Zum Beitrag Kriegsende in Gadernheim: die Erinnerungen von Günter Beilstein schrieb mir der Gronauer Historiker Felix Klingenbeck:

"Es gibt variierte Versionen vom Abschuss dieses "Panzers" bzw. nach allem was ich von Leuten aus Lautern weiss, war es wohl eher ein amerikansiches  Halbkettenfahrzeug vom Typ M3. An der Stelle vor der Firma Eichhorn und Walter, wo der Bach heute durch die Leitplanken gesichert ist, lagen damals große Steinquader, die man wohl als Panzersperre auf die B47 legte. Sehr wahrscheinlich wurde aus dem Waldstück, wo erst kürzlich die Tannen gerodet wurden, mit einer Panzerfaust oder mit einem Panzerschreck auf das Fahrzeug geschossen. 

Als Kinder haben wir genau an der Stelle, wo der Bach, von Gadernheim nach Lautern gesehen, rechts der B47 verläuft eine Bachreinigung mit der Schule gemacht. Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals ein unglaublich schweres Rund aus Stahl weggeschleppt habe, der Laufrolle eines M3 nicht unähnlich. Leider kann ich mich nicht mehr ganz genau an das Teil erinnern. Es war jedoch aus schwerem massivem Stahl und völlig oxidiert. Falls nicht in den Jahrzehnten nach dem Krieg an dieser Stelle andere schwere Stahlteile entsorgt wurden (für LKWs oder Autos eigentlich zu schwer und massiv) halte ich es für durchaus denkbar, dass dies ein Stahlteil von diesem Panzer war. Leider wurde es entsorgt. 

Wie Veteranen einem forschenden Kollegen berichteten, haben auch versprengte Teile eines Artillerie-Regiments der Panzergreandier-Division (die genaue Bezeichnung der Einheiten liegt vor, muß jedoch noch verifiziert werden) die mit ein paar Artillerie-Geschützen rund um Gadernheim Stellung bezogen. Wohl aber einige Tage vor der Ankungt der Amerikaner um die Straßen Richtung Rhein mit Sperrfeuer zu belegen.

Ich habe früher mit alten Leuten gesprochen, die zumindest bestätigten, dass zetiweise Artillerie rund um Gadernheim in Stellung ging. Wie mir der Kollege sagte hätten die von ihm befragten Veteranen auch auf einer Karte eingezeichnet wo die Geschütze gestanden hätten. Scheinbar wohl auch eines im/am Forst. Das hat auch ein Einwohner aus Lautern bestätigt. Inwiefern die Einheit stimmt, weiss ich allerdings nicht. Fakt ist aber, dass diese Division im Odenwald gekämpft hat, vor allem später bei Eberbach und dann in den badischen Odenwald hinein, bis die Einheit dann an der Jagst zerschlagen wurde. 

Soweit meine Erinnerungen ohne Unterlagen. Ich habe zu Hause so Manches für das Lautertal notiert. Meist auch mehr, als in den einschlägigen Heimatbüchern zu finden ist. Habe auch an der ein oder anderen Stelle den Angaben nachgespürt und konnte auch ihren Wahrheitsgehalt belegen. Hier natürlich vor allem Dinge mit militärischem Hintergrund, da mich dies immer sehr interessiert hat.

Mit freundlichem Gruß 
Felix Klingenbeck"

Der Historiker möchte seine Materialsammlung zunächst gründlichen Studien in Archiven der Bundesrepublik und dem NARA in College Park, Washington unterziehen, bevor sie reif zur Veröffentlichung sind. Noch immer kommen weitere Materialien dazu, die jedoch aufgrund des zeitlichen Abstandes immer ungenauer werden. Die "studies" der kommandierenden Offiziere wurden jedoch als Projekt der Historical Division der US Army niedergeschrieben und liegen Klingenbeck vor. Aufwendig ist es, diese studies und die darin niedergelegten Informationen, welche Einheiten wann wo gestanden haben, mit den Zeitzeugenberichten abzugleichen. Erst dann ist an eine wissenschaftlich fundierte Veröffentlichung zu denken. Felix Klingenbeck spricht hier jedoch von einer mehrjährigen Arbeit.

M. Hiller

Panzerfaust und Sojabohnen - was von 1945 im Gedächtnis blieb

so überschrieb Günter Beilstein seinen Erlebnisbericht, den er 1995 verfaßte. Im Winter 1944/45 war er neun Jahre alt und hatte mit seiner Familie aus dem Ruhrgebiet Zuflucht in den Häusern im Forschd gefunden. Den Bericht erhielt ich dankenswerterweise von Ruth Steinmann 2021.

Viele mehr oder weniger Prominente dürfen in diesen Tagen, 50 Jahre nach Ende des bisher größten und vorläufig letzten aller Weltkriege, öffentlich darüber berichten, wie sie selbst den Übergang vom tausendjährigen Reich zur demokratischen Neuzeit erlebten. Auch ich erlebte ihn, und wenn ich darüber berichte, so zunächst zur Selbsterinnerung, aber auch für Kinder und Enkel als Beitrag zur Familiengeschichte. Immerhin ist nicht jeder bei solch einem historischen Wendepunkt life mit dabei - und wünschen wollen wir es eigentlich auch keinem.

Gadernheim liegt an der Nibelungenstraße im Odenwald, etwa zwischen Bensheim und Lindenfels. Die leicht, aber stetig ansteigende Landstraße führt unterhalb des Dorfes durch dichten Wald. Ein Bach begleitet sie, damals ideales Spielgelände für uns Kinder, aber eine Zeitlang auch Jagdrevier für einige polnische Zwangsarbeiter, welche zu unserem Erstaunen mit der bloßen Hand die Forellen unter der Uferböschung herausfischten. Die erste, noch isoliert stehende Häusergruppe, auf die man rechter Hand, von unten kommend, stieß, lag etwa 100m von der Straße weg und hieß "der Forscht". Hier waren meine Mutter und ihre beiden Söhne bei dörflichen Verwandten untergekrochen, mit uns noch unsere ältere Kusine Hilde, damals durch spezielle Umstände sozusagen festes Mitglied der Familie.

Dieses Grüppchen hatte sich 1944 rechtzeitig aus Lodz - damals Litzmannstadt - abgesetzt, bevor die Russen die nationalsozialistischen Eindeutschungsmaßnahmen durch ihren Einmarsch in Polen beendeten. Unser beamteter Vater, seinerzeit als Gerichtsvollzieher und Mitvollstrecker solcher Maßnahmen nach Polen abkommandiert, war danach noch spät zur Verteidigung von Königsberg eingezogen worden und befand sich bei Kriegsende in russischer Gefangenschaft. In unsere "Heimatwohnung" in Mülheim/Ruhr war inzwischen eine ausgebombte Familie eingewiesen worden. Dorthin konnten wir also zunächst nicht zurück und verkrochen uns im odenwäldischen Steinau auf dem Hof von Onkel Leonard. Aus dieser Gegend stammt meine Familie väterlicherseits, und die Mutter von Onkel Leonard war die Schwester unseres Opas. So wie ihr robuster Bruder war diese ein besonders harter Brocken, was ihr unsererseits den Spitznamen "Aal-Bums" einbrachte, was man frei mit "Alter Granatwerfer" übersetzen könnte. Ihretwegen hielten wir es dort nicht lange aus. Nach einem Schultag in der einklassigen Volksschule von Steinau zogen wir um nach Gadernheim.

Wir bewohnten dort ein Zimmer bei den Onkels Hannes und Karl, ihren Frauen Elis und Friedchen sowie Friedchens und Karls Sohn Oswin, der etwas jünger war als mein Bruder Frank und ich mit 5 und 9 Jahren. Den verzwickten Verwandschaftsgrad zu diesen Leuten habe ich nie begriffen und später auch nicht aufgeklärt. Onkel Hannes hatte einen Arm ab und ein Motorrad im Schuppen. Beides imponierte mir sehr.

Ich war mittlerweile im 3. Schuljahr und lesehungrig. Einige Bücher konnte ich mir beim Walachei-Günter leihen, der wie ich Flüchtlingskind war und mit seiner Mutter in der Nähe, eben in der "Walachei", wohnte. Zur Schule im Dorf hatte ich eine Strecke zu gehen, anfangs unter erschwerten Bedingungen, denn die etablierte Kindermeute versuchte mich Fremdling zu jagen. Einmal flüchtete ich zu Onkel Philipp im Oberdorf - das ist der, welcher später unten am Dorfeingang den Steinmetzbetrieb führte. 

Philipp Eichhorn, geboren am 11. September 1909 in Gadernheim, gründete am 01. April 1938 mit Peter Walter, geboren am 26. Januar 1911 in Lauf an der Pegnitz das Granit- und Syenitwerk Eichhorn & Walter. Siehe https://eichhornwalter-natursteinwerk.de/sodcms_generationen.htm

Nebenan im "Forscht" wohnten Katzenmeiers mit 3 Kindern in einem Uralt-Fachwerkhäuschen, davor befand sich die Jauchegrube, in der Bruder Frank versehentlich seine ersten Schwimmversuche machte. Hilde wohnte einige Meter weiter beim Bauern Bickelhaupt, später gesellten sich noch ihre Mutter, unsere Tante Maria aus Hamborn, und unser gemeinsamer Opa aus Solingen für kürzere Zeit dazu. Heinz Bickelhaupt gehörte zu meinen Spielkameraden, und sein Vater hat mir aus Blechstücken die Bindungen für meine ersten Skier gefertigt.

Der Winter 44/45 mit viel Schnee war vorüber. Schon zwei Tage lang hatten wir fernen Geschützdonner gehört und ab und zu deutsche Soldaten vorbeifahren sehen. Allmählich kam eine gewisse Spannung auf. Wir Kinder durften den Hof nicht mehr verlassen, was auch in den Wochen vorher nicht ganz ungefährlich war. Die Alliierten hatten längst die Luftkontrolle. Amerikanische Jagdbomber, die gelegentlich im Tiefflug über das Dorf donnerten, unterschieden bei ihren MG-Salven nicht immer, ob sich da unten Militäreinheiten, grasende Kühe oder spielende Kinder bewegten. Außer von erschossenen Kühen drangen aber keine Verlustmeldungen zu uns durch. Einmal jedoch schien es knapp zu sein. Wir konnten in letzter Sekunde am Waldrand hinter einige Felsbrocken hechten, bevor uns drei Jabos nach einer ersten Beobachtungsschleife ins Visier bekamen.

Der Geschützdonner kam näher, die Nibelungenstraße von Reichenbach und Lautern herauf. Eine Gruppe von 5-6 deutschen Landsern nistete sich im "Forscht" mit ihrem MG ein, einer strategisch günstigen Stelle mit Blick und freiem Schußfeld auf die etwas tiefer gelegene Straße. Was wollten die denn noch? sich selbst noch opfern, uns mit in Gefahr bringen? Wie konnten sie noch an irgendetwas glauben, was auch nur entfernt nach Endsieg aussah?

Wem fühlten sie sich noch verpflichtet? - Solche Fragen konnte man erst später stellen, und Antworten darauf blieben meist unbefriedigend. Für uns zählte im Moment nur die akute Bedrohung durch einen von den Deutschen provozierten Gegenschlag der heranrückenden Amis. Meine Mutter und die anderen Frauen brachten es schließlich fertig, die Landser zum Abrücken zu bewegen. Diese packten ihr Kriegsgerät zusammen und verzogen sich in den nahem Wald. Wir haben sie nicht mehr gesehen; vielleicht war es ihre Munition, zwischen der wir noch Monate später beim Spielen herumtrampelten.

Am nächsten Vormittag rasselte der erste Panzer die Landstraße hoch. Wir hatten uns mit allen Mitbewohnern in den Keller verkrochen, konnten aber durch das schmale Klappfenster beobachten, wie er plötzlich abrupt stehen blieb, fast gleichzeitig mit einem dumpfen Schlag. Da hatte doch einer der allerletzten "Helden" aus dem Straßengraben heraus noch seine Panzerfaust abgefeuert! Lange aufgehalten hat er die Front damit nicht. Bereits eine halbe Stunde später rollten weitere Panzer, LKWs und Jeeps die Straße herauf und ungehindert ins Dorf - der Spuk war vorüber, wir verließen den Keller und atmeten tief durch.

Jetzt wurde mir allmählich klar, daß ich mit diesem Tag einen langgehegten Wunsch endgültig abschreiben mußte: ich konnte nicht mehr "Pimpf" werden! Diese erste Weihe zur vorstufe der Hitlerjugend pflegte man mit zehn Jahren zu erhalten - und ich war bei neun steckengeblieben! Und Vetter Manfred, mein gedanklicher vorturner auf diesem Gebiet, steckte schon lange in einer richtigen HJ-Uniform, mit Koppel, Messer und zunächst rot/weißer, dann sogar grüner Kordel an der Schulter. Daß er dann auch noch richtig Soldat wurde, in Gefangenschaft geriet und aus dieser wegen juveniler Mickrigkeit frühzeitig heimgeschickt wurde, wußte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Ich war zunächst einmal sauer - und das gibt mir heute zu denken. Auf welcher ideologischen Wiese hatte man uns Kinder grasen lassen, daß mir noch 1945 solche Gedanken kamen? Ich hatte doch bereits in Lodz neben uns Deutschen die Polen als Menschen zweiter und die Juden als "Kreaturen" dritter Klasse kennengelernt, letztere nur von weitem in ihrem Ghetto, welches von der Straßenbahn durchquert wurde, die wir zwischen Wohnung und Innenstadt benutzten. Ich war von einem Lehrer in SA-Uniform zu Unrecht verprügelt worden und hatte an der Straßenecke bei der Parade zu Führers Geburtstag 3 Strophen lang (plus Horst-Wessel-Lied) den Arm hochgehalten, bis er mir fast abfiel. Ich hatte anläßlich eines Besuchs bei den Großeltern einige Bombennächte im Ruhrgebiet erlebt und wußte um die Bedeutung von Lebensmittelkarten. Trotz dieser Einblicke hatte es die NS-Propaganda wohl geschafft, mit Hilfe von Heldenverehrung und Pfadfinderromantik den Kriegsalltag aus den Köpfen der Jugend so gründlich zu verdrängen, daß das zum Schluß immer noch einer Pimpf werden wollte! Wo waren denn die damals Erwachsenen, die uns den Kopf hätten zurecht rücken müssen. was wußten sie mehr als wir Kinder, und was wollten, konnten, durften sie nicht an uns weitergeben?

Nun, Schaden an der Seele hat sich nicht eingestellt, und ich kam auch ohne die Uniform zurecht. Am Tag nach dem Einmarsch wagten wir uns wieder ins Dorf, welches bis auf eine weggeschossene Hausecke unverändert geblieben war. Unübersehbar war allerdings die Präsenz der Amerikaner, die so gar nicht feindlich wirkten, zumal sie uns von ihren Fahrzeugen herunter mit Dingen versorgten, die wir bestenfalls aus alten Märchen kannten.

So erhaschte ich auch meine erste Apfelsine - sie flog von einem Panzer - und konnte nichts damit anfangen. Beim Aufschneiden erwartete ich etwas Festeres wie bei einem Apfel, stieß aber auf ein recht matschiges Inneres, aus dem mir gelbliche Brühe über die Finger lief. Ein etwas älterer Junge erklärte mir, die sei ja sowieso faul, und luchste sie mir wieder ab. Mit dieser kleinen Panne begann die Periode der kreativen Selbstversorgung, wo immer man etwas Eß- oder Tauschbares auftreiben konnte - abluchsen ließ ich mir danach nichts mehr. Als die Amis einen LKW-Anhänge4r mit Sojabohnen zur Selbstbedienung freigaben (oder war da gar keine Freigabe erfolgt?), konnten wir immerhin 60 Pfund für die Familie an Land ziehen. Es begann eine Phase mit eiweißreichen, aber eintönigen Menus. Nur die kurze Zeit später auf dem Speiseplan erschienenen Steckrüben verankerten einen noch stärkeren Widerwillen in meinem Magen als die Sojabohnen.

Die nur kurz unterbrochene Schule lief wieder an. Nach meinem Übergang in die 4. Klasse hatten sich die Zeiten soweit normalisiert, daß wir unseren Gastgebern mit dem obskuren Verwandschaftsgrad nicht mehr länger zur Last fallen konnten. Wir verließen - streckenweise im offenen Kohlenwaggon - den Odenwald in Richtung ruhrgebiet, das wir Anfang 1942 mit dem Ziel Litzmannstadt verlassen hatten. Die Zeit, die dann folgte, gehört nicht mehr zum eigentlichen Kriegsende, aber sie war nicht minder ereignisreich und verdient eine eigene Story.

Hat Günter Beilstein diese eigene Nachkriegs-Story geschrieben? Wir wissen es nicht. Vielleicht kann jemand weiterhelfen - bitte gerne eine Mail an Marieta Hiller, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken!

Lesen Sie dazu auch: Felix Klingenbeck: zum Kriegsende in Gadernheim

Marieta Hiller, Februar 2022

2018 fand die Sonderausstellung „Türme und historische Gebäude“ von Peter Elbert im Drachenmuseum in Lindenfels statt. Der Gadernheimer Modellbauer Peter Elbert zeigt hier die Ev. Kirche, den geplanten Bahnhof, die Rossmannsmühle, die Bismarckwarte Lindenfels, den Melibokusturm und das Bensheimer Rinnentor.

 

Auf dem Foto: Peter und Brigitte Elbert mit zwei Modellen der Gadernheimer Kirche

 

Die Rossmannsmühle, sogar das Wasser auf dem Mühlrad ist zu sehen

 

Das historische Rathaus

 

Die Bismarckwarte in Lindenfels auf der Litzelröder Höhe

 

Der Melibokusturm

 

Das Bensheimer Rinnentor

 

Der ursprüngliche Kaiserturm von 1888

 

Und in seiner jetzigen Optik

 

Kaiserturm in der Flasche

 

Alle Fotos M. Hiller

Seit 1631: die alte Schmiede, ältestes Haus in Gadernheim

Die alte Schmiede in Gadernheim besteht seit 1631 und war immer ein Familienbetrieb.

1780 übernahm sie der Großvater von Daniel Käferstein vom seinem Großvater, dem alten Schmied-Schorsch. Bevor er im Jahr 2000 eine Schlosserlehre begann, lag die Schmiede in den Händen seines Onkels Georg Roß.

 

Vater Georg und Sohn Daniel bei der Arbeit

 

Radbiege, Amboß und Hebezeug

   

Hufeisen

 

Die Schmiede steht unter Denkmalschutz, es dürfen nur Erhaltungsarbeiten vorgenommen werden. Alle Geräte sind noch voll funktionsfähig und in Gebrauch. Neue Maschinen werden hier nicht gebraucht, alles funktioniert nach althergebrachtem Handwerk.

Anker an Hauswänden sind geschmiedet. Sie werden beim Hausbau im Balkenverschraubt und stabilisieren die Wände. Man sieht sie an vielen alten Häusern, jeder Schmied hatte hier seine eigene "Handschrift".

Schmieden kann man auch Stahl in Eisen. Warf man Eisenspäne ins Feuer, gab es wunderschöne Funken wie bei einer Wunderkerze. Der Schmied hat das aber nicht gern, denn so kann er nicht sehen, ob das Eisen im Feuer die richtige Temperatur hat. Dann nämlich beginnt das Eisen zu funken.

Eisenspäne wurden übrigens einfach im Garten entsorgt: so wird die wunderschöne Blaufärbung bei Rhododendronbüschen hervorgerufen.

Marieta Hiller, 1999

Umgesetzt wurde der Gadernheimer Meilenstein aus Sandstein von seinem Originalstandort im Jahr 2010 im Auftrag der Gemeinde Lautertal, um ihn besser präsentieren zu können. Frisch renoviert und gut sichtbar begrüßt er nun die Reisenden, die von Kolmbach nach Gadernheim kommen an der Abzweigung nach Schannenbach. Ursprünglich stand der Meilenstein an der Provinzialstraße des Großherzogtums Hessen-Darmstadt an einer sehr wichtigen Stelle: er markierte die Kreuzung der "Alten Straße" oder "Hohen Straße" an der Abzweigung nach Kolmbach. Aufgestellt wurde er 1843 in einer Entfernung von 30 Kilometern vom Residenzplatz Darmstadt. Das entspricht nach alter Messung vier Meilen (eine Meile sind 4000 Klafter oder 7600 Meter. So bekommt man zugleich auch eine Vorstellung, wie schnell man mit den märchenhaften Sieben-Meilen-Stiefeln vorankam: 50 Kilometer - das sind mehr als früher eine Tagesreise zu Pferd! Marieta Hiller, Juni 2018

 

Der Meilenstein am Originalstandort auf der Böschung südlich der B 47

 

Der neue Standort am hübsch hergerichteten Platz am Abzweig nach Schannenbach

Alte Dorfgrenzen reichten üblicherweise bis zur Wasserscheide. Die Gadernheimer Grenzen gehen aber fast überall darüber hinaus, weil die umgebenden Dörfer erst viel später entstanden und die Bevölkerung von Gadernheim die Flächen brauchte.

Die Hauptstraße von Gadernheim war einst die Wassergasse, heute die Wilhelm-Leuschner-Straße.

Sie führte nach Lautern, Gadernheim, Lautern und Raidelbach gehörten bis 1854 zusammen. Die Wassergasse war früher oft überflutet. An den Bächen gab es überall Wehre zur Wiesenwässerung. Das Recht wechselte tageweise von einem Bauern zum nächsten.

 

1439 wurde die Borgersmühle erwähnt, eine Graphitmühle in der die Erträge vom "Schwarzen Buckel" gemahlen wurden.

Der Schwarze Buckel: das Mundloch des früheren Graphitstollen ist deutlich durch die Schwarzfärbung der Krume erkennbar, diese wird durch das Beackern immer weiter verteilt

 

Am Gasthaus zur Linde war Acker, gegenüber geht ein Stichweg hoch zum Weinweg, gegenüber hinunter zur Wilhelm-Leuschner-Straße. Beide Wege hießen Kühweg.

Die Neunkircher Straße hieß Viehweg. Es gab drei Kategorien von Bauern: Gailsbauern, Kühbauern und Gaasebauern.

Die Straße nach Brandau ist fünf Jahre älter als die Nibelungenstraße: sie war die Provinzialstraße von Roßdorf zum Gumper Kreuz 1843. Die Bauplätze an der Nibelungenstraße wurden z.T. geschenkt. Der Straßenname Schweiz rührt laut Georg Grohrock von einem Bauern aus einem außerhalb gelegenen Hofes: In Gadernheims Kneipen war es schöner als in der Schweiz

Hundsmaase hieß die Wiese östlich der Neunkirchener Straße, deshalb sollte die heutige Talstraße so benannt werden. Die Anwohner protestierten, die Straße heißt Talstraße, obwohl der Name Hundsmaase schon im Grundbuch stand.

Landwirtschaft in Gadernheim

Über die Siedlungsform in und um Gadernheim um 1751 lesen Sie alles hier: Landwirtschaft vor 250 Jahren
Der Wald hat in den letzten 250 Jahren einiges zurückerobert. Georg Grohrock konnte dies in der Gemarkung zeigen (anno 2000): die ehemaligen Rodungen für Ackerfläche erkennt man daran, daß sie ohne Steinbrocken sind. Früher gab es wesentlich mehr Rodungen und Ackerland. Die vom Acker gelesenen Steinbrocken finden sich als Lesesteinhaufen am früheren Ackerrain. Bis kurz unterhalb des Kaiserturmes an der Wasserscheide auf 550m wurde Ackerbau betrieben, die Stelle hieß „im Saurod“. Auch der Rauhestein wurde nach dem 30jährigen Krieg möglicherweise beackert, denn in der historischen Karte von 1751 ist er als Irr bezeichnet. Irr bedeutet Erde.

Kurios oder eher traurig: 1977 schrieben Bögner / Sauerwein in einer Studie, daß „trotz der bevorstehenden Aufgabe von weiteren Nebenerwerbsbetrieben ... in absehbarer zeit mindestens 10 Betriebe erhalten bleiben“ - da fragt man sich, wo sie geblieben sind, die 10 Vollerwerbsbetriebe.

Tatsächlich gibt es heute (2016) nur noch zwei. 

Am Hinkelstein ist heute noch Wald, hier waren früher Äcker, heute Weiden. Unterhalb des Gehrensteines wurde früher Hafer angebaut, heute ist dort Wald,.

Auf der Wiese zwischen Eckberg und Kapellenberg Richtung Kolmbach / Winterkasten gab es einen Zigeunerlagerplatz. Dieser lag günstig, denn Zigeuner benutzten immer gern alte Straßen, und der Name „Schleich“ für die Verbindungsstraße zwischen Kolmbach und Winterkasten stammt nach Georg Grohrock daher, daß man von der ehemaligen Zollstation im Zollhäuschen zwischen Kolmbach und Gadernheim den Schleichweg nicht einsehen konnte.

Der "Forst" war fürstlicher Wald (erst Erbach-Schönberg, dann Großherzogtum, dann Hessen). Waldfläche unverändert. Im Heidenberg gibt es heute mehr Wald als früher. Nach der von Geometer Grimm aus Reichenbach gibt es heute ein Drittel mehr Wald als vor 200 Jahren. Marieta Hiller, im August 2016; alle Informationen bekam ich im Jahr 2000 dankenswerterweise von Georg Grohrock

Aus Geydenheym und Geidenau wird Gadernheim

Wann innerhalb der Gemarkung des heutigen Gadernheims sich erstmals Menschen niederließen, liegt im Dunkel der Geschichte begraben.


Nach allem was man heute weiß, erfolgte die Ersterwähnung im Jahre 1367. In einer alten Urkunde wird der Ort eindeutig mit „Geydenheym“ benannt, was ausdrücklich auf Gadernheim hinweist. Damit können die Gadernheimer zurecht und voller Stolz in 2017 ihre 650-Jahr-Feier veranstalten. Was der Name Gadernheim bedeutet, ist nicht eindeutig belegt. Der Gadernheimer Georg Grohrock hat in einer früheren Publikation dargelegt, daß sich der Name von Gatterzäunen und Falltoren zur Sicherung des Weideviehs vom althochdeutschen „Gadero“ oder „Gataro“ ableiten läßt.

Jedenfalls wird der Name in der älteren Vergangenheit, als man es mit der Rechtschreibung noch nicht so genau wie heute nahm, immer wieder anders geschrieben:
    1367 Geydenheym
    1393 Geidenheim
    1454 Gay-/Geydenheim
    1512 Gadern
    1516 Geidenau
    1653 Geudenau
    1720 Gendenaw

Der Reichenbacher Pfarrer Martin Walter hat es in seiner bekannten Chronik (1599-1620) immer Gadern genannt. Bereits 1339 wird Raidelbach, das schon immer eng mit Gadernheim verbunden ist, als Zubehör zum Schloß Schönberg urkundlich erwähnt. 1369 wird Gadernheim wird - zusammen mit Lautern und Raidelbach - ein weiteres Mal, diesmal im sogenannten „Lindenfelser Kirchenzinsbuch“ urkundlich erwähnt. Der Eintrag führt die Anzahl der Höfe und die Mühlen auf. Danach befinden sich in Gadernheim, Raidelbach und Lautern zusammen 32 Huben und eine Mühle.

Diese sogenannte Fronmühle ist der Vorläufer der Roßmanns-Mühle in der Wiesenstraße. Sie steht auf dem vermutlich ältesten Mühlplatz Gadernheims. 1369 gibt diese Mühle jährlich acht Malter Korn, außerdem muß der Müller ein Schwein mästen. Heute wird das Mühlen-Fachwerkhaus als Wohnhaus genutzt.

Gadernheim bildet bereits zu dieser Zeit zusammen mit Raidelbach und Lautern ein gemeinsames Gericht. Die Gerichtsverhandlungen finden zu festgelegten Terminen in Reichenbach auf dem Gerichtsplatz unter der Dorflinde, später im Rathaus in Reichenbach und ab 1619 im neuen Rathaus in Gadernheim statt.
Bis etwa im Jahre 1430 müssen die Gadernheimer noch nach Bensheim in die Kirche gehen. Mindestens einmal zu Weihnachten, zu Ostern und zu Pfingsten.
1561 kommt es zu einem territorialen Tausch zwischen dem Kurfürsten und Pfalzgrafen Friedrich III. und den Grafen zu Erbach.

Dieser Tausch rundet die gegenseitigen, bisher stark ineinander verzahnten Besitzverhältnisse ab. Der Pfalzgraf tritt die Dörfer Reichenbach, Lautern, Gadernheim und Raidelbach an die Grafen von Erbach ab und erhält dafür die Dörfer Mittershausen, Scheuerberg, Mitlechtern, Knoden und Breitenwiesen. Dadurch werden die wiederholten Streitigkeiten wegen der Waldnutzung in diesen Gebieten beigelegt. Wahrscheinlich ist diesem Tausch eine genaue Besitzaufnahme beider Parteien vorausgegangen, die leider in den Wirren der Jahrhunderte verlorengegangen sein muß.

Vor 400 Jahren, im Februar 1617 haben die Gadernheimer gegonnen, ihr Rathaus zu bauen. Das heute noch bestenden Gebäude wird auf einem Freiplatz südlich des Zusammenflusses der Lauter und des aus dem Salztrog kommenden Baches erbaut, auf dem früher ein Gemeindebrunnen gestanden haben muß. Es ist von sieben Hofstätten als Ortskern umgeben.


Es sieht 1618 noch anders aus als heute: ursprünglich war es als Fachwerkbau auf Säulen konzipiert. Der untere Raum ist eine freie Halle, in der Märkte abgehalten werden. Bei späteren Umbauten wird viel von der Bausubstanz zerstört. Bei einem Umbau im Jahre 1876 ist die Markthalle längst nicht mehr vorhanden. Irgendwann muß auch die schöne Holzfassade einer nackten Backsteinwand weichen.


Mit dem westfälischen Frieden geht der Dreißigjährige Krieg 1648 zu Ende, der unvorstellbares Leid auch über die Bevölkerung unserer Gegend gebracht hat. Er erfordert Opfer an Menschenleben in einem bisher nicht gekannten Ausmaß. Im Durchschnitt reduziert sich die Landbevölkerung um ca. 40 Prozent.
Allerdings bleiben manche Gegenden vom Kriege fast ganz verschont, während andere beinahe völlig ausgerottet werden. Zu den mit am härtesten betroffenenen Gebieten gehört die Region zwischen Rhein, Main und Neckar.

Der Gesamtverlust im Odenwald liegt bei rund 80 Prozent. Obwohl die Aktenlage aus dieser Zeit mehr als dünn ist, ist es Gadernheim damals bestimmt nicht besser ergangen als den anderen Dörfer ringsherum.
Bis 1650 liegen im Odenwald rund 30 Dörfer völlig wüst. Diese hohen Menschenverluste werden nicht alleine durch den Krieg verursacht, sondern vor allem durch eingeschleppte Seuchen und durch die Pest. Trotz dieser trostlosen Zustände finden sich schon um 1640 die ersten Zuwanderer in Gadernheim ein. 1655 kommen die ersten Schweizer in unsere Gegend und schon 1660 hat die Bevölkerung in Gadernheim wieder die Hälfte des Vorkriegsbestandes erreicht.

In einer Karte von 1712 ist erstmals ein Schulhaus in der heutigen Wilhelm-Leuschner-Straße nachgewiesen, wo sicher schon Kinder unterrichtet werden.  
Durch den Reichsdeputationshauptschluß werden 1806 die Gebietsverhältnisse neu geregelt und die Grafen von Erbach sind nicht länger die regierenden Fürsten. Gadernheim kommt mit dem gesamten Amt Schönberg zum Land Hessen. Verwaltungsmäßig gehört Gadernheim eine Zeit lang dem Amt Lindenfels an, später dem Kreis Bensheim und heute dem Kreis Bergstraße.

Im Jahr 1859 stellt man in Gadernheim Graphitvorkommen fest. Bis zum Jahr 1855 wird an einer Graphitfabrik gebaut (Graphitmühle) und ein Bergwerk angelegt. Der Graphit wird am „schwarzen Buckel“ bergmännisch bis etwa 1865 gewonnen. Zeitweise sind hier nahezu 80 Arbeiter beschäftigt.

Bis 1854 haben die drei Dörfer Gadernheim, Lautern und Raidelbach einen gemeinsamen Bürgermeister.

An den Krieg 1870/71 erinnert eine Sandsteinpyramide auf dem Friedhof. Die Vorderseite trägt die Inschrift: „Gott war mit uns. Ihm sei die Ehre.“ In die drei anderen Seitenflächen sind die Namen der 17 Teilnehmer eingehauen. Immerhin hat Gadernheim in diesem Kriege keine Toten zu beklagen.
Am 31. Oktober 1894 wird der Gadernheimer Friedhof eingeweiht.

Mit dem Bau des 34 Meter hohen Kaiserturms wird 1906 begonnen. Der Erbauer ist Adam Arras.

Am 1. September 1912 erfolgte die Grundsteinlegung für die evangelische Kirche. Nach dem Bau der Kirche werfen die beiden Weltkriege den gerade aufkommenden Wohlstand in Gadernheim wieder um Jahrzehnte zurück. Es dauert bis Ende der sechziger Jahre, bis in Gadernheim wieder in nennenswertem Umfang öffentlich gebaut wird. 1968 wird mit den Bauarbeiten zur Mittelpunktschule begonnen, zeitgleich entsteht in Gadernheim der Kindergarten. 1971 wird die Schulturnhalle fertig gestellt.

Am 19. August 2010 wird Gadernheim vom Hessischen Rundfunk als „Dolles Dorf“ unter vielen anderen Hessischen Dörfern unter 2000 Einwohnern ausgelost. Noch am selben Abend wird ein Kamerateam von vielen Gadernheimern in der Heidenberghalle begeistert empfangen. Der etwa sechsminütige Filmbeitrag wurde am 21. August in der Hessenschau ausgestrahlt. Beim Endausscheid während des Hessentags 2011 in Ober-Ursel erreicht Gadernheim unter vier Teilnehmern der 2. Platz.
Thomas Böhm - Gadernheim, im Mai 2017

 

Wie sah die Neunkircher Höhe und der Wald zwischen Gadernheim und Neunkirchen im Lauf der Jahrhunderte aus?

Die Neunkircher Höhe wird im Lorscher Kodex in der Markbeschreibung von Heppenheim aus dem Jahr 773 als Wintercasto bezeichnet: nach ihrem einstigen Namen Windherrenhöhe erhielt das Dorf Winterkasten seinen Namen. Der Höhenrücken bildet die Wasserscheide zwischen Lauter, Modau und Gersprenz.

Die Lauter: von der Quelle auf 540m Höhe bis zur Mündung bei Gernsheim am Rhein 31 Kilometer lang - lesen Sie dazu auch: Die Lauterquelle und  Die Lauter: Naturidyll und Industriefluß

Die Modauquelle: die Modau ist von der Quelle auf 505m Höhe bis zur Mündung bei Stockstadt am Rhein 44 Kilometer lang - lesen Sie dazu auch: Die Modauquelle

Die Gersprenzquelle: von der Quelle auf 580m Höhe bis zur Mündung bei Stockstadt am Main 62 Kilometer lang - lesen Sie dazu auch: Die Gersprenz-Quelle

Der Quellenweg um die Neunkircher Höhe : ein Kulturweg des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald

 

Genau auf halber Strecke zwischen dem Steilabfall von der Neunkircher Höhe und der Grauelbach nach Reichenbach hat sich das Dorf Gadernheim entwickelt.

Östlich von Gadernheim: der schwarze Buckel am Hang der Neunkircher Höhe, oben sieht man den Kaiserturm

 

Weitere Infos: Walehinhoug oder Kahlberg: eine uralte Grenzscheide und Altstraßen und historische Ansiedlungen

Bereits zur Römerzeit verlief der Weinweg als sogenannte Hohe Straße von Weinheim nach Dieburg über die Neunkircher Höhe. Man nutzte die Höhenrücken für die Fortbewegung, da die Täler sumpfig waren. Die alten Dorfgrenzen gingen üblicherweise bis zur Wasserscheide. Die Gadernheimer Grenzen gehen aber fast überall darüber hinaus, weil die umgebenden Dörfer erst viel später entstanden und die Bevölkerung von Gadernheim die Flächen brauchte.

Weitere Infos: Landwirtschaft vor 250 Jahren

Der Kaiserturm

 

Die Neunkircher Höhe ist 605m hoch, auf ihrem Gipfel liegt der Kaiserturm. Er wurde 1888 vom Odenwaldklub erbaut, stürzte 1904 ein und wurde 1907 neu erbaut. Er ist 34m hoch und bietet auf der Aussichtsplattform einen herrlichen Rundblick über den Odenwald. Lesen Sie auch den Beitrag über die Kaiserturm-Modelle von Peter Elbert...

Der Radarturm auf der Neunkircher Höhe

Weithin im Odenwald ist auf dem Höhenrücken der Neunkircher Höhe die sich drehende Parabolantenne des Radarturmes zu sehen. Die 1962 erbaute Überwachungsanlage für den Flugverkehr war bis 1990 rund um die Uhr mit Mitarbeitern der Deutschen Flugsicherung (DFS) besetzt. Der Turm ist einer der ältesten in Deutschland und wird heute unbemannt gesteuert. Im Umkreis von 280 Kilometern bis in eine Höhe von 15 Kilometern zeichnet die Anlage alle Flugobjekte auf, bis zu 1400 Flugzeuge gleichzeitig. Erfaßt werden können Flugobjekte mit einer Rückstrahlfläche ab vier Quadratmetern, auch Wolken und Vogelschwärme, oder Ultraleichtflugzeuge, Feuerwerksraketen und Fallschirmspringer über den Einflugschneisen. Über Transponder können die Flugobjekte geortet werden. Es gibt in Deutschland sechs dieser En-route-Radaranlagen (En-route = frz. für Luftstraßenradar) für die Streckenkontrolle der Luftraumüberwachung. Sie können mit einer Reichweite bis zu 240 Nautischen Meilen (= 450 km) den Flugverkehr außerhalb der Flugplatzbereiche erfassen, ihre Antennen drehen sich mit 4 bis 6 Umdrehungen pro Minute eher langsam im Gegensatz zu den Flugplatzgeräten. Die Sendeenergie der Radaranlage wäre durch elektromagnetischen Wellen gefährlich für Menschen, die direkt in den Strahl geraten, daher ist die Antenne auf einem hohen Turm installiert. Die gesammelten Aufzeichnungen gehen per Richtfunk zur DFS in Langen und über Erdleitungen zu den Kontrollzentralen in Karlsruhe und Maastricht. Sowohl das zivile RADNET als auch militärische Kontrollzentren können die Daten nutzen. Im Rahmen des Eurocontrol Mode S Programmes und des Projektes Comos der DFS wurde die Radaranlage modernisiert, finanziell unterstützt durch die Europäische Union, transeuropäische Verkehrsnetze (Trans-European Transport Network TEN-T).

 

Der FAD-Stein am Weg zwischen Gadernheim und Neunkirchen

 

 

Allmeihütte - Allmei kommt von Allmende, das ist ein von der Dorfgemeinschaft gemeinsam bewirtschaftetes Stück.

Der Hexenstein

Der Hexenstein liegt unweit der obersten Lauterquelle unter einem hohen Solitärbaum. Zum Hexenstein ernannt wurde der Granitfels vom Gadernheimer Schmied Roß, der den Schriftzug mit Hexe geschmiedet hat.

Lesen Sie auch:

Neunkirchen, höchster Ort im Modautal

Hirschpfad auf der Neunkircher Höhe

Der Lancaster-Absturz im Neunkircher Wald

Cosmas und Damian: zwei syrische Heilige

Die Kirche in Neunkirchen ist als Quellkirche eine frühmittelalterliche Gründung. Sie war Wallfahrtskapelle, wurde 1480 zu einer Kirche ausgebaut und Cosmas und Damian geweiht.
1742 fand ein Umbau der Kirche im Barockstil statt. In einem schönen Odenwälder Dialekt von Friedel Sauerwein heißt es: „Meer sin vun vornereu sou aold wie de Rurestoa! Un aa de Herr Parre Hotz hot gemaont, daß der aolde Daafstao vun Neikerche, der wou heit in Iwweroo staiht, schun in de Oufang vum dreizäihnde Johrhunnert gehäert.“

Aus: Ernst Wege, 675 Jahre Lützelbach: Verkaufsurkunde der Rodensteiner von 1346

Trimm-Dich-Pfad für die Seele

Jodokus oder Jost lebte im 7. Jh. als Pilger, Priester und Einsiedler.  Er ist der Patron der Pilger, Schiffer, Siechenhäuser, Blinden und Bäcker. Im Fischbachtal gab es eine St. Jost-Kapelle, und der Flurname Jostwiesen weist heute noch auf ihren Standort hin. Nun gibt es hier einen Pilgerweg mit anspruchsvollen und mittelschwierigen Anforderungen. Am Weg liegen die "12 Apostel", Rimdidim, die Neunkircher Höhe, der Ringwall Heuneburg, Schloß Lichtenberg und natürlich auch Lokale für das leibliche Wohl. Ausführliche Infos gibt es hier. Ein Faltblatt mit den Stationen, dem Schwierigkeitsgrad, einer Karte und weiterführender Literatur gibt es bei der Gemeinde Fischbachtal.

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind das Schloß Lichtenberg mit Museum oder die Ruine Rodenstein bei Reichelsheim-Eberbach. In Lichtenberg ist ein Geopark-Eingangstor und in Reichelsheim ein Geopark-Infozentrum.

 

Der höchste Apfelbaum im Odenwald bekam eine neue Infotafel

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald versah dieses Jahr den 1997 gepflanzten Apfelbaum auf der Neunkircher Höhe mit einer neuen Infotafel. Genau auf die Grenze zwischen Lautertal und Modautal setzten die Initiatoren des Verschönerungsvereins Lützelbach das Bäumchen. Ihre Idee, eine Odenwaldübergreifende Wanderwegverbindung unter dem Thema „Hessenland - Ebbelwoiland“ zu schaffen, entstand gemeinsam mit zwei Nieder-Ramstädtern vom Obst- und Gartenbauverein und vom NABU. Anläßlich der Gründung der Odenwälder Schleife der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute 1996 stellten sie ihre Idee vor, und schon wenige Monate später konnte die Bauhofmitarbeiter der Gemeinden Lautertal und Modautal das Pflanzloch für die  Goldparmäne ausheben. Die Ehrenamtlichen Ernst Wege und Peter Hoffmann (Verschönerungsverein Lützelbach) wurden von den damaligen beiden Bürgermeistern Wilhelm Speckhardt (Modautal) und Jürgen Kaltwasser (Lautertal) unterstützt.
Heute trägt der höchste Apfelbaum alljährlich „typische Apfelwein-Äpfel“ und wird regelmäßig vom Modautaler Bauhof freigeschnitten – und jüngst hat der Geo-Naturpark gemeinsam mit den Aktiven vor Ort die Informationstafel samt Rahmen erneuert. Drei Ruhebänke laden zum Verweilen ein, und neben dem Wegweiserpfosten mit den verschiedenen Wanderwegen schweift der Blick weit nach Nordwesten bis zum Feldberg im Taunus. Bewußt war der Standort des Baumes an einem Knotenpunkt mehrerer überregionaler Wanderwege gewählt, die inzwischen sämtlich zu Premiumwanderwegen wurden: Alemannenweg, Main-Stromberg-Weg, Waldenser und Hugenottenweg und der erste Hessische Mundart-Wanderweg. Auch lokale Wanderwege treffen hier zusammen oder verlaufen in der Nähe: Hirschpfad, der Modautalweg 1 und der historische Weinweg. Seit der Förderverein Odenwälder Apfel e.V. als Nachfolgeorganisation der Apfelwein- und Obstwiesenroute Odenwald aktiv ist, kümmern sich Mitglieder auch immer wieder um den Apfelbaum auf der Neunkircher Höhe.

der höchste Apfelbaum des Odenwaldes: am 6. April 1997 wurde er gepflanzt. Lesen Sie auch: Apfel - ein immerwährendes Thema! und Landwirtschaft vor 250 Jahren

 

 

Der Seibert-Stein - die Inschrift lautet "Odenwaldklub e.V. Ludwig Seibert dem Schöpfer unserer Wegebezeichnung 1926"

Texte und Fotos: M. Hiller

„Am 17. Februar 1619 hat der Herr Ambtmann das erste Mal auf dem Rahthaus zu Gadern gericht gehalten“ - so steht es in der Chronik des Reichenbacher Pfarrers Pfarrer Martin Walther (1599-1620), die glücklicherweise auch Hinweise auf die Nachbardörfer Reichenbachs verzeichnet.

Somit kann das Gadernheimer Rathaus auf eine vierhundertjährige Geschichte als öffentliches Gebäude zurückblicken.

Ähnlich dem Bauboom heutzutage war der Beginn des 17. Jahrhunderts von Bautätigkeiten geprägt: 1606 wurde die Stadt Mannheim erweitert, in Gadernheim erbaute man 1608 - nach einer langen Friedenszeit - die alte Schmiede.

1617 im Februar „haben die Gadern angefangen Stein zu führen zu ihrem Rathausbau (613)*.... Das Bauholz zum Rathaus zu Gadern ist auf 28 Wagen beigebracht und den 16. Octobris 1617 ufgeschlagen worden.“ (644)

Der Bauplatz liegt an der Stelle, an dem vorher der Gemeindebrunnen (Erwähnung 1561) gestanden haben soll, südlich der Mündung des Salztrogbaches in die Lauter. Am 30. März 1617 wurden die Zimmerarbeiten für 200 Gulden** an Matthes Schwanfelder aus Ladenburg vergeben (619).

Allerdings mußten die Gadernheimer trotz wirtschaftlich guter Zeiten - bis der 30jährige Krieg auch in den Odenwald kam - für ihren Rathausbau sammeln gehen: Maurer, Tüncher, Glaser, Schreiner, Schlosser wollten für ihre Arbeit bezahlt werden: „Dies ganze 1618. Jahr haben die drei Ober-Dörfer (Gadernheim, Lautern, Raidelbach) an ihrem Rathaus (in Gadernheim) gebauet, decken, kleiben und tünchen lassen, ... darzu viel Almen und Flecken verkauft worden“. (699)

Die Kleinfehde zwischen Reichenbach und Gadernheim scheint vor 400 Jahren noch nicht ausgebrochen, denn die Reichenbacher schenkten den Gadernheimern die Glocke auf dem Rathausturm.

Heute beherbergt das alte Rathaus in Gadernheim das Heimatmuseum, in dem auch viele Ausstellungsstücke zur „Blaufabrik“ in Lautern zu sehen sind. Leider ist die Seite www.vereinsring-gadernheim.de momentan nicht online, so daß es Infos dazu in einem späteren Heft gibt.

Modell von Klaus Elbert

* Südhessische Chroniken aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, Sonderband 6 der Geschichtsblätter Kreis Bergstraße, „Dies Jahr ist eine Schmiede zu Gadernheim gebaut und von der Gemeinde daselbst an- und aufgerichtet worden.“ (193). Die Ziffern in Klammern geben den Absatz in Walthers Chronik an

** für einen Gulden konnte man im 17. Jahrhundert 12-18 kg Rindfleisch kaufen.


M. Hiller, im Januar 2019

Der Bau von Kaiserturm und Kirche brachte Gadernheim Lohn und Brot

Vor etwa 100 Jahren wurden beide Bauwerke errichtet, der Kaiserturm im Jahr 1909, die Metzendorf-Kirche 1913. Dieser Bauboom brachte allen ortsansässigen Gewerken ein gutes Auskommen: Zimmerleuten, Schreinern, Klempnern, Fensterbauern - und vor allem den Steinhauern. Denn beide Gebäude sind aus Gadernheimer Granit errichtet, gebrochen in den umliegenden Steinbrüchen.

Die Lettersbrücke - woher stammt der Name?

Im Forst, in „de Lärreds“ (hochdeutsch Letters, genannt nach der Lettersbrücke über die Lauter; gesucht werden Zeitzeugen, die den Namen Lettersbrücke erklären können! Bitte Hinweise an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), am Rauhestein und an der zweiten - namenlosen - Kuppe der Neunkirchener Höhe zwischen Rauhestein und Gehrenstein.

Hat die namenlose zweite Kuppe der Neunkircher Höhe vielleicht doch einen Namen?

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!freuen uns ebenfalls über Hinweise, wie diese zweite Kuppe heißt! In den Steinbrüchen um Gadernheim wurde Diorit (Handelsname Syenit) gebrochen. Das war harte Arbeit: man setzte einen Bohrer mit gehärtetem angeschmiedetem Bohrkopf auf den Stein, zwei Mann schlugen mit dem Fäustel darauf, einer drehte nach jedem Schlag um eine Vierteldrehung. Zur Versorgung Verletzter und durch die schwere Arbeit Geschädigter wurde am 18.1.1900 im Gasthaus Maul in Gadernheim der Gadernheimer Arbeiter-Unterstützungsverein gegründet, der die Funktion einer Versicherung hatte, der Beitrag lag bei 2,50 Mark monatlich. Erst 1967 löste man den Verein auf und wandelte ihn in den Arbeiterverein um, der heute 45 Mitglieder hat. Vorsitzender Willi Schmidt erläuterte dazu, daß sich überall in Deutschland solche Vereine gründeten, nachdem im Jahr 1863 in Leipzig mit dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein die erste deutsche Arbeiterpartei mit Ferdinand Lassalle an der Spitze entstand, aus der sich gemeinsam mit der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei im Jahr 1875 die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands, Vorläuferpartei der SPD, bildete. Wie stark sich unsere heutige Wirtschaftsstruktur im Vergleich zu der Zeit vor 100 Jahren aufgelöst hat, zeigt das Beispiel der Steinlieferungen. Früher wurden Steine aus aller Welt von Rotterdam auf dem Rhein bis zur Anlandungsstelle gebracht, wo sie die ortsansässigen Firmen abholten. Heute muß jede Firma selbst nach Antwerpen, Ein-kauf und Transport selbst organisieren. Die Infrastruktur ging verloren. Für einheimische Steine gibt es kaum noch einen Markt, da Anbieter aus Südafrika und Indien wesentlich billiger produzieren. Hinzu kommt noch, daß sich die Bestattungskultur weg vom Steingrab zum Urnengrab oder zur anonymen Wiesen- oder Friedwaldbestattung entwickelte.

Die Mittelgebirge: steinreich - auch auf den Friedhöfen

Bisher hielt man in den Mittelgebirgen Deutschlands, wo Steine verfügbar waren, an den traditionellen Steingräbern fest. In Norddeutschland gibt es schon immer eine andere Friedhofskultur als im südlichen Bereich, da die eiszeitlichen Urstromtäler des Nordens wenig Bausteine bieten, so daß man hier eher auf Ziegelbauweise zurückgreifen muß. Dies wirkte sich auch auf den Friedhöfen aus. Diese Informationen stammen vom Gadernheimer Grenzgang im März 2013 unter Führung von Friedel Renkel. Wer weitere heimatkundliche Informationen dazu beitragen möchte, darf sie gerne jederzeit an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  schicken! Marieta Hiller

Der Name Gadernheim: Herkunft

Pfarrer Heinrich Tischner schreibt dazu: "Verheerend haben sich Tod und Traditionsverlust der Jahrhunderte auch im Namen von Gadernheim ausgewirkt. 1367 hieß das Odenwalddorf Geydenheim, noch 1602 als Gaidenheim bezeugt, heute lautgerecht in der Mundart "Gaarene". 1561 heißt der Ort auf einmal Geidenau, 1605 Gadernheim, 1607 sogar einfach Gadern, eine Verwechslung mit dem Dörfchen bei Wald-Michelbach. Die falschen Schreibungen lassen sich zwar aus der missverstandenen Mundartform erklären. Aber wieso hatte man nach 1560 vergessen, wie der Name richtig geschrieben wird? War der Ort im 16. Jahrhundert ausgestorben, etwa durch Krieg (1504 Bayrische Fehde) oder Pest? (Hch. Tischner 23.1.2007)

Gadernheimer Grenzgang mit Georg Grohrock 2009

Grenzgänge können viel über Land und Leute zu Tage fördern, wenn man bereit ist mitzugehen und zuzuhören. Einer der freundlichen Grenzgang-Führer war Georg Grohrock. Bereits im Jahr 2000 hatte ich an einer Führung mit Georg Grohrock in die Neunkircher Höhe teilgenommen. Ein übersprudelnder Quell an Wissen wurde den Wanderern auch 2009 zuteil:

Foto: M. Hiller

Georg Grohrock in Aktion

Als der Dingeldeinshof vor vielen Jahrzehnten unter den Brüdern aufgeteilt wurde, gab es einen dritten, unverheirateten Bruder. Dieser erhielt nicht seinen Teil vom Hof und den Feldern, sondern die anderen beiden Brüder bauten ihm auf der Höhe nördlich von Gadernheim ein Häuschen. Dort wohnte der Dritte nun allein, aber er ging recht gern in eines der damals sechs Gadernheimer Gasthäuser. Und einmal, als er eigentlich nach Hause gehen sollte, meinte er “wozu soll ich heimgehen, hier ist es doch schöner als in der Schweiz!” - womit er die damals touristisch schon recht gut erschlossene Schweiz in den Alpen meinte.

Seine Mitbürger aber gaben damals der Straße, die zu seinem Häuschen führte, den Namen “Schweiz”, und den führt sie heute noch. Diese und andere Geschichten und historische Begebenheiten wußte Georg Grohrock zu berichten. Viel erzählte er über die Zeit vor 250 Jahren, als der Geometer Grimm eine detaillierte Karte der Gegend um Gadernheim zeichnete. Damals gab es wesentlich weniger Wald als heute, die Gegend bis zum Kaiserturm hinauf war früher Acker, erkennbar sind die Flächen daran, daß hier keine Steine liegen. Diese wurden am Rand der Äcker gesammelt.

Der Rauhestein etwa wird in der Grimm-Karte als “Irr” = Erde bezeichnet, was auf alten Ackerbau hinweist. Hier könnte also vom Ende des dreißigjährigen Krieges bis etwa 1740 Feldfrüchte, z.B. Haarekorn (= Buchweizen) angebaut worden sein. Der Name Rauhestein weist aber schon auf die Qualität der Erträge hin...

Auch die Straßen verliefen früher anders: der heutige Brandauer Weg stellt in seiner Fortsetzung Richtung Kriegsdenkmal westlich von Brandau die uralte Straßenverbindung zwischen Hutzelstraße und Weinweg dar, beides Uraltstraßen aus der Zeit schon vor den Römern. Damals führten die Straßen über die Höhenzüge, um morastige Stellen zu vermeiden. Die Dörfer aus jener Zeit reichten meist bis zu den jeweils höchsten Stellen ringsum, dort war die Grenze.

Da jedoch die Gadernheimer Gemarkungsgrenzen rundum über die Höhe hinausgehen, kann man annehmen, daß Gadernheim eine sehr alte Gründung ist. Grohrock leitet den Namen von Gadero = Gatter her, denn die Siedlung entstand seiner Meinung nach an der alten Straßenverbindung und war zur Straße hin durch Gatter versperrt, damit das Vieh nicht entlaufen konnte.

Der Weinweg verlief bis nach Aschaffenburg, zum Teil entlang des bereits im Lorscher Kodex beschriebenen Grenzverlaufs der Basinsheimer Mark. Über das Wegerecht z.B. auf der breiten Heide (“braad Haad”) gibt es Verträge, die 400 Jahre alt sind. Hier in der Nähe, im Wald “am Hinkelstein” soll alten Geschichten zufolge früher einmal ein Hünengrab gewesen sein. Doch seit fast einem Jahrhundert wurden hier Steine gebrochen, so daß mögliche Spuren nicht mehr auffindbar sind. Die ältesten Grenzsteine jedoch, die auffindbar sind, stammen aus dem Jahr 1739 und sind in Grimms Karten verzeichnet.

Im Forschd wie auf der Braad Haad wurden im Jahr 1920 / 21 vom Fürst bzw. Großherzog Ackerstücke für die Geißbauern angelegt, die sogenannten Löser. Daher hat in Lautern der Löserweg seinen Namen. Diese Löser konnten von den Geißbauern - die ärmsten Bauern nach den Kuh- und den Gailsbauern - bewirtschaftet werden.

Der Wald zwischen Lautern und Gadernheim (“de Forschd”) war früher fürstlich, erst Erbach-Schönbergisch, dann großherzoglich. Danach kam er zum Land Hessen. Auf Lauterner Seite, unterhalb der Lettersbrücke, gab es einmal die Anlage einer Mühle. Das Wehr für den Mühlbach war bereits angelegt. Doch die Schönberger Mühle klagte geben den Mühlenneubau, weil sie Einschränkungen der Wassermenge befürchtete, und so wurde dieser Bau niemals durchgeführt.

Die Nibelungenstraße - heute teilt sie unsere Gemeinde in Nord und Süd, war gar nicht die älteste und wichtigste Verbindung. Die Straße von Brandau ist genau fünf Jahre älter. Sie ist eine Provinzialstraße und führte von Roßdorf zum Gumper Kreuz. Fertiggestellt wurde sie 1843. Davor muß man sich Reisen von einem Ort in den anderen als ziemlich matschige und beschwerliche Angelegenheit vorstellen. Erst 1848 wurde die Straße nach Bensheim gebaut, die Bauplätze entlang der Straße wurden zum Teil verschenkt. (mh)