Die Hundephysiotherapie soll in erster Linie Schmerzen lindern und die Gesundheit Ihres Hundes vollständig wiederherstellen. Aus diesem Grund hat jede Behandlung das Ziel, dass Ihr Hund Spaß an der Bewegung hat und sich insgesamt gesund und fit fühlt. Unabhängig davon, welches Alter Ihr Hund hat.
Die Hundephysiotherapie dient der schnelleren Gesundung, kann aber auch Krankheiten oder vorzeitiger Alterung vorbeugen.

Welche Krankheiten werden häufig und sehr erfolgreich mittels Hundephysiotherapie behandelt?

    Skeletterkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie
    Wirbelsäulenerkrankungen wie Spondylosen
    Degenerative Erkrankungen wie Arthrose
    Neurologische Erkrankungen wie Bandscheibenvorfall oder Lähmungen
    Rehabilitation nach Operationen oder Unfällen
    Linderungen von Beschwerden und chronischen Schmerzen aller Art

Durch welche Anzeichen erkenne ich eine mögliche Erkrankung meines Hundes?

    wenn Ihr Hund schwerer aufsteht
    wenn Ihr Hund lahmt
    wenn Ihr Hund schneller erschöpft ist als bisher
    wenn bei Ihrem Hund eine der Vorder- oder Hinterpfoten wegknickt
    wenn Ihr Hund weniger Lust auf Bewegung hat
    wenn plötzlich der Spieltrieb weniger geworden ist (mit Spielzeug oder auch anderen Hunden)
    wenn Ihr Hund ab und an mal „stolpert“Hoffmann3
    wenn Ihr Hund bei Berührung an bestimmten Stellen zuckt
    wenn Ihr Hund keine Pfote mehr geben möchte
    wenn Ihr Hund sich immer an der gleichen Stelle leckt
    wenn die Krallen Ihres Hundes beim Gassi gehen zu hören sind
    wenn Ihr Hund plötzlich auf etwas aggressiv reagiert, was ihn bisher nicht gestört hatHoffmann2

 

Nähere Informatonen unter:

 

Monika Hofmann
Hundephysiotherapeutin
Am Hirtenacker 3

64678 Lindenfels

Tel.: 06255 / 9596787
Mobil: 0151 / 65644494
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.hundephysio-hofmann.de

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hunde: was tun bei Krankheiten und Alter

Leicht ist es, mit einem Hund durch die Wiesen zu toben, solange er of-fensichtlich Spaß an Bewegung hat. Was aber, wenn er durch Krankheit oder Alter nicht mehr so kann? Einfach hochnehmen und tragen? Bei kleinen Hunden werden Erkrankungen wie Arthrose, Gelenkprobleme, Lähmungen oder chronische Schmerzen oft nicht ernst genommen.
Ein Hund gehört nicht in die Handtasche, er will aktiv seine Umgebung erkunden.
In die Verlegenheit mit der Handtasche kommt man nicht, wenn man ein 40-kg-Tier hat. Ins Auto heben? Die Treppe runtertragen? Geht nicht - also muß Unterstützung gefunden werden. Es gibt klappbare „Hühnerleitern“ fürs Auto (ab ca. 70 Euro, bei Freßnapf, oder bei Kleinmetall in zusammenschiebbarer Leichtbauweise, aber auch teurer), für Trep-penstufen gibt es Antirutschmatten und Hundegeschirre, an denen man seinen Hund sicher halten und unterstützen kann. Und es gibt gezielte Physiotherapie für Hunde. Auf dem Unterwasserlaufband erzielt man innerhalb von wenigen Sitzungen eine spürbare Verbesserung in Muskeln und Bindegewebe, der Hund bekommt wieder Spaß an der Bewegung, stützt sich selbst durch stärkere Muskeln. Und seine Lebensfreude wirkt ansteckend...
Hundephysiotherapie und Unterwasserlaufband stellt Frau Monika Hofmann aus Glattbach während der 3. Lautertaler Gesundheits & Wellnesstage am 16. und 17. Juni 2018 in Gadernheim vor!

Marieta Hiller