Gewässer spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle: früher Erwerbsgrundlage, heute Erholungsort. Die Straßennamen in den Dörfern spiegeln diese Wichtigkeit oft wider.

In Elmshausen gibt es die Straßen "Am Fischweiher", "am Schiffersacker" und die "Fischergasse", den "Buchteichweg" gibt es in Ernsthofen und den "Löschteichweg" in Klein-Bieberau.
"Am Hochmoor" in Schannenbach mahnt uns, daß hier ein kostbares Biotop existiert, das gut geschützt werden muß.
Der "Kieshügel" in Reichenbach, die "Sandstraße" in Asbach und "Am Käs" in Lützelbach deuten auf Kies- oder Sandgrund mit guter Drainage hin. Mit Wasser gab es hier wenig Probleme.
Der Brunnenstubenweg   in Reichenbach und der Brunnenweg in Lautern weisen darauf hin, daß hier klares Wasser geschöpft werden konnte, auch der Name "am Bärling" in Lützelbach;
Bachnamen sind enthalten im "Teufelsbach" in Elmshausen, im "Vorbach" und "Felsbachweg" in Reichenbach, im "Bachring" in Brandau, "Bachstraße" und "Asmückweg" in Asbach und "Johannisbachstraße" in Webern.

An die unzähligen Mühlen entlang unserer kleinen Bäche und Flüsse erinnern der Mühlweg in Lautern und "am Mühlrad" in Brandau, der "Lochmühlweg" in Hoxhohl und die "Mühlstraße" in Ernsthofen.
In Hoxhohl gibt es die "Wassergasse", und auch die Gadernheimer Wilhelm-Leuschner-Straße heißt im Volksmund Wassergasse. Nicht zu vergessen natürlich die Wald- und Wiesenstraßen (Lautern, Klein-Bieberau, Gadernheim), deren Gegenstand ebenfalls nur mit Wasser existieren kann. mh