Bereits im September 2023 hat der Bundestag die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) beschlossen. Damit ist die Nutzung von mindestens 65 Prozent erneuerbarer Energie spätestens ab Mitte 2028 für alle neuen Heizungen ver­bindlich. „Mit einer begleitenden Förderung inklusive einer einkommensabhängigen Komponente und einem neuen Kreditangebot sollen Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer Planungssicherheit und ausreichen­den Vorlauf für ihre Investitionsentschei­dungen erhalten“, erläutert der Projektmanager der Energieagentur Bergstraße Philip Bartel, der als fachkundige Person im Sinne des GEG fungiert. Die Energieagentur Bergstraße ist ein Fachbereich der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB).

Großer Bedarf an Beratung und Jahresverbrauchsabrechnung sorgt für längere Wartezeiten. GGEW weitet Angebot aus.

Bensheim. Aufgrund der Jahresverbrauchsabrechnungen müssen Kundinnen und Kunden der GGEW AG derzeit mit längeren Wartezeiten rechnen. Deshalb erweitert das Unternehmen das Beratungsangebot: „Aufgrund des derzeit sehr großen Beratungsbedarfs und der Aussendung der Jahresverbrauchsabrechnungen weiten wir unser Informationsangebot und die Beratungszeiten der telefonischen Kundenbetreuung aus“, verspricht Rainer Babylon, Bereichsleiter Vertrieb & Services bei der GGEW.

 Das Team des Kinderflohmarkts Brandau öffnet am 16.03.2024 von 12-15 Uhr wieder seine Pforten für den vorsortierten Kinderflohmarkt. Für ein angenehmes Einkaufen sortieren wir die Ware für die Einkäufer nach Größen vor. Verkauft wird neben Kleidung auch alles rund ums Kind - vom Kinderwagen, bis hin zu Spielsachen. Eine leckere Kuchentheke lädt ebenfalls zum Verweilen ein! Schwangere mit gültigem Mutterpass haben bereits ab 11 Uhr Einlass. Alle Infos unter www.kinderflohmarkt-brandau.de

Wer uns gerne helfen möchte und sich dadurch eine Verkäufernummer für den Herbst/ Winterflohmarkt 2024 sichert, meldet sich bitte bei uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Jenny Fischer, OrgaTeam Kinderflohmarkt Brandau

 

Nibelungenkorn: Köstliches Urgetreide bald in aller Munde?

Im Nibelungenland gedeihen Emmer, Dinkel, Einkorn – wertvolles, köstliches Urgetreide. Und das liegt bei Verbrauchern voll im Trend. Damit bei den Kunden in den Bäckereien ankommt, was auf den Äckern im Odenwald wächst, will die Ökomodell-Region Süd eine Informationskampagne starten. Eine erste Vernetzungsveranstaltung gibt es am 29. Januar in Reichelsheim –

Tag der Regionen: Motto 2024 „Gemeinsam regional denken”

Eine Erfolgsgeschichte: Was haben wir uns gefreut, als der Bundeslandwirtschaftsminister und weitere 15 Länderministerinnen und -minister den 25. Tag der Regionen 2023 per Grußwort und Videobotschaft als Arbeitsbühne Regionaler Wirtschaftskreisläufe gewichtet haben. Es waren eindringliche Redebeiträge zur Bedeutung regionaler Strukturen mit der Botschaft: Kaufen Sie regional!

Regional klingt gut: Frische, Nachbarschaft, wissen wo`s herkommt, gediegene Handwerksarbeit, bäuerlich erzeugte Nahrungsvielfalt und dann noch eine schöne Landschaft mit wechselnder Frucht: Artenvielfalt, Ästhetik bunter Felder, Klimaschutz durch kurze Wege – gesund und zukunftsfähig.

Praktische Übersicht über regionale landwirtschaftliche Produkte: Direktvermarkter-Broschüre ab sofort online / Stets aktuelle Informationen zu Hofläden, Bauernhof-Gastronomie und Märkten

Kreis Bergstraße (kb). Seit 2016 gibt der Kreis Bergstraße gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH eine ausführliche Direktvermarkter-Broschüre heraus. Die Veröffentlichung einer Liste mit regionalen Erzeugnissen hat sogar noch eine längere Tradition. Die Direktvermarkter-Broschüre enthält neben der Auflistung von rund 100 Landwirten und Winzern aus dem gesamten Kreisgebiet und Infos zu ihren Angeboten auch einen Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse sowie Erklärungen zu einzelnen Bio-Siegeln. Zertifizierte Bio-Betriebe sind hier gekennzeichnet und eine Übersicht der Bauernhofgastronomie und der Wochenmärkte im Kreis Bergstraße ist ebenfalls einsehbar.

Fahrplanbuch soll 2024 wieder erscheinen

Gedruckte Fahrplanbücher sind längst kein Massenprodukt mehr. Nicht ohne Grund haben Online-Medien Fahrplanbücher etwas an den Rand gedrängt. Dennoch sind gedruckte Fahrpläne für bestimmte Nutzergruppen nach wie vor wichtig. Kurzum: Printmedien ergänzen Online-Medien sinnvoll und tragen zu einer barrierefreien Fahrgastinformation bei. Davon ist die aus den Vereinen bergstraße.mobil, PRO BAHN und Verkehrsclub Deutschland (VCD) zusammengesetzte Herausgebergemeinschaft überzeugt.

Nachdem schon die Ausgabe 2022 sehr gut angenommen wurde, war es fast selbstverständlich, dass der „Gesamtfahrplan RNN/VRN“ im Jahr 2024 wieder erscheinen soll. Auf knapp 2.500 Seiten sind darin über 1.000 Linien des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) und des Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) vereint.

 Noch wenige Bauplätze frei...

Die Gemeinde Modautal in Zusammenarbeit mit e-netz Südhessen haben neues Bauland geschaffen: auf etwa einem Hektar auf den "Schafswiesen" im Nordosten Brandaus sind 16 Grundstücke für Einzel- oder Doppelhäuser entstanden. Die Grundstücke, von denen vier bereits fest belegt und acht reserviert sind, haben zwischen 360 und 530 Quadratmeter Größe.

Änderungen im Busverkehr wegen Vollsperrung Ortsdurchfahrt Asbach -Verlängerung -

Aufgrund von Baumaßnahmen und der Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Asbach von Montag (5.6.) gibt es Änderungen bei den Buslinien MO3 und MO4. Die Haltestelle „Asbach Sandstraße“ entfällt in beiden Richtungen.

Linie MO3

Die Linie MO3 verkehrt montags bis freitags von Reinheim kommend bis „Asbach Brückenstraße“, wendet dort und fährt über Klein-Bieberau und die Ortsverbindungsstraße weiter nach Ernsthofen, ebenso in der Gegenrichtung. Damit gibt es sowohl weiterhin eine direkte Fahrtmöglichkeit zwischen Asbach und Ernsthofen, als auch zu den schulrelevanten Zeiten direkte Verbindungen zwischen Ernsthofen und der Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau. Am Wochenende wird nur der Abschnitt zwischen Reinheim und „Asbach Brückenstraße“ bedient

Baustellenfahrplan MO3

Linie MO4

Aus Richtung Osten (Webern/Frankenhausen) fährt die Linie MO4 über die Schulstraße bis zur Einmündung Brückenstraße und dreht dort (Höhe Alte Schule), um an der Haltestelle „Asbach Brückenstraße“ wieder einzusetzen.

Aus Westen kommend wird nur für Schülerfahrten der Linie MO4 zwischen Webern, Klein-Bieberau und Ernsthofen Schule über die Ortsverbindungsstraße eine Ersatzhaltestelle mit Wendemöglichkeit auf Höhe der Firma Klenk am Ortseingang eingerichtet. Die Ersatzhaltestelle ist für die Fahrgäste durch einen mit Absperrungen gesicherten Gehweg aus der Ortslage erreichbar. Bei diesen Schülerfahrten auf der Linie MO4 entfallen jeweils in beiden Richtungen die Haltestellen Schnakenmühle, Asbacher Weg, Brückenstraße und Sandstraße. Zudem wird die Haltestelle „Klein-Bieberau“ beidseitig in Höhe Feuerwehrhaus/Bieberauer Straße 18/23 in Klein-Bieberau verlegt, um in beiden Richtungen die Ortsverbindungsstraße zwischen Klein-Bieberau und Asbach befahren zu können.

Baustellenfahrplan MO4

GGEW bekommt Förderschild „Partner der Feuerwehr“ verliehen

Bensheim. Die Stadt Bensheim hat der GGEW AG das Förderschild „Partner der Feuerwehr“ verliehen. Damit werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen. Bei der GGEW arbeiten derzeit 24 Mitgliederinnen und Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren sowie THW.

Ab 05. Oktober werden die Arbeiten im nächsten Bauabschnitt fortgeführt. Dieser betrifft die nördliche Fahrbahnhälfte der Nibelungenstraße (Fahrtrichtung Bensheim) zwischen der Einmündung „In der Bensendell“ und der Hausnummer 219 (BA12, siehe Abbildung). Die Arbeiten in diesen Bauabschnitten werden bis Mitte Oktober andauern. Die Verkehrsführung erfolgt wieder mittels halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung. Die Zufahrt der Einmündung „In der Bensendell“ wird ebenfalls mittels Ampelanlage geregelt.

Anläßlich der Mitgliederversammlung der AG der Geschichts- und Heimatvereine im Kreis Bergstraße im Juni 2023 gab es in Lauresham eine sehr interessante Führung durch Projektleiter Claus Kropp. Auf dem Gelände des Freilichtlabors gibt es verschiedene Experimente zur mittelalterlichen Landwirtschaft: es wird mit Rindern des rätischem Grauviehs gepflügt und auf Wölbäckern angebaut. Ist der Boden für die Bearbeitung zu hart wie nach den letzten Trockenjahren, leisten Schweine ganze Arbeit: wo der Pflug nicht mehr durchkommt, pflügen sie auf der Suche nach Bodenleckereien alles durch, so daß danach weiterbearbeitet werden kann.

Im Märchen "Die Bremer Stadtmusikanten" geht es nicht nur um Hund, Katze, Hahn und Esel, es geht auch um Landflucht. "Etwas Besseres als den Tod findest du überall“ heißt es bei den Tieren, die im Alter aus dem Sozialgefüge gefallen sind und bittere Not leiden.

Landflucht setzte ein, als die Industrialisierung begann. In den Zentren zogen große Fabriken das bäuerliche Landvolk an, zugleich setzte in der Landwirtschaft eine Entwicklung ein, die menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzte. Während die Vorstädte und die Hochhäuser boomten, verschwand auf dem Land wichtige Infrastruktur. Bis heute wird in einigen Bereichen noch immer mühselig entgegengewirkt, mit unterschiedlichem Erfolg.