Bei der Recherche zum Reichenbacher Natursteinwerk DESTAG erhielt ich die Information von Philipp Degenhardt, daß es neben anderen auch einen Steinbruch der DESTAG bei Schannenbach gab. Auf Nachfragen ergab sich jedoch, daß nichts darüber bekannt ist. Herr Rainer Rößler aus Schannenbach hat dazu eigens nachgeforscht und mir die Ergebnisse zukommen lassen.

Betreiber zu den in der Standortkarte zum Thema „Natursteinabbau am Krehberg“ als Teil der Informationen zum Geopunkt Lautertal-Schannenbach eingetragenen Brüche:

Rainer Rößler schreibt dazu:

 

Rainer Rößler: "Zum Zeitpunkt der Kartierung zu den einzelnen Abbauflächen lagen uns nur die auf der Karte darstellten Betreiber vor (2018/19). Die Recherche zu den einzelnen Betreibern ist aufgrund der Einblicke in die Archive sehr zeitaufwendig und war von uns (noch) nicht zu leisten. Wir haben uns daher auf die Aussagen von Zeitzeugen und Foto-Dokumenten gestützt und, soweit bekannt, auf den jeweilig letzten Betreiber der Abbaufläche festgelegt. Mitunter waren es seit der ersten Abbaufase mehrere Betreiber, die am Krehberg in den einzelnen Steinbrüchen tätig waren.

Nun zu Ihrer Frage, ob die Firma DESTAG einen Steinbruch am Krehberg betrieben hat? Bis dato ist uns ein entsprechender Nachweis nicht bekannt. Es könnte aber sein, dass an einem der Standorte ein zeitlich befristeter Pachtvertrag oder eine Unterverpachtung stattgefunden hat. Was zurzeit nachweisbar ist, ist ein Verkaufsgeschäft vom 19. Feb. 1946 zwischen Herrn/Frau Andreas Meyer Steinbruchbesitzer aus Schannenbach und der Firma DESTAG über gebrochenes und tlw. bearbeitetes Rohmaterial, einschließlich von Werkzeugen und Geräten aus dem Bruch. Der Steinbruch wurde aufgrund der Nachkriegswirren von der Familie Meyer nicht mehr intensiv betrieben und sollte aufgegeben werden.

Aus diesem Verkaufsgeschäft und vielen anderen möglichen Ankäufen von Natursteinblöcken aus anderen Steinbrüchen am Krehberg könnte meiner Meinung nach die Annahme entstanden sein, dass die Firma DESTAG einen eigenen Steinbruch betrieben hat, was wir (noch) nicht bestätige können."

 

 

 

Mit Einverständnis der rechtsnachfolgenden Familie legen wir Ihnen den Kaufvertrag zwischen des Herrn/Frau Meyer und der der Firma DESTAG über den Ankauf aus dem Steinabbaubereich Kesselberg 2 zur weiteren Verwendung bei.

Die offizielle Standortkarte des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald mit Erläuterung der Recherche zum Abbaubereich des Kesselberges:

Karte Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald unter Verwendung des digitalen Geländemodells mit freundlicher Genehmigung der Landesdenkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE. Die Reliefkarte wurde von Bezirksarchäologen Herrn Becker erstellt und von Jochen Babist ergänzt.

Ein herzliches Dankeschön für alle Informationen, die ich freundlicherweise erhalten habe!

Herrn Rainer Rößler
Herrn Wolf Nevermann
Herrn Jochen Babist

Bitte lesen Sie dazu auch:

Geopunkt: Verschönerungsverein Schannenbach dankte mitwirkenden Zeitzeugen für Unterstützung vom Januar 2021
Schannenbach: Geopunkt fast fertiggestellt  vom April 2020
DESTAG: der Beitrag erscheint online am  8. Juni 2021

Ältere Beiträge:
Auf Spurensuche: Steinbearbeitung im Odenwald über die Jahrhunderte am Krehberg und am Johannesberg

Verschiedene Beiträge zum Thema Steinbruch: https://www.felsenmeerdrachen.de/das-felsenmeer/felsenmeer-geschichte