Bürger sollen sich an Nahverkehrsplan beteiligen

Startschuss für Fortschreibung des Bergsträßer Nahverkehrsplans

Kreis Bergstraße (kb). Die Laufzeit des letzten Nahverkehrsplans für den Kreis Bergstraße endete mit Ablauf des letzten Jahres. Am vergangen Freitag fiel der Startschuss für die Fortschreibung dieses Vorhabens.

Kreisbeigeordnetem Karsten Krug ist es in Hinblick auf den neuen Nahverkehrsplan besonders wichtig, dass die Bergsträßer Bürgerinnen und Bürger an der Fortschreibung beteiligt werden. „Alle haben ab sofort die Möglichkeit, uns Anregungen für die Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Kreis Bergstraße geben“, betonte Krug bei einem Pressegespräch im Landratsamt. Bis zum 15. April sammeln der Kreis Bergstraße und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) zunächst die Anregungen und Wünsche der Bergsträßer auf der Internetseite www.nvp-bgs.igdb.de und wertet diese aus. Auch Vorschläge des Fahrgastbeirats sollen in den Nahverkehrsplan aufgenommen werden.

In der Vergangenheit gab es bereits drei Nahverkehrspläne, es ist jedoch das erste Mal, dass es zu einer direkten Fortschreibung im Kreis Bergstraße kommt. Diese Konzepte sind stets auf fünf Jahre angelegt, sodass der nächste Plan eine Laufzeit von 2019 bis 2023 haben wird. Den neuen Nahverkehrsplan für den Kreis Bergstraße wird die IG Dreieich Bahn GmbH (IGDB) erarbeiten. Sie hat bereits viele solche Konzepte in Hessen entwickelt – unter anderem für Offenbach und den Odenwaldkreis. Mit dem Nahverkehrsplan für den Kreis Bergstraße setzt die IGDB zum ersten Mal ein Projekt gemeinsam mit dem VRN um.

Die Ziele der neuen Strategie, die Dr. Sigurd Neumaier von der IGDB vorstellte, sind vielschichtig. Zunächst sollen die Maßnahmen aus dem bisherigen Nahverkehrsplan konkretisiert werden. Darüber hinaus soll der ÖPNV für die nächsten fünf Jahre geplant werden. Der Fokus liegt hierbei vor allem auf der Gestaltung des straßengebundenen ÖPNVs, aber auch der Schienenpersonennahverkehr soll auf kommunaler Ebene weiterentwickelt werden. Ferner soll die IGDB ein Leitbild für nachhaltige Mobilität im Kreis Bergstraße entwickeln, sodass das ÖPNV-Netz eine attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr bietet. Abgesehen davon soll eine Bestandsaufnahme sowie eine Analyse und eine Prognose des gesamten ÖPNVs im Kreis Bergstraße vorgenommen werden. Mit diesem Schritt hat die IGDB bereits begonnen und erstellt anhand der erhobenen Daten Liniensteckbriefe.

Der weitere Ablauf sieht vor, dass die IDGB bereits bis Ende Februar den ersten Entwurf eines Leitbilds für nachhaltige Mobilität fertigstellt. Die erste Zusammenkunft mit dem Fahrgastbeirat findet am 6. März statt. Hier soll auch der erste Entwurf des Leitbilds vorgestellt werden. Die Wünsche und Ideen der Bergsträßer Bürgerinnen und Bürger können über die Internetplattform bis Mitte April eingesendet werden, alle Anregungen, die danach eingehen, können für die Fertigstellung des Leitbildes bis Ende April nicht mehr berücksichtigt werden. In den beiden Monaten Juli und August finden drei Regionalkonferenzen statt, bei denen die Bürger mit Fachleuten über das bis dahin ausgearbeitete Konzept sprechen und ihre Meinung dazu äußern können. „Unser Ziel ist es, den neuen Nahverkehrsplan in der letzten Kreistagssitzung in diesem Jahr, also im Dezember, zu verabschieden“, erklärte Krug.