Dringend: Arbeiten in Lautertal funktioniert nur mit Zimmer oder Wohnung vor Ort
Gemeinde Lautertal fungiert als Mieter

Seit ab August 2015 Geflüchtete aus Syrien, später auch dem Irak und aus Eritrea in Lautertal ankamen, war die Sammelunterkunft in Lautern (ehemalige Weißmühle) stets gut belegt und für Jahre die einzige Wohnmöglichkeit. Viele sind schon lange in andere Orte gezogen, wo sie Arbeit fanden und glücklicherweise auch bezahlbaren Wohnraum. Zahlreiche Männer leben jedoch noch immer in der Sammelunterkunft und finden keine Wohnung, obwohl sie schon lange selbst für sich sorgen und gute Arbeitsplätze haben. Ihre Arbeitgeber sind durchweg sehr zufrieden, und so konnte es mit ihrer und der Belegschaft Hilfe gelingen, für wenige ein Zimmer oder eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes zu finden. Jetzt allerdings soll die Sammelunterkunft zum Jahresende geschlossen werden und die Bewohner auf andere Unterkünfte im Kreis Bergstraße verteilt werden. Für einige der Bewohner wird es dadurch unmöglich, morgens pünktlich an ihrem Arbeitsplatz zu erscheinen, da frühmorgens der erste Bus erst kurz vor 6.00 Uhr in Lautertal ankommt, was für den Arbeitsbeginn um 6.00 Uhr nicht reicht.
Hinzu kommt, daß diese Geflüchteten sich inzwischen gut im Lautertal eingelebt haben, sich in Vereinen engagieren und Freunde gefunden haben.

Daher ist es jetzt sehr wichtig, für diese zuverlässigen und gut integrierten Männer Zimmer oder Wohnung vor Ort zu finden. Wer hier helfen möchte oder selbst etwas anzubieten hat, kann sich gerne an die Gemeinde wenden, die als Mieter fungiert: Ansprechpartnerin ist Aster Walter, Telefon 06254-30744,  01634791563, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Netzwerk Vielfalt Lautertal, Marieta Hiller