Das Radforum Südhessen kam erstmals im Mai 2017 zusammen. Danach gab es mehrere Veranstaltungen des Forums bei den südhessischen Landkreisen. Nun traf sich das Forum erneut – diesmal im LaDaDi und aufgrund der pandemischen Lage digital, es nahmen am 12. Mai 2021 rund 40 Akteure teil: Vertreter aus den Kommunen, Landkreisen, des ADFC, des Referats Nahmobilität des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Moderiert hat das Integrierte Verkehrsmanagement Frankfurt RheinMain (ivm). Die Agenda des Radforums war gut gefüllt.

Im Mittelpunkt des Austauschs stand der Radverkehr im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Es gab aber auch Informationen seitens des Landes zu Förderprogrammen zum Radverkehr, das ivm berichtete über das Schul- und Stadtradeln, das sich im LaDaDi großer Beliebtheit erfreut. „Der Alltags-und Freizeitradverkehr wird immer wichtiger als Teil einer umweltfreundlichen Mobilität. Das Thema Klimaschutz wird uns die nächsten Jahre verstärkt beschäftigen.

Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen, spart CO2 und ist somit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, erläutert Landrat Klaus Peter Schellhaas, der auch an dem digitalen Radforum teilgenommen hat: „Gerade auch in Pandemiezeiten hat sich das Fahrrad bewährt. Mit Abstand auf dem Fahrrad lassen sich auch unter pandemischen Bedingungen die Wege zur Arbeit, zur Schule oder zum Wocheneinkauf erledigen. Auch Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung können unternommen werden. Die Infrastruktur für komfortablen und sicheren Radverkehr sollte mit der vermehrten Nutzung Schritt halten. Für den Landkreis sind die Verbindungen ins Oberzentrum Darmstadt besonders wichtig. Eine vermehrte Nutzung des Verkehrsmittels Fahrrad kann auch zu einer Entspannung der Pendlersituation beitragen“, so Schellhaas weiter.

Das nächste Radforum ist für Herbst 2021 geplant. Hintergrund Das Radforum Südhessen setzt sich zusammen aus Akteuren aus den Kommunen und Verbänden in der Region Südhessen. Es wird über aktuelle Themen zum Radverkehr informiert. Die Veranstaltungen werden fachlich unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität (AGNH) und des Integrierten Verkehrsmanagements Frankfurt RheinMain (ivm). Der Landkreis ist Gesellschafter des ivm und hat bereits verschiedene Projekte begleitet, wie zum Beispiel die Aktivitäten zum betrieblichen Mobilitätsmanagement und den Radroutenplaner Hessen. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität und engagiert sich seit vielen Jahren für die Förderung des Radverkehrs.

Das erste Radverkehrskonzept wurde bereits im Jahr 1989 erstellt.

Im Jahr 2018 wurde das Radverkehrskonzept im Kreistag verabschiedet. Seitdem wird auf verschiedenen Ebenen – Kommunen, Landkreis, Hessen Mobil – an der Umsetzung gearbeitet. (as)