Es ist schon lange bekannt, dass man Stämme von freistehenden Bäumen vor Witterungseinflüssen schützen muss. So hat man traditionell die Stämme der Obstgehölze mit einem Kalkanstrich im Winter vor Frostrissen geschützt. Das hat über viele Jahrzehnte gut funktioniert.

Durch die Veränderung des Klimas mit zunehmender Hitze und Strahlungsintensität hat sich aber eine neue Bedrohung für die Stämme ergeben: Durch die starke Hitze, verbunden mit Wasserstress und sehr hohen Einstrahlungsintensitäten wurden in den letzten Jahren vermehrt vertikale Stammrisse beobachtet – mitten im Sommer! Deshalb sollten jetzt geeignete Schutzmaßnahmen vorgenommen werden.

Warum reißen Stämme?

Die Ursache liegt in der teilweise beträchtlichen Temperaturdifferenz zwischen der sonnenbeschienenen und der sonnenabgewandten Stammseite. Hierdurch kommt es zu Spannungen im Gewebe, Rinde und Holzkörper reißen auf, es entsteht ein langer Riss auf der Sonnenseite. Kleine Risse kann der Baum selbst überwallen. Liegt das Holz länger frei, ist es Pilzen, Krankheitserregern und Fäulnis schutzlos ausgesetzt, was früher oder später das Todesurteil für den Baum bedeutet.

In früheren Jahren trat dieses Phänomen besonders an sonnigen Tagen bei frostigen Temperaturen auf. Seit einigen Jahren treten diese Stammrisse verstärkt im Sommer auf. Hitze, Trockenheit und Wasserstress befördern die Schadwirkung, so dass man von einer Kombination von Austrocknungs- und Strahlungsschäden sprechen kann.

Das Ziel geeigneter Schutzmaßnahmen muss also sein, die auftreffende Sonneneinstrahlung in den ersten 5-7 Jahren zu reflektieren oder ganz abzuhalten, um eine partielle Aufheizung des Stammes zu verhindern. Darüber hinaus sollte eine kontinuierliche Wasserversorgung gewährleistet sein.

Geeignete Schutzmaßnahmen

Schilfrohrmatten:

Handelsübliche Matten aus Schilfrohr lassen sich gut zurechtschneiden und werden dann um den Stamm gewickelt und verzurrt. Das schützt vor intensiver Sonneneinstrahlung und hält die Stämme kühl. Einmal eingewickelt, halten die Matten problemlos 5-7 Jahre durch. Der Sitz muss jährlich kontrolliert werden, damit es durch das Dickenwachstum nicht zu Einschnürungen kommt.

Kalkanstrich:

Der Anstrich mit einer kalkhaltigen Stammschutzfarbe bewirkt eine deutliche Verringerung der Temperaturdifferenz zwischen der sonnenbeschienenen und der schattigen Seite. Ebenso wurde gemessen, dass sich die Stammtemperatur deutlich vermindert und der umgebenden Lufttemperatur annähert. Damit dieser Effekt auftritt, muss der Anstrich jährlich erneuert werden. Der Handel bietet anwenderfreundliche und gut streichbare Produkte auf Kalkbasis an.

Empfehlung

Insbesondere die letzten trocken-heißen Jahre mit hohen Einstrahlungsintensitäten haben zu einer deutlichen Steigerung der Hitze- und Sonnenbrandschäden geführt. Diese werden durch den Wasserstress noch verstärkt.

Zum Schutz der jungen Stämme müssen deshalb unbedingt für 5-7 Jahre geeignete Schutzmaßnahmen erfolgen. Ein Kalkanstrich („weißeln“) sieht „stylish“ aus und erinnert an mediterrane Regionen, muss aber jährlich erneuert werden. Schilfrohrmatten werden nur einmal angebracht, müssen aber regelmäßig kontrolliert werden (Einschnürungsgefahr).

Bei Fragen zu diesem und anderen gärtnerischen Themen erreichen Sie uns unter folgendem Kontakt:

Gartenakademie Rheinland Pfalz

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.gartenakademie.rlp.de

01805-053202