Hier finden Sie viele Infos zu Reichenbach:

Natursteinindustrie in Reichenbach: die DESTAG

Originelles Kunstwerk vom Milchkannenmaler

Johann Wilhelm Grimm: unbekannte Grabstätte

Erinnerungen an Reichenbacher Schwimmbad

Der Osterbrunnen 2017, Foto F. Krichbaum

Familienstammbäume in Beedenkirchen und Reichenbach

Verborgener Schatz in der Reichenbacher Ev. Kirche

Das alte Rathaus Reichenbach an der Provinzialstraße nach Lindenfels

2000 Jahre Steinbearbeitung im Felsberg - die Neuzeit  

Neuzeitliche Steinindustrie im Felsberg

Das Reichenbacher Gold - eine ergiebige Quarzader zog sich vom Borstein bis zum Katzenstein

historische Bergwerke der Umgebung

Pappenfabrik Brücher in Reichenbach  und weitere Mühlen in Reichenbach

Die Reichenbacher Chronik des Pfarrers M. Walther

Familienstammbäume in Beedenkirchen und Reichenbach

Kalenderstreitigkeiten anno 1582

Natursteinindustrie in Reichenbach: die DESTAG

Erinnerungen an Reichenbacher Schwimmbad

Die Felsberghütte am Fuß des Felsenmeeres

Reichenbach: Schändungen eines Denkmals

Eine seltsame Putzzeichung an einem Reichenbacher Haus und ihre Geschichte und andere Geschichten zum Thema Wie das Wohnen in unsere Geschichte kam...

Der Lampertstein im Felsenmeer: „Hier sank durch die Selbstentladung der Flinte eines Jagdgefährten getroffen entseelt zu Boden Jakob Lampert Bürgermeister zu Reichenbach gebor. am 6. April 1797 gestorben am 14. Dezember 1838."

Das Stauprojekt der Römer: 57 Staustufen auf der Lautern zum Transport der Riesensäule aus dem Felsenmeer...

Geschichte einer Straße: die B 47

Und dann spukt noch immer Reonga durch die Geschichte, angeblich der alte Name von Reichenbach, aber richtigerweise müßte der Ort Reonga an der Grenze der Basinsheimer Mark zu suchen sein. Geben Sie einfach "Reonga" in die Suche ein, es taucht mehrfach auf...

Alle diese Beiträge habe ich für Sie zusammengestellt und ergänze sie im Laufe der Zeit ständig weiter.


 

Marieta Hiller, April 2018

Asbach   

Webern und Klein-Bieberau

Bereits zur Römerzeit verlief der Weinweg als sogenannte Hohe Straße von Weinheim nach Dieburg über die Neunkircher Höhe. Man nutzte die Höhenrücken für die Fortbewegung, da die Täler sumpfig waren. Gadernheim liegt am Weinweg mitten zwischen zwei Steilstrecken in der Graulbach und der Neunkircher Höhe. Entstanden ist der Ort nach einer Vermutung von Georg Grohrock vielleicht nur als Station am Weinweg. Grohrock brachte übrigens als Bub den Steinarbeitern im Neunkircher Wald das Essen.

Er hat mir über viele Jahre sehr Interessantes über die die alten Dorfgrenzen, Straßennamen in Gadernheim, die Wasserverteilung an den Bächen und die Altstraßen Weinweg, Reiterweg, Hutzelstraße und Hohe Straße erzählt. Der Weinweg als Hohe Straße führte links vom heutigen Weg den Berg hinauf, die Einmuldung ist noch gut zu erkennen (Hohlwegbildung).

Hier die Zusammenfassung meiner Beiträge über Gadernheim

In Gadernheims Kneipen war es schöner als in der Schweiz

Gadernheim - ein Höhendorf im Odenwald

400 Jahre Rathaus Gadernheim

Die alte Schmiede in Gadernheim

Der Gadernheimer Meilenstein

FAD- bzw. RAD-Steine im Lautertal

Sonderseiten Gadernheim 2011 zum einst geplanten Eisenbahnbau mit Bahnhof in Gadernheim,  Plan für die Eisenbahnstrecke Bensheim-Lindenfels und Die Modautalbahn: eine nicht realisierte Planung

Die Straßen in Gadernheim vor 150 Jahren, Land- und Waldnutzung mit der geometrischen Rißkarte von 1751 von Johann Wilhelm Grimm

Die Modelle von Peter Elbert

Die Bundesstraße 47 trennt und verbindet... Geschichte einer Straße

Ein direkter Weg entlang der Grenze führte einst von Gadernheim nach Allertshofen  

Vereinsring Gadernheim: Aktuelles 0921 - ein Porträt

Der schwarze Buckel: ein Acker zeugt noch heute vom einstigen Graphitabbau, siehe auch hier: Die Straßen in Gadernheim vor 150 Jahren, Land- und Waldnutzung und Der Graphitbergbau nahe Seidenbuch sowie Erzreichtum im Odenwald und historische Bergwerke der Umgebung

Die Neunkircher Höhe und der Radarturm

Einst zog der legendäre Nibelungenzug auch durch Gadernheim:

Inzwischen gibt es auch Schlecker nicht mehr...
 

Lindenfels erleben: das Städtchen, die Wanderwege, die historische Burg, das Dt. Drachenmuseum und das Heimatmuseum - und jetzt auch wieder Führungen!

Hier finden Sie vielfältige Beiträge über die Stadt, ihre Burg und die Region um Lindenfels. Aktuelle Veranstaltungen und Termine zu Führungen finden Sie unter Regionales: Freizeittipps oder auf diesen Seiten

 Stadtrundgang Lindenfels als Online-Video

Lindenfels: Burg auf dem Bergsporn

Als der Tourismus im Odenwald blühte...

Burg Lindenfels: Geopark-Informationszentrum

und Lindenfelser Kleingolfanlage

Das Lindenfelser Museum

Drachenmuseum Lindenfels: Sonderausstellung „Corona und Drachen“

Zentbuckelbubble im Weltdorf Schlierbach - Terrassencamping Schlierbach

Bismarckturm in Lindenfels: Die Modelle von Peter Elbert

Wenn Lindenfels einen Bahnhof bekommen hätte:

Plan für die Eisenbahnstrecke Bensheim-Lindenfels

Die Modautalbahn: eine nicht realisierte Planung

 

Drachengarten ist geöffnet!

Eine Hartsteinschleifmühle bei Lindenfels

 Larissa Anton drehte erneut im Lindenfelser Museum

 

Blick über das Städtchen zur Burg - Foto Klaus Johe

Der Lorscher Kodex: das wichtigste historische Dokument zu unserer Region... Hier finden Sie die Übersicht über alle Beiträge zu den Projekten im Freilichtlabor Lauresham und der Welterbe-Stadt Lorsch
Aktuelle Veranstaltungen und Termine zu Führungen finden Sie unter Regionales: Freizeittipps oder auf diesen Seiten
Lauresham: Infos hier: https://kloster-lorsch.de/freilichtlabor
Lorsch: Aktionen und Stadt-Informationen
- Infos auch hier: UNESCO Welterbe Kloster Lorsch Fon 0 62 51/86 92 00 www.kloster-lorsch.de

Jubiläumsausstellung 2021:

Kloster Lorsch: „Geschichte schöpfen – Quellen aus einem Brunnen“

Der Lorscher Bienensegen

und unser Aprilscherz 2012: der Lorscher Bienensegen

Lorsch: ein goldglänzender Psalter als Geschenk August 2021

Stadt Lorsch, Lauresham und Partner: Landschaftspreis
Juni 2021

Lorscher Tabakacker:
Das Projekt in der Stadt des Tabaks

Lorscher Freilichtlabor: Anbau alter Getreidesorten
UNESCO Welterbe Kloster Lorsch / Lauresham: Auerrindprojekt „12 Monate im Herrenhof“ Gesunde Tipps aus dem Lorscher Arzneibuch: Der „Lautertrank“
Lauresham: das Wölbäcker-Projekt Lauresham: ein Gang durch das Freilichtlabor Zähneputzen vor 1200 Jahren?
Kloster Lorsch für zuhause – Museumspädagogik in Zeiten der Pandemie

Der Lorscher Kodex: das wichtigste historische Dokument zu unserer Region...