Angesagt: Kurve der KfW-Förderzusagen im Bereich „Energieeffizient Bauen“ zeigt für den Kreis Bergstraße nach oben / Energieagentur Bergstraße informiert Bürgerinnen und Bürger herstellerneutral und kompetent über Programme / Video-Beratung möglich

Die Energieagentur Bergstraße, die unter dem Dach der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) in Heppenheim agiert, bietet Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Bergstraße ein kostenloses und neutrales Beratungsangebot rund um das Thema Energie. „Wir helfen zu erkennen, wie man die Umwelt schützen und gleichzeitig Geld sparen kann“, so Philipp Meister, Leiter der Energieagentur Bergstraße.

Der Strauß an Beratungsthemen ist vielfältig und reicht von Wärmedämmung, Altbausanierung über Energiesparhäuser bis hin zur effizienten Heiztechnik, Photovoltaik und vielem mehr. Zudem recherchiert die Energieagentur Bergstraße alle Fördermöglichkeiten, die mit dem Thema Energie zu tun haben und unterstützt die Bürgerinnen und Bürger bei der Wahl des passenden Förderprogramms. Auf Basis des jährlichen KfW-Förderreports ergibt sich im Vergleich der Jahre 2019-2020 in denen für Bürgerinnen und Bürger im Bereich „Energie“ relevanten Programmen eine deutliche Steigerung der Fördermittelzusagen. Mit insgesamt 1.987 Zusagen und 77 Millionen Euro Fördermitteln haben sich die Zahlen im Vergleich zum Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Eine besonders starke Nachfrage verzeichneten die Programme „Energieeffizient Bauen“ (368 Zusagen / 54,5 Millionen Euro), das Zuschussprogramm für energieeffiziente Sanierungen (907 Zusagen / 7,7 Millionen Euro) sowie das erst seit Ende November 2020 abrufbare Programm zur Errichtung privatgenutzter Ladeinfrastruktur (585 Zusagen / 0,6 Millionen Euro).

Im Vergleich zu seinen Nachbarlandkreisen – dem Odenwaldkreis, dem Kreis Groß-Gerau, dem Landkreis Darmstadt Dieburg, der kreisfreien Stadt Darmstadt sowie dem Rhein-Neckar-Kreis – gibt es für den Kreis Bergstraße in allen relevanten Förderbereichen einen Zuwachs. Ein positiver Trend ist jedoch auch in Südhessen und Rhein-Neckar erkennbar. Im KfW-Report werden die Förderungen für einen geförderten Heizungstausch als Einzelmaßnahe nicht dargestellt, da diese über einen anderes Förderinstrument des Bundes über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bedacht wurden. Bei den insgesamt 1.038 Beratungen der Energieagentur in der betrachteten Zeitspanne zählt dieser Bereich allerdings zu den Top-Beratungsthemen, so dass auch hier von einer positiven Entwicklung ausgegangen werden kann.

„Die Förderprogramme des Bundes mit den verbesserten Förderkonditionen werden von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen, dies trägt zu einer nachhaltigen Entwicklung des Kreises bei“, freut sich Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der WFB. „Dies spiegelt sich in den Förderzusagen wider. So verzeichnet die Energieagentur ebenfalls eine steigende Nachfrage nach Bürger-Beratungen – dieser Trend hält auch in Zeiten der Corona-Pandemie an.“

Info: Wer einen Beratungstermin mit der Energieagentur Bergstraße vereinbaren möchte, kann neben der klassischen Variante per Telefon unter 06252 68929-88 (Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 13:00 Uhr) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) auch das Online-Buchungstool nutzen, das Sie unter www.wirtschaftsregion-bergstrasse.de/Energie finden. Selbstverständlich bietet die Energieagentur Bergstraße auch eine kostenlose und neutrale Beratung auf kontaktlosem Weg via Skype.