guten Prozentsatz, und alle anderen Betriebe haben am Verkauf der Geräte mit Software ihre Provision. Wir haben keinen einzigen Lautertaler Betrieb gefunden, der dieses neue Produkt nicht in sein Angebot aufnehmen wollte."
Bestandteil des dazugehörigen Booklets ist eine Farb- und Stilberatung, die anhand von Farbflächen, die am PC um das Gesicht gelegt werden, deutlich macht, welche Farbskala Ihren Teint besonders unterstützt und welche Farben Sie besser nicht tragen sollten. Geplant ist ein Akkugerät für den Laptopbetrieb, damit Geschäftsreisende ihrem Aussehen vor wich- tigen Meetings den letzten Schliff geben können. Weiterhin ist als Zusatzkomponente der Cybercurl-Aufsatz in der Entwicklung. Über einen 3D- Impulswandler - wiederum aus dem USB-Port versorgt - kann das Haar durch schondende Wärmestrahlung in herrliche Locken gelegt werden. Allergieauslösende Chemie fällt damit weg, wodurch der Cybercurl auch für Hairstylistinnen attraktiv wird, die dann ihrem Beruf ohne Haut- und andere Erkrankungen nachgehen können. (aa, hgh, mh)