Kaum wird es Frühling, da kommen die Schnecken!

Auch gegen die allseits unbeliebten Schnecken im Gemüsegarten ist Artenvielfalt im Garten der richtige Weg:

  • ein reichhaltig gedeckter Blühpflanzentisch zieht natürliche Feinde an: Igel, Kröten, Blindschleichen, Amseln, Drosseln und Insekten lieben zarte Schnecken.
  • Frisch gesetzte Jungpflanzen sollten durch Schneckenzäune oder Salathauben geschützt werden
  • die Wege zu den Beeten kann man durch raue Materialien oder spezielle Anstriche schneckenunfreundlich gestalten, Holzschnitzel auf Wegen helfen auch gegen Unkräuter
  • Beete morgens gießen, denn Schnecken sind abends aktiv und lieben feuchte Böden
  • Bodenoberfläche regelmäßig lockern, das zerstört die Schlupfwinkel der Schnecken
  • Rund um die Beete Kaffeesatz oder Kaffeepulver streuen
  • Mit der parasitären Nematodenart Phasmarhabditis hermaphrodita kann gegen Schnecken vorgegangen werden: sie ernähren sich etwa eine Woche von ihrer zersetzten Schnecke und vermehren sich auch darin. Schon nach drei Tagen hört die Schnecke auf zu fressen. Die Nematoden werden in Tonmineral geliefert und mit dem Gießwasser aufs Beet gebracht.
  • Aber nicht alle Schneckenarten richten Schäden an; die große Weinbergschnecke etwa steht unter Naturschutz und frißt die Gelege von Nacktschnecken!
  • Nur wenn gar nichts hilft, sollte man zu Schneckenkorn greifen, aber dabei darauf achten, daß Eisen-III-Phosphat enthalten ist, auf keinen Fall Metaldehyd! Metaldehyd schädigt Vögel und Kleinsäuger.
  • Bierfallen sind weniger geeignet: ihr Geruch ist widerlich, wenn erst einmal mehrere Schnecken sich ertränkt haben, viele andere Kleinlebewesen fallen ebenfalls hinein, und der Biergeruch lockt noch zusätzlich die Schnecken aus der Umgebung an. mh