Darmstadt-Dieburg – Bereits im Winter 2018 hat der Kreistag beschlossen, dass der Landkreis Darmstadt-Dieburg sich um einen Beitritt bei der Initiative von Transfair e.V. „Fairtrade-Kreis“ bewirbt, um damit den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.

In den Dezernatsbüros gibt es bereits Produkte, wie zum Beispiel Kaffee, Tee und Zucker, die fair gehandelt sind. Aber das ist nur ein Anfang. Am vergangenen Mittwoch (16.) hat sich die Steuerungsgruppe, die die Bewerbung zum Fairtrade-Kreis vorbereitet, getroffen. Die Gruppe besteht aus Menschen der unterschiedlichsten Fachrichtungen: Mit dabei sind Anna Barrett (Bildungsbüro des Kreises), Heike Jakobs (Standortmarketing und Direktvermarktung des Landkreises), Annette Claar-Kreh (Evangelisches Dekanat Vorderer Odenwald, Groß-Umstadt), Gertrud Meyer-Sauerwein (Weltladen Dieburg), Reiner Michaelis (Lokale Agendagruppe und Fairtrade-Koordinator der Stadt Groß-Umstadt) und Annika Schmid (Pressesprecherin Dezernat Landrat) sowie Marcella Lüdicke von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, die die Steuerungsgruppe leitet.

In der ersten Sitzung, die coronabedingt erst jetzt stattfinden konnte, wurde sich mit den Kriterien der Bewerbung auseinandergesetzt. Außerdem wurde über Möglichkeiten beraten, wie es gelingen kann, möglichst viele der 23 Kreiskommunen für diese Initiative zu begeistern. Über konkrete Maßnahmen und Aktionen – verbunden mit lokalem Engagement – wird bei einem nächsten Treffen beraten. Alle sind sich einig, dass es mehr ist, als nur fair gehandelten Kaffee oder Tee bei Sitzungen, Treffen und Veranstaltungen des Kreises anzubieten. In den kommenden Wochen wird die Bewerbung finalisiert. (as)