Das Freilichtlabor Lauresham stellt seine Projekte in Corona-Zeiten digital vor

Lauresham im UNESCO Welterbe Kloster Lorsch verlagert Teile seiner Vermittlung ins Netz, solange das Freilichtlabor mit dem Besucherzentrum die Pforten geschlossen halten muss. Wie der Leiter von Lauresham, Claus Kropp, am 18.03.2020 ankündigte, „möchten wir mit einem neuen Medienkonzept die Initiative ergreifen und Lauresham digital präsentieren“.

Wegen der nötigen Eindämmung des neuartigen Coronavirus (Sars-Cov-2) bleibt die experimentalarchäologische Stätte mit dem idealtypischen frühmittelalterlichen Herrenhof vorerst bis einschließlich 19. April geschlossen. In dieser Zeit komme Lauresham mit verschiedenen online-Angeboten „sozusagen in die Wohnzimmer unserer Besucher und Besucherinnen“, so Kropp.

So könne man aktuelle Projekte, darunter zu den Auerrindern, den Wölbäckern oder zum momentanen Bau eines Grubenhauses auf dem Gelände von Lauresham in Form von Videoclips und Bildern nachverfolgen. Als digitales Format gebe es unter anderem Informationen zum Thema „Vom Erz zur Pflugschar“ im Rahmen einer neu konzipierten Dauerausstellung im Besucherinformationszentrum (BIZ). Und es gebe noch mehr über einzelne Originalfunde zu erfahren, beispielsweise auch mit hochauflösenden Aufnahmen von archäologischen Funden und Repliken.

Die ersten aktuellen Clips in deutscher Sprache (optional mit englischen Untertiteln) sind auf folgender Unterseite der Lorscher Homepage zu erreichen:
https://www.kloster-lorsch.de/lauresham0/lauresham-digital/

Interessante Infos zu Lauresham finden Sie auch bei den Felsenmeerdrachen: Auerrindprojekt, Wölbäckerprojekt u.a. - einfach Suchbegriff "Lauresham" oder "Lorsch" eingeben! www.felsenmeerdrachen.de

Foto: M. Hiller