Verbraucher

Wespen - Die ungeliebten Nützlinge

Samstag, den 16. Juli 2016 um 21:44 Uhr

Etwa parallel zur Ferienzeit erreichen die Wespennester vor allem der Deutschen (Paravespula germanica) und die Gemeinen Wespe (P. vulgaris) ihre größte Stärke, Die Arbeiterinnen beginnen zu vagabundieren und sind nun vermehrt auf der Suche nach süßen Speisen. Das können Fallobst im Garten oder süße Säfte oder Speisen auf dem Kaffeetisch sein. Aber auch der von Läusen ausgeschiedene Honigtau auf stark verlausten Pflanzen ist für die Wespen attraktiv. Fliegen Wespen auf großer Fläche an Pflanzen sind diese meist verlaust. Sie suchen dort Nahrung. Eingänge zu Nestern sind an regem Flugverkehr auf kleiner Fläche zu erkennen. Nur zwei von acht der bei uns heimischen Wespenarten können wirklich lästig werden, die Deutsche und die Gemeine Wespe, da sie sich auch für Aas interessieren. Alle anderen Arten leben räuberisch und sind nicht am Essplatz anzutreffen.

Weiterlesen: Wespen - Die ungeliebten Nützlinge

 

Keine Anzahlung in Höhe von 40 Prozent des Reisepreises

Samstag, den 16. Juli 2016 um 21:21 Uhr

Der Reiseveranstalter TUI darf für Pauschalreisen keine Anzahlung in Höhe von 40 Prozent des Reisepreises verlangen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Celle nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden. Der Reiseveranstalter konnte vor Gericht nicht nachweisen, dass die eigene Vorleistung die Höhe der Anzahlung rechtfertigt.

„Das Urteil stellt klar, dass Reiseanbieter die Höhe der Anzahlung nicht beliebig festlegen können. Verbraucher müssen nur so viel anzahlen, wie der Anbieter tatsächlich an Vorauszahlungen etwa für Flug oder Hotel aufwenden muss“, sagt Kerstin Hoppe, Rechtsreferentin beim vzbv.

Anzahlung darf Vorleistung des Reiseveranstalters nicht übersteigen

Weiterlesen: Keine Anzahlung in Höhe von 40 Prozent des Reisepreises

 

Gesund am Arbeitsplatz – so bleiben Sie fit!

Donnerstag, den 28. April 2016 um 19:58 Uhr

Intensive Bildschirmarbeit und langes Sitzen erschweren den Arbeitsalltag. Dabei sind Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz wichtige Voraussetzungen für unsere Leistungsfähigkeit. Um trotzdem fit zu bleiben und nicht den Spaß bei der Arbeit zu verlieren, sollten Sie ein paar Tipps beherzigen.

Achten Sie auf Ihre Sitzhaltung, denn Fakt ist: sitzen über einen längeren Zeitraum ist oft mit Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und Rückenschmerzen verbunden. Grund dafür ist neben einer falschen Körperhaltung oft auch die Umgebung, die den Bedürfnissen von Wirbelsäule und Gelenken nicht gerecht wird. Wichtig sind deshalb ergonomisch richtige Schreibtische und Bürostühle, die sich der Form der Wirbelsäule anpassen und ihr so einen guten Halt geben.

Weiterlesen: Gesund am Arbeitsplatz – so bleiben Sie fit!

 

Wieder online: baufoerderer.de

Freitag, den 22. April 2016 um 20:18 Uhr

Licht in den Förderdschungel

Auf dem Portal baufoerderer.de informieren Experten und Energieberater der Verbraucherzentralen und des vzbv zu Neubau und Modernisierung ebenso wie zu Finanzierung, Recht und Verträgen. Verbraucher erfahren zudem mehr über Baupartner und Baukosten, neue Trends oder Qualitätssicherung.

Das Portal bringt zudem Licht in den Förderdschungel: Mithilfe der Fördermittelsuche können Verbraucher passende Förderprogramme recherchieren, die von der KfW, vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und von Landesförderinstituten bereitgestellt werden.

Die ersten Beiträge zum Neustart des Onlineportals wurden vom vzbv in Zusammenarbeit mit den Verbraucherzentralen Bremen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen sowie dem Verband Wohneigentum e. V. erstellt.

http://www.baufoerderer.de/

 

Tierschutzinitiative gibt Tipps für Katzenhalter

Freitag, den 22. April 2016 um 20:05 Uhr

Gemächlich, besonnen, stoische Ruhe ausstrahlend: Katzen stehen für sämtliche Begriffe der Gelassenheit. Viele Katzenhalter verlieren jedoch die aktive Seite ihrer Samtpfoten aus den Augen. Neben Schlaf und Ruhe brauchen sowohl Wohnungskatzen als auch Freigänger psychische und physische Auslastung..

Körperliche Fitness

Zur Ausstattung eines jeden Katzenhaushaltes gehört ein Kratzbaum. Katzen nutzen ihn nicht nur zum Krallenwetzen, sondern auch zum Erklimmen. Zwar sind Kratzbäume in vielen Größe und Formen im Tierbedarfshandel erhältlich, Katzenhalter können jedoch auch nach eigenen Vorstellungen tätig werden.

Ein Kratzbaum reicht in der Regel nicht aus, um dem Bewegungsdrang einer Katze gerecht zu werden. Katzenhalter sollten sich zu weiteren Ideen inspirieren lassen. Da Samtpfoten gerne hochgelegene Plätze aufsuchen und von dort aus ihre Umgebung beobachten, ergibt ein schmales, ans Regal gelehntes, befestigtes Brett eine willkommene Leiter, um an den Platz unter der Zimmerdecke zu gelangen.

Weiterlesen: Tierschutzinitiative gibt Tipps für Katzenhalter

 

Auswirkungen des Klimawandels auf Vögel und andere Wildtiere

Mittwoch, den 10. Februar 2016 um 20:59 Uhr

Beim Klimawandel gibt es Gewinner und Verlierer: in einem Großprojekt untersuchten Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums die Entwicklung von 51 auf Ackerland brütenden Vogelarten aus 18 europäischen Ländern auf der Basis der Daten von über 50.000 freiwilligen Vogelbeobachtern. Haussperling, Raben- und Nebelkrähe, Wiesenpie-per und verschiedene Zeisigarten brüten in kälteren Regionen, wo sie inzwischen häufig keine geeigneten Rastgebiete mehr finden. Langstreckenzieher wie Steinschmätzer und Gartenrot-schwanz, die spät im Jahr in Europa ankommen, profitieren von den wärmeren Temperaturen, doch in Afrika zieht der Klimawandel für diese Zugvögel eine ausgeprägte Trockenheit nach sich. Im Allgemeinen gehen die Artenzahlen von Langstreckenziehern bereits zurück. Gewinner des Klimawandels sind Standvögel wie Gartenbaumläufer und Türkentauben, die ganzjährig in einem Gebiet bleiben. Wärmere Winter und längere Frühjahre wirken sich durch längere Brutzeiten positiv aus. Infos: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung: www.senckenberg.de

Weiterlesen: Auswirkungen des Klimawandels auf Vögel und andere Wildtiere

 

Ein Jahr Rauchmelderpflicht - Auch Mieter in der Pflicht zur Wartung

Samstag, den 16. Januar 2016 um 23:06 Uhr

Nach 13 Abs. 5 der hessischen Bauordnung müssen seit Ende 2014 auch in bestehenden Wohnungen installiert sein. Somit sollten in allen Wohnungen, egal ob alt oder neu, seit über einem Jahr solche Warngeräte vorhanden sein. 

Die Geräte versehen still und leise ihren Dienst in Fluren, Schlaf und Kinderzimmern, nur im Falle eines Brandes bzw. der Rauchentwicklung sollen sie laut und deutlich auf die Gefahr aufmerksam machen. Aber werden sie dies auch tun? Um dies sicherzustellen ist die regelmäßige Wartung der Geräte notwendig. Dazu gehört der Funktionstest, Batterietausch und evtl. eine notwendige Reinigung.

Bezüglich der Wartung enthält die hessische Regelung eine Besonderheit, der Eigentümer der Wohnung ist für die Installation der Geräte verantwortlich, die Wartung und Erhaltung der Betriebsbereitschaft ist jedoch Aufgabe des Besitzers. Besitzer ist in der Regel der Mieter der Wohnung. Nur wenn der Eigentümer freiwillig die Wartung übernimmt, und dies auch deutlich kundgetan hat, ist der Mieter von dieser Aufgabe entbunden. Andere Bundesländer haben ähnliche Regelungen, in Baden-Württemberg ist die rechtliche Lage identisch wie in Hessen. In Rheinland-Pfalz ist der Wohnungseigentümer für die Wartung verantwortlich.    

Weiterlesen: Ein Jahr Rauchmelderpflicht - Auch Mieter in der Pflicht zur Wartung

 

Sonderseite Bauen & Wohnen 1 2016

Donnerstag, den 31. Dezember 2015 um 19:35 Uhr

Sonderseite Bauen und Wohnen mit Schwerpunkt Fachwerk als PDF zum runterladen:

Attachments:
Download this file (Bauen&WohnenFachwerk0116.pdf)Bauen&Wohnen Fachwerk 01/2016[Sonderseite Bauen&Wohnen Fachwerk 01/2016]917 Kb
 

21.-29. November 2015 Europäische Woche für Abfallvermeidung

Mittwoch, den 28. Oktober 2015 um 20:06 Uhr

Jedes Jahr finden europaweit Tausende Aktionen unter dem Motto statt "Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht!". Nahezu 12.000 Aktionen auf dem Kontinent haben 2014 zu größerer Res-sourcenschonung und verantwortungsvollem Handeln im Alltag, in der Wirtschaft, Politik und Verwaltung aufgerufen. Wer mitmachen möchte, kann sich bis 6.11. noch anmelden. Das Schwer-punktthema 2015 lautet "Nutzen statt Besitzen". Informationen fürs Mitmachen unter www.wochederabfallvermeidung.de

Dem Wiederverwerten statt Wegwerfen widmen sich auch die Seiten www.argeregio.de und www.boell.de, die sich vor allem gegen die sogenannte „Geplante Obsolenz“ zur Wehr setzen, das ist das programmierte Verfallsdatum von Produkten. Informationen zum Müllaufkommen gibt es auf den Seiten des

Weiterlesen: 21.-29. November 2015 Europäische Woche für Abfallvermeidung

 

Sonderseite Bauen & Wohnen Oktober 2015

Freitag, den 02. Oktober 2015 um 21:16 Uhr

Unsere Sonderseiten zum Thema Bauen und Wohnen vom Oktober 2015 finden Sie unten als PDF zum runterladen:

 

Aus dem Inhalt:

Das Durchblick-Firmenporträt: Fliesen, von klassisch, rustikal oder modern

Hausbau: Versicherung muß sein - schon ab dem Rohbau

Badträume verwirklichen mit Fa. Alfred Minich und Partnern

Damit Sie nicht im Kalten sitzen: E-Technik Happel

Die Kraft der Sonne nutzen

Heizwelle.de: angenehme Strahlungswärme in Infrarottechnik

Energiekosten senken durch Gebäudesanierung

Aktion Pumpentausch:GGEW AG fördert Modernisierung

Übergabe einer Traumküche vom Küchenstudio Rettig Elmshausen

Der Mensch ist was er ißt... Das Küchenlatein der Jahrhunderte

Kompost im Garten: im Herbst ist die richtige Zeit

Attachments:
Download this file (Bauen&WohnenOktober2015_dbltde.pdf)Bauen & Wohne Oktober 2015[Bauen & Wohnen Oktober 2015]2588 Kb
 

Der Wild-Apfel ist der Baum des Jahres 2013

Mittwoch, den 05. Juni 2013 um 20:43 Uhr

..vom Werden und Vergehen einer uralten Kulturpflanze

Jedes Jahr wird eine einheimische Baumart zum Baum des Jahres (siehe baum-des-jahres.de) gewählt. 2013 ist dies der europäische Wildapfel malus silvestris. Den Apfelbaum kennt jeder, aber nur die wenigsten haben schon einen Wildapfelbaum gesehen. Er ist eine der seltenste Baumarten, stark gefährdet und meist unauffällig am Waldrand zu finden. Unser Kulturapfel stammt jedoch nicht von diesem Wildapfel, auch Holzapfel genannt, ab. Vielmehr wird er nach neueren Genabgleichen von kaukasischen, zentralasiatischen und ukrainischen Wildapfelsorten abgeleitet. Ursprünglich - man weiß nicht wann und bei welcher Gelegenheit - könnte der Kulturapfel aus Asien kommen, vielleicht als Handelsgut als lebensverlängerndes Heilmittel.

Weiterlesen: Der Wild-Apfel ist der Baum des Jahres 2013

   

Beim Stromsparen hilft jetzt die Bibliothek

Dienstag, den 07. Mai 2013 um 21:42 Uhr

UBA ermöglicht kostenlose Ausleihe von Strommessgeräten Das Umweltbundesamt (UBA) stellt Bibliotheken ab sofort 500 Energiesparpakete zur Verfügung. Diese können kostenlos ausgeliehen werden. Damit lässt sich zum Beispiel der Stromverbrauch durch Leerläufe bzw. den Stand-by-Modus erkennen und verringern. Die Aktion erfolgt in Zusammenarbeit mit der No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz. “Die effektivste Strompreisbremse setzt beim Stromsparen an! In vielen Haushalten lässt sich durch einfache Maßnahmen Strom sparen, zum Teil in Höhe eines dreistelligen Euro-Betrags pro Jahr.“, erklärt UBA-Präsident Jochen Flasbarth. „Mit dem Energiesparpaket helfen Bibliotheken den Nutzerinnen und Nutzern den aktuellen  Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln.“

Weiterlesen: Beim Stromsparen hilft jetzt die Bibliothek

   

Frühling, Zeit der Abnehmkuren ...

Mittwoch, den 30. Januar 2013 um 22:12 Uhr

Seit Jahrzehnten - genauer gesagt seit der Freßwelle in den 1950ern - geistern in jedem Frühjahr die skurrilsten Diätideen durch die Hochglanzpresse. Nur eine Diät vermißt man bis heute: die 5000-Kalorien-Diät. Die funktioniert so: man muß so viel essen, daß die Anstrengung dabei mehr Kalorien verbraucht als man zu sich nimmt. Schwierig, zugegeben - vor allem zynisch angesichts des Hungers in weiten Teilen der Weltbevölkerung. Jetzt gibt es etwas Brandneues: Hackplus! Unglaublich, was sich die Nahrungsmittelindustrie da wieder hat einfallen lassen...

Weiterlesen: Frühling, Zeit der Abnehmkuren ...

   

Richtig Haare bürsten

Freitag, den 07. Dezember 2012 um 00:10 Uhr

„100 Bürstenstriche am Tag", das Geheimnis kannten schon unsere Großmütter. Seit dieser Zeit hat sich vieles verändert, und das ist bei manchen Dingen auch gut so.

Für Haar und Kopfhaut jedoch wurde die Welt zusehends rauher. Bürsten werden heute überwiegend aus Kunststoffen hergestellt, sie haben oft harte Kanten, die die feine Haarstruktur beim Bürsten verletzen und somit das Haar schädigen.
Viel Pflege versprechen jede Menge chemische Zusätze in Shampoos, Spülung, Festigern, Haarsprays, usw.. Dies mag teilweise zutreffen, ist jedoch oft für die Kopfhaut problematisch.

Dabei ist es so einfach durch richtiges Bürsten das Haar und die Kopfhaut ohne chemische Zusätze zu pflegen.

Voraussetzung für eine schonende Behandlung ist eine Bürste mit Wildschweinborsten. Sie verletzt weder Haar noch Kopfhaut, und reinigt bei richtiger Handhabung von Talg und Staub sowie Zusätzen wie z.B. Festiger.

Beginnen Sie beim Bürsten immer vom Haaransatz in Richtung Wirbel, dieser ist an der höchsten Stelle am Hinterkopf. Bürsten Sie nun sternförmig um den ganzen Kopf herum immer vom Ansatz zum Wirbel. Das Ganze wiederholen Sie etwa 5 Mal, dann 1 Mal in die andere Richtung bürsten. Auf diese Weise stimulieren Sie Meridiane, die mit den einzelnen Organen verbunden sind. Diese Kopfmassage ist sehr wohltuend und sollte als Ritual jeden Morgen zum Start in den Tag stattfinden.
Danach Kopf nach unten, mit den Händen durchfahren, Kopf hoch, kräftig schütteln, schon ist die Frisur fertig. Natürlich können Sie einzelne Strähnen nun noch mit Gel, Festiger oder Haarspray fixieren.

Ihr Haar ist von Natur aus schön, behandeln Sie es gut!

 

Text mit freundlicher Genehmigung von Bonarei

   

Seite 1 von 2