Umwelt

Solidarische Landwirtschaft für Lautertal und Modautal

Donnerstag, den 29. September 2016 um 08:05 Uhr

Solidarische Landwirtschaft für Lautertal und Modautal: jetzt geht es endlich los

Von Kindheit an wollte Vivian Glover, gebürtig aus Beedenkirchen, Landwirtin werden. Deshalb hat sie zunächst an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Ökolandbau und Vermarktung studiert und leitet seither den Hofladen im Darmstädter Hofgut Oberfeld mit 150 m² Verkaufsfläche und 13 Mitarbeitern. „Etwas aufzubauen, wo vorher nichts war, Strukturen zu schaffen und Verantwortung zu übernehmen sind Dinge, die ich gut kann“, meint sie, und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sie Kontakt zur Lautertaler Initiative Dorf im Wandel bekam. Diese Gruppe baut in Zusammenarbeit mit einem Lautertaler Landwirt eigene Kartoffeln an, ungespritzt - was regelmäßiges Kartoffelkäfer-Ablesen bedeutet. Einmal monatlich trifft man sich zu Filmabenden, Gesprächen über das Gärtnern und zum Probieren leckerer Lebensmittel. Es gibt eine gut funktionierende Sammelbestellung für direktvermarktetes Olivenöl von einer spanischen Finka, Tee aus der Teekampagne sowie dem Waschpulver Passt!, das ohne Füllstoffe, Entkalker und Duftstoffe auskommt. Von der Versorgung mit eigenem Gemüse in Bioqualität träumt man in der Gruppe schon lange, und so kann jetzt endlich auch in unserer direkten Nachbarschaft das Projekt Solidarische Landwirtschaft, kurz SoLaWi, anlaufen. Der Schwerpunkt von Vivian Glover liegt auf einem biointensiven Gemüsegarten mit ca. 40 Gemüsesorten.

Was ist solidarische Landwirtschaft?

Weiterlesen: Solidarische Landwirtschaft für Lautertal und Modautal

 

Korken werden auch in Bensheim weiter recycelt

Dienstag, den 23. August 2016 um 20:07 Uhr

Seit einiger Zeit sammelt auch der Edeka-Markt in Bensheim für die Lautertaler Kork-Initiative, die seit Oster 1992 Kork in Lautertal in fast allen Ortsteilen Sammelstellen eingerichtet hat. So zum Beispiel bei der Bäckerei Knapp in Gadernheim, in Reichenbach beim „Blumenladen“ und dem Fotostudio Hogen. In Elmshausen kann man das Naturprodukt bei der Firma Elektro Rettig und in Lautern im Edeka-Markt abgeben. Die Beedenkirchener Bürger können die natürlichen Flaschenverschlüsse in der Wartehalle im Pfarrhof der Wiederverwertung zuführen. In Schannenbach nimmt die Familie Kosch, Krehbergstraße 520 die Flaschenverschlüsse entgegen.

 

Es wird gebeten, keine Fremdstoffe beizumischen, wie Draht, Kunststoff oder gar Batterien. Die Korkreste sollen möglichst luftig verpackt werden (Zwiebelnetze, Papiertüten), damit sie nicht schimmeln und damit wertlos werden. Da immer mehr Weine mit Kunststoff, Aluminium oder Glas verschlossen werden, ist es umso wichtiger, jeden „Korkstoppen“ zu sammeln und abzuliefern. Nach Berechnung des weiterverarbeitenden Epilepsiezentrums in Kork wandern rund 80 Prozent der natürlichen Flaschenverschlüsse in den Müll, so dass hier durchaus noch Möglichkeiten bestehen, die Sammelleistung zu erhöhen und mehr als 3000 Kubikmeter pro Jahr wiederzuverwerten.

 

Durch die Verschwisterung Lautertals mit der französischen Gemeinde Jarnac und dem italienischen Dogliani findet man auch Korken aus diesen Cognac- bzw. Weinregionen in den Sammelstellen, wie unser Bild zeigt. (Weitere Information unter 06254-7546) koe/Bild: koe

 

21.-29. November 2015 Europäische Woche für Abfallvermeidung

Mittwoch, den 28. Oktober 2015 um 20:06 Uhr

Jedes Jahr finden europaweit Tausende Aktionen unter dem Motto statt "Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht!". Nahezu 12.000 Aktionen auf dem Kontinent haben 2014 zu größerer Res-sourcenschonung und verantwortungsvollem Handeln im Alltag, in der Wirtschaft, Politik und Verwaltung aufgerufen. Wer mitmachen möchte, kann sich bis 6.11. noch anmelden. Das Schwer-punktthema 2015 lautet "Nutzen statt Besitzen". Informationen fürs Mitmachen unter www.wochederabfallvermeidung.de

Dem Wiederverwerten statt Wegwerfen widmen sich auch die Seiten www.argeregio.de und www.boell.de, die sich vor allem gegen die sogenannte „Geplante Obsolenz“ zur Wehr setzen, das ist das programmierte Verfallsdatum von Produkten. Informationen zum Müllaufkommen gibt es auf den Seiten des

Weiterlesen: 21.-29. November 2015 Europäische Woche für Abfallvermeidung

   

Der Wild-Apfel ist der Baum des Jahres 2013

Mittwoch, den 05. Juni 2013 um 20:43 Uhr

..vom Werden und Vergehen einer uralten Kulturpflanze

Jedes Jahr wird eine einheimische Baumart zum Baum des Jahres (siehe baum-des-jahres.de) gewählt. 2013 ist dies der europäische Wildapfel malus silvestris. Den Apfelbaum kennt jeder, aber nur die wenigsten haben schon einen Wildapfelbaum gesehen. Er ist eine der seltenste Baumarten, stark gefährdet und meist unauffällig am Waldrand zu finden. Unser Kulturapfel stammt jedoch nicht von diesem Wildapfel, auch Holzapfel genannt, ab. Vielmehr wird er nach neueren Genabgleichen von kaukasischen, zentralasiatischen und ukrainischen Wildapfelsorten abgeleitet. Ursprünglich - man weiß nicht wann und bei welcher Gelegenheit - könnte der Kulturapfel aus Asien kommen, vielleicht als Handelsgut als lebensverlängerndes Heilmittel.

Weiterlesen: Der Wild-Apfel ist der Baum des Jahres 2013

   

Beim Stromsparen hilft jetzt die Bibliothek

Dienstag, den 07. Mai 2013 um 21:42 Uhr

UBA ermöglicht kostenlose Ausleihe von Strommessgeräten Das Umweltbundesamt (UBA) stellt Bibliotheken ab sofort 500 Energiesparpakete zur Verfügung. Diese können kostenlos ausgeliehen werden. Damit lässt sich zum Beispiel der Stromverbrauch durch Leerläufe bzw. den Stand-by-Modus erkennen und verringern. Die Aktion erfolgt in Zusammenarbeit mit der No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz. “Die effektivste Strompreisbremse setzt beim Stromsparen an! In vielen Haushalten lässt sich durch einfache Maßnahmen Strom sparen, zum Teil in Höhe eines dreistelligen Euro-Betrags pro Jahr.“, erklärt UBA-Präsident Jochen Flasbarth. „Mit dem Energiesparpaket helfen Bibliotheken den Nutzerinnen und Nutzern den aktuellen  Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln.“

Weiterlesen: Beim Stromsparen hilft jetzt die Bibliothek

   

Korken sammeln für guten Zweck

Donnerstag, den 24. März 2011 um 22:24 Uhr

Das ganze Jahr über können Lautertaler Bürger Umweltbewusstsein zeigen. Die trotz anderer Verschlüsse anfallenden Korken von Wein- und Sektflaschen kann man bei den in Lautertal bestehenden Sammelstellen abgeben. In Gadernheim ist das die Bäckerei Knapp, in Reichenbach „Der Blumenladen" (Falltorbrücke) und das Fotostudio Hogen. In Elmshausen kann man die Flaschenverschlüsse bei der Firma Elektro Rettig, in Lautern im Edeka-Markt (Flaschenrücknahme Getränkeabteilung), in Schannenbach bei der Familie Kosch, Krehbergstraße 520 und in Beedenkirchen bei Familie Mayer (Reichenbacher Str. 21a) abliefern.

Weiterlesen: Korken sammeln für guten Zweck

   

Seite 1 von 2