Newest

Ausflugstipp Auf den Spuren der geheimnisvollen Kelten
Neues Abonnementprogramm in Reichelsheim
4 Super Tage: 17. Fußball-Jugend-Camp
Kommunale Misere: nach dem Land Hessen zeigt jetzt auch der Bund Verständnis
Zehn Jahre Nibelungensteig – Wanderungen im Jubiläumsjahr
Ein dickes Dankeschön an die Feuerwehren in ganz Deutschland
Streckenänderung beim Alemannenweg
Erfolgreiches Bauprojekt

SPD Lautertal: Sparen an den richtigen Stellen und soziale Infrastruktur erhalten

Donnerstag, den 29. März 2018 um 20:16 Uhr

Realismus statt Populismus

Die SPD Lautertal bekennt sich – wie schon in der letzten Bürgerversammlung - zur Mitverantwortung an allen in den vergangenen Jahren getroffenen Entscheidungen, sieht sich aber auch trotz ihrer Oppositionsrolle weiterhin in der Pflicht, an der Zukunftsgestaltung für Lautertal mitzuwirken. „Dabei sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, über Parteigrenzen hinaus auf allen Ebenen die besten Lösungen für die finanziell stark in Bedrängnis geratene Gemeinde zu erarbeiten“, hofft die Fraktionsvorsitzende Beate Dechnig. Scheinbar tut sich dabei besonders die seit der Kommunalwahl vor zwei Jahren mit einer satten Mehrheit ausgestattete Bürgerliste schwer, Realpolitik auf den Weg zu bringen, meint Wolfgang Hechler, Gemeindevertreter und Vorsitzender der SPD-Lautertal. Die Druckerschwärze im Haushaltsplan 2018 war noch nicht einmal trocken, geschweige denn wurden die darin enthaltenen Zahlen beraten, stellt man doch schon populistische Forderungen für Einsparungen im Jahr 2019 und fordert vom Bürgermeister „harte Verhandlungen“ auf den Gebieten Kinderbetreuung (150.000 Euro) mit der evangelischen Kirche, dem Bauhof (200.000 Euro) mit dem Zweckverband KMB und der Lautertalhalle (148.000 Euro) mit dem Kreis Bergstraße.

Weiterlesen: SPD Lautertal: Sparen an den richtigen Stellen und soziale Infrastruktur erhalten

 

Ein Star mit Seltenheitswert

Donnerstag, den 01. März 2018 um 22:12 Uhr

Der Star wurde vom NABU und dem bayerischer LBV zum Vogel des Jahres 2018 gewählt. War der metallicglänzende Star bisher als Allerweltsvogel bekannt, wird er inzwischen immer seltener, seit zwei Jahren steht er auf der Roten Liste. Geeignete Lebensräume mit Brut- und Nahrungs-angebot werden vor allem durch industrielle Landwirtschaft immer seltener.

„Eine Million Starenpaare haben wir alleine in Deutschland in nur zwei Jahrzehnten verloren“ so LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer. 3-4,5 Millionen Paare gibt es noch in Deutschland, das sind zehn % des europäischen Starenbestandes.

Weiterlesen: Ein Star mit Seltenheitswert

 

Heimatkunde, Betriebe und Vereine

Donnerstag, den 01. März 2018 um 21:52 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser,

Heimatkunde kann spannend und überraschend sein: Was nicht den Weg in die Geschichtsbücher fand - in meine Geschichtenbücher findet es den Weg! Orte in der Landschaft, die von alten Begebenheiten erzählen, Steine mit eigenen Geschichten, Sagen, die sich um uralte Wege oder Bäume ranken... außergewöhnliche Menschen, die ihre Heimat genauso prägen wie diese die Menschen prägt... alte Handwerkskunst, oftmals heutzutage ausgestorben. Spuren finden sich in der Landschaft, in Steinbrüchen und Feldrainen, an alten Fachwerkhäusern und Kirchen, in Bergwerken, im Wald wo einst Hackwaldwirtschaft betrieben wurde oder Schweine zur Hutemast weideten...

Das paßt alles nicht ins Heft, will aber trotzdem geschrieben sein! Jeden Monat habe ich am Ende der Heftseiten noch soviel Interessantes übrig, was keinen Platz mehr fand - das lesen Sie immer unter »Brandneues« auf www.felsenmeerdrachen.de.

Unsere Umfrage vom letzten Heft hat gezeigt, daß Sie - liebe Leserinnen und Leser - gerne zur Beteiligung aufgefordert werden! Deshalb werden Preisrätsel und andere Themen zu denen wir Ihre Kommentare suchen, weiterhin dazugehören. Die heimatkundlichen Beiträge finden viele Freunde, außerdem wurden Ausflugs- und Reisetipps, Gesundheitstipps,

Weiterlesen: Heimatkunde, Betriebe und Vereine

 

15. Reichenbacher Ostermarkt im Blick

Dienstag, den 13. Februar 2018 um 20:32 Uhr

Am Sonntag, dem 11. März findet der fünfzehnte Reichenbacher Ostermarkt statt. Ort der Veranstaltung wird wieder die vereinseigene Turnhalle des TSV Reichenbach im Brandauer Klinger Weg 15 sein. Die Zahl der bis jetzt gemeldeten Anbieter lässt darauf schließen, dass in etwa dieselbe Anzahl wie im Vorjahr ausstellt. Erfreulich, dass sich auch neue Interessenten gemeldet haben und auch solche, die im letzten Jahr einmal nicht dabei waren. Sie können alle ihren Stand in der Turnhalle aufschlagen, haben aber auch die Möglichkeit das Foyer oder den Turnplatz zu benutzen.

Bei der Vielfalt der angebotenen Ware, ist sicher für jeden Besucher noch oder schon das ein oder andere für Ostern dabei. Selbstverständlich sind auch ganz kurz entschlossene noch herzlich willkommen, auch für sie wird es noch einen Ausstellplatz geben. Anmeldungen nimmt immer noch Karlheinz Peter unter 06254/1016 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen. Aber auch diejenigen, die sich erst kurz davor entscheiden sollten sind noch herzlich willkommen.

Weiterlesen: 15. Reichenbacher Ostermarkt im Blick

 

Wer kennt eine Sage oder Geschichte zur Teufelskanzel?

Samstag, den 06. Januar 2018 um 19:49 Uhr

Kürzlich war ich mit der Odenwälder Filmemacherin Larissa Anton im Felsenmeer unterwegs, sie suchte die Teufelskanzel als Schauplatz für ihren nächsten Film. Gibt es zur Teufelskanzel eine Sage oder eine Geschichte zu berichten?

Wer eine kennt, kann sich gerne an die Redaktion wenden: Marieta Hiller, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 06254-9403010.

Die Teufelskanzel ist eine der weniger bekannten Felsformationen im Felsberg, es gibt noch weitere, die heute nahezu unbekannt sind wie z.B. die Riesenküche. Eingetragen ist sie in der topographischen Karte der Lithographenanstalt Welzbacher Darmstadt (zwischen 1823-1840, s.u.). Die Riesenküche liegt im Steinbruch am ehemaligen Weg Nr. 9+10, der heute nicht mehr markiert ist. M. Hiller

 

 

Netzwerk Vielfalt Lautertaler Hilfe für Geflüchtete

Samstag, den 06. Januar 2018 um 19:59 Uhr

Integration erleben

Ehrenamtskoordinatorin Aster Walter Sprechstunde im Rathaus Reichenb.:

Mo 8.30-12.30 Uhr Mi 8.30-11.30 Uhr

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

0163/4791563

Urlaub bis 12.01.18 Vertretung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ( 06254-2434

Wir freuen uns auf Sie!

Und über Ihr Angebot an Wohnung, Arbeitsplatz, Gesellschaft...

Treffpunkt Vielfalt - interkultureller Austausch ab 16. Januar wöchentlich 18.00 Uhr im Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft Reichenbach, Friedhofstraße 27

 

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach...

Samstag, den 06. Januar 2018 um 19:37 Uhr

vom Getreidereiben zum Maschinenbau

Früher gab es im Odenwald eine Vielzahl an Mühlen, zu denen die Bauern ihr Korn zum Mahlen trugen. Heute belächelt man noch bestehende Kleinmühlen gern als 'alternativ', doch zu ihrer Zeit arbeiteten sie durchaus effektiv und es erforderte klare gesetzliche Regelungen in bezug auf Wasserrechte und ordentliches Maßhalten. Denn in der Mühle ging es nicht mit rechten Dingen zu, so berichten alte Schauermärchen. Neid und Mißtrauen dem Müller gegenüber herrschten unter den Bauern, man unterstellte der Müllersfamilie Zauberei und Hexerei, weil in der Mühle - so der Volksglaube - ein Mehrwert (die Abgabe fürs Mahlen) geschaffen wurde ohne eigenen Schweiß. Weitverbreitet war dagegen auch die Vorstellung, daß in einer gutgeführten Mühle die Heinzelmännchen zugange waren. Der Neid zeigt, daß es dem Müller meist gutging. Die Müllersfamilie fand ihr Auskommen durch das Molter: das ist das Maß für den Mehlanteil, den der Müller selbst behalten durfte, ein Sechzehntel des angelieferten Mahlgutes.

Nicht zu verwechseln mit dem Malter, einem Hohlmaß für Schüttgut, in dem Getreide gemessen wurde. Das betrug in Mainz 104,63 Liter, in Worms 111,60 und in Aschaffenburg 139,52 Liter.

Weiterlesen: Es klappert die Mühle am rauschenden Bach...

 

Reparieren statt wegwerfen

Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 21:39 Uhr

Seinen dritten Geburtstag feierte das Repair Café Bergstraße im November. 10-12 Termine jährlich gibt es dafür an jeweils wechselnden Orten, mit Kaffee und Kuchen, während man auf die Begutachtung durch die ehrenamtlichen Fachleute wartet und vielleicht sogar ein repariertes funktionstüchtiges Gerät wieder mit nach Hause nehmen kann.

Im Oktober konnten in Rimbach von 30 Geräten immerhin 10 repariert werden, für 12 gab es Empfehlungen und 8 Besuchern konnte nicht geholfen werden. Im November wurden 51 Geräte gebracht, wovon 22 repariert wurden, für 6 gab es Empfehlungen und 23 waren nicht zu retten.

Die hohe Zahl der irreparablen Teile liegt an der Betriebspolitik der Hersteller. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen befragte kürzlich 31 Hersteller und bekam von diesen freimütig zu hören, daß viele Markenhersteller massive Hindernisse einbauen, zudem wird in den seltensten Fällen eine Anleitung oder Serviceunterlagen mitgeliefert, oft müssen diese teuer hinzugekauft werden. Oder die Gehäuse zerstören sich selbst bei Öffnungsversuchen, Spezialwerkzeuge halten die Hersteller unter Verschluß.

Weiterlesen: Reparieren statt wegwerfen

 

Infoveranstaltung zur solidarischen Landwirtschaft

Samstag, den 18. November 2017 um 20:42 Uhr

Der Gemüsegarten Hoxhohl lädt kommende Woche zu zwei Infoveranstaltungen ein:

  • Mo., 20. November um 19 Uhr im Haus am Markt in Bensheim
  • Di., 21. November um 19 Uhr in der Hofreite in Modautal-Brandau

Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Frau Vivian Glover wird das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft vorstellen und auf die Teilnahme am Gemüsegarten Hoxhohl eingehen.

 

Die fast perfekte Pressemitteilung

Samstag, den 21. Oktober 2017 um 20:41 Uhr

Konzerne, Politgrößen und Prominente beschäftigen Heerscharen von Pressereferenten, Fotografen und Textern um den Medien die perfekte Pressemitteilung zukommen zu lassen. Aber auch kleine Organisationen wie Vereine, Handwerksbetriebe und der kleine Dienstleister vor Ort benötigen die Präsenz in der (lokalen) Presse um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Da letztere naturgemäß keine eigene Presseabteilung haben und auch nicht eine Werbe- oder
Presseagentur beauftragen können, müssen die Pressemitteilungen selbst erstellt werden.

Was sollte man dabei beachten damit die PM veröffentlicht und gelesen wird?
Ob Druck oder Online, ob traditionelle Tageszeitung oder hipper Blogger, auf Information bzw. Input sind alle Medienmacher angewiesen. Die Anforderungen an Form, Art und Umfang des Inputs ist bei allen Medien im Grunde relativ gleich. 

Wir haben einige Tipps die Sie bei der Erstellung Ihrer Pressemitteilungen beachten sollten in der angehängten Datei für Sie zusammengestellt.
 

Attachments:
Download this file (DiePerfelktePM_V2.pdf)Die fast perfekte Pressemitteilung (PDF)[Tipps für die fast perfekte Pressemitteilung ]112 Kb
 

Trari-Trara, der Herbst ist da!

Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 21:05 Uhr

„Endlich wieder Matschepfützen!“ freuen sich die Natur-Kinder frei nach Peppa Wutz, und die Eltern stellen die „Dreckzeug-Kiste“ wieder in den Kofferraum, damit das Auto sauber bleibt.

Gebührend begrüßt wurde der Herbst durch eine Waldwoche in Beedenkirchen, sogar mit Hundebegleitung. Diese musste dann wegen Sturmwarnung verkürzt werden, aber auch das gehört ja zum Herbst, und die windigen Tage wurden auf dem Grundstück verbracht – mit Unterschlupfmöglichkeit im Bauwagen und in Laufdistanz des Schutzraumes in der Felsenmeerschule, der aber nicht gebraucht wurde.

Neben Laubhaufen bauen, Eicheln sammeln, Kastanienmännchen basteln und Blätterbilder malen bereiten die Kinder mit ihren Erzieherinnen schon ganz viel vor für die kommenden Feste:

Am 28. Oktober von 11 bis 16 Uhr findet der große Natur-Aktions-Tag auf dem Kindergartengelände statt,

Weiterlesen: Trari-Trara, der Herbst ist da!

   

Das Ferienspielprogramm 2017 ist da

Dienstag, den 09. Mai 2017 um 19:22 Uhr

Das Programm ist am 9. Mai erschienen und ist an den Lautertaler Schulen zu bekommen. Die Lautertaler Vereine und die Jugendpflege haben wieder ein attraktives Programm auf die Beine gestellt.    .

Die Jugendpflege macht nochmal darauf aufmerksam, dass manche Veranstaltungen sehr schnell ausgebucht sind und eine rechtzeitige Anmeldung deshalb notwendig ist.

Los geht es am 3.7. wie immer mit dem Zeltlager, das dieses Jahr unter dem Motto "Erfinder" steht. Danach folgen viele verschiedene Aktionen und Ausflüge. Vom Sicherheitstraining für Inline-Skater, Musikprojekte, sportliche Aktivitäten bis zu einer Wildwasser-Kajaktour dürfte wieder für jedes Kind und Altersklasse etwas dabei sein.

Das Programm finden Sie hier (unten) als Anhang, im Rathaus und unter (www.Lautertal.de und www.jugendpflege-lautertal.de).

 

Attachments:
Download this file (Webprogramm_Ferienspiele2017.pdf)Ferienspiele 2017[ ]2628 Kb
   

Bauzeitenplan B47

Dienstag, den 09. Mai 2017 um 19:45 Uhr

Hessen mobil hat einen aktualisierten Bauabschnittsplan bereitgestellt, den Sie hir als Anhang finden.