Leserbrief zu Landwirtschaft und Tourismus

»Guten Tag Frau Hiller,

ich möchte mich herzlich für ihre Berichte im Durchblick bedanken. Sie sind auf hohem Niveau mit viel Hintergrundwissen. Auch begrüße ich das Projekt in dem auch die lokalen Bauern im Umweltschutz mit eingebunden werden. Einerseits ist die lokale Lebensmittelerzeugung sehr umweltfreundlich durch die kurzen Transportwege, anderseits finde ich es wichtig sie auch wirtschaftlich so gut wie möglich zu unterstützen. Die Herstellung alter Getreidesorten müßte noch besser beworben und vermarktet werden. Auch wäre ein Bericht über Permakultur sehr begrüßenswert. Ich würde mir auch wünschen den Tourismus besser auszubauen und den Leuten das Gefühl zu vermitteln 'daheim' angekommen zu sein mit Kinderbetreuung und Anregungen zu Freizeitaktivitäten. Auch wäre es schön wenn die einheimischen Kinder mit den Kindern der Besucher gemeinsam betreut werden. Das würde für alle Beteiligten den Horizont erweitern. Es könnten für die Besucher auch kostenlose Kurse für Mountainbike, Klettern, Tanzen, Wandern, Kräuterführungen etc. angeboten werden. Das Ganze könnte aus einem Fond bezahlt werden, in dem Gasthäuser, Bäckereien oder sonstige Unternehmen, die vom Tourismus profitieren, einzahlen. Auch die Gemeinde könnte einen Beitrag zahlen, den sie profitiert auch von steigenden Besucherzahlen. Selbstverständlich auch kostenlose öffentliche Verkehrsmittel, wie es in Urlaubsregionen wie Ischgl der Fall ist. Auch eine Regionalwährung wie den "Lautertaler" würden die lokalen Unternehmen unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Arbeit«

(von S. Graumann, Beedenkirchen:)

 

Infos und Anmerkungen der Redaktion dazu