Am 23. April öffnen die Kompostierungsanlagen und kommunalen Wertstoffsammelstellen im Landkreis Darmstadt-Dieburg wieder zu den gewohnten Öffnungezeiten ihre Tore. Aufgrund der langen Schließzeit ist mit einem deutlich erhöhten Kundenaufkommen zu rechnen. Infolgedessen kann es zu Wartezeiten kommen. Außerdem wird es Einlassbeschränkungen geben, um den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Kunden und dem Personal zu gewährleisten. Wir fordern alle Kundinnen und Kunden dazu auf, sich zudem an die Hygieneregeln des Robert-Koch-Instituts zu halten. Bei den Kompostierungsanlagen ist das Angebot derzeit auf das Abladen von Grünschnitt beschränkt. Ein Verkauf von Produkten findet zunächst nicht statt. Für die Grünschnittanlieferung gelten die bisherigen Bestimmungen und Preise: Anlieferung im Kofferraum kostenfreiAnlieferung mit einem Anhänger bis 0,75 t = 2,50 Euro Anlieferung mit einem Anhänger bis 2,0 t = 7,50 EuroAnlieferung mit einem Anhänger über 2,0 t wird verwogen und abgerechnet gemäß Tarifordung Das Geld ist passend bereit zu halten. Garten- und Landschaftsbaubetriebe werden gebeten außerhalb der für Privatkunden genannten Öffnungszeiten den Grünschnitt anzuliefern, sofern das möglich ist. Für die Anlieferung bei den Wertstoffsammelstellen wird darum gebeten, die Abfälle vorab in die einzelnen Abfallfraktionen zu sortieren, um einen zügigen Ablauf gewährleisten zu können und soweit möglich, eine Nasen-Mund-Maske (Alltagsmaske) zu tragen. Schadstoffmobil am Samstag (25.) in Reinheim/Spachbrücken unterwegs Am Samstag (25.) kommt das Schadstoffmobil in der Zeit von 9 bis 12 Uhr in den Reinheimer Stadtteil Spachbrücken (Parkplatz Mehrzweckhalle, hinter dem Sportplatz an der Kreuzstraße). Auch hier gilt: Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern, die Hygieneregeln des Robert-Koch-Instituts sowie, wenn möglich das Tragen einer Alltagsmaske, um sich und andere zu schützen.

Ab 23. April sind die Wertstoffhöfe im Kreis Bergstraße wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet | Auf allen Höfen gelten weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln | Durch Blockabfertigung sind längere Wartezeiten möglich | Anlieferung bitte nur in dringenden Fällen
Der Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB) öffnet die Wertstoffhöfe, Bürger und Gewerbetreibende können somit wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten ihre Abfälle anliefern. „Mit diesem Schritt möchten wir die Entsorgungssituation im Kreis Bergstraße entspannen. Aufgrund der weiterhin sehr engen Personaldecke in Verbindung mit den Schutzmaßnahmen kann es jedoch jederzeit zu Änderungen bis hin zur erneuten vorübergehenden Schließung einzelner Wertstoffhöfe kommen“, erklärt Gerhard Goliasch, Geschäftsführer des ZAKB. „Personell arbeiten wir aktuell am Limit. Für die Öffnung der Wertstoffhöfe haben wir alle Kräfte mobilisiert und greifen zudem auf Mitarbeiter aus unseren Mitgliedskommunen zurück. Für die Unterstützung bedanken wir uns ausdrücklich“, so Goliasch weiter. Der ZAKB bittet die Bürgerinnen und Bürger darum, sich regelmäßig über die Zeitungen und auf www.zakb.de über mögliche Änderungen zu informieren.
Abstand halten, Blockabfertigung, Anlieferung in dringenden Fällen: Auf den Wertstoffhöfen gelten weiterhin die gewohnten Kontakt- und Abstandsregeln – zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter. Um diese einhalten zu können, erfolgt der Einlass auf die Wertstoffhöfe über Blockabfertigung, das heißt: Nur eine begrenzte Anzahl von Kunden erhält gleichzeitig Zutritt. Dadurch ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Zudem appelliert der ZAKB an alle Bürgerinnen und Bürger die Wertstoffhöfe möglichst nur in dringenden Fällen anzufahren.
In den Bürgerbüros der Städte und Gemeinden können Kunden für 3,50 Euro Bioabfallsäcke für Grünschnitt erwerben, die bei der nächsten Bioabfallleerung dann mitgenommen werden. Die gleiche Möglichkeit gibt es für Restabfall zu einem Preis von 5,00 Euro. Auch die Anlieferung von Gelben Säcken ist nicht zwingend notwendig, da diese über die reguläre Abfuhr entsorgt werden können. Jede Anlieferung, die auf einen späteren Zeitpunkt verschoben oder durch Alternativen wie Abfallsäcke aus den Bürgerbüros gelöst werden kann, schützt andere Kunden und die Mitarbeiter des ZAKB.
Landrat Christian Engelhardt, Verbandsvorsitzender des ZAKB, weißt noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die jetzige Öffnung der Wertstoffhöfe nur durch die Unterstützung der Städte und Gemeinden sowie eine leicht entspannte Personalsituation beim ZAKB möglich ist. Durch krankheitsbedingte Ausfälle bzw. durch sich ändernde Vorgaben des Landes Hessen oder des Bundes kann es jederzeit zu Änderungen kommen. Schwerpunkt der Arbeit des ZAKB ist nach wie vor die Sicherstellung der systemrelevanten Dienstleistungen.