Am 24.2.2022 hat das Collegium Musicum Bergstraße seine alle zwei Jahre stattfindende Mitgliederversammlung durchgeführt. Der Vorsitzende Hanns-Christian Wüstner berichtete über die schwere Zeit mit vielen Probenpausen während der Corona-Pandemie. Dennoch hat das Orchester mehrere Konzerte im Herbst 2020 in Alsbach und in der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim und im Herbst 2021 im Parktheater Bensheim mit dem neuen Dirigenten Kushtrim Gashi und neuer Konzertmeisterin Petja Witek durchgeführt, die beide im Frühjahr 2020 nach dem Weggang von Bart Berzonsky gewonnen wurden.

In der GSS hat das Orchester auch einen neuen Probenraum gefunden, wofür es der Schulleitung sehr dankbar ist. Die Corona-Zeit hat der Verein durch Kontakthalten mit Zoom-Meetings, digitale Musikversuche bis hin zu einer gelungenen digitalen Weihnachtsfeier überbrückt. Trotz der widrigen Umstände zog der Vorsitzende ein positives Resümee, was man an dem großen Engagement der aktiven Mitglieder ablesen könne.

Insbesondere der seit zwei Jahren amtierende Kassenwart Andreas Hoffmann brachte viele gute Initiativen ein. Der Kassenwart berichtete von einer soliden Kassenlage und den guten Erfahrungen, Konzerte mit freiem Eintritt auf Spendenbasis durchzuführen, um sich bei kurzfristigen Ausfällen keine komplizierte Rückabwicklung einzuhandeln. Allerdings wirbt das Orchester dennoch um neue aktive oder passive Mitglieder, die in Bensheim die Musik fördern wollen.

Leider musste coronabedingt das geplante und über Bundesmittel geförderte Weihnachtskonzert für Kinder im Dezember 2021 abgesagt werden. Man plant es jetzt in 2022.

Als neuer Vorstand wurden zwei alte Gesichter gewählt: Vorsitzender ist weiterhin Hanns-Christian Wüstner, Beisitzer ist Andreas Hoffmann. Neuer Kassenwart ist Volkmar Mehling. Im Orchestergremium zur Auswahl der Musikstücke sitzen neben dem Vorstand, dem Dirigenten und der Konzertmeisterin die Orchestermusikerinnen Brita Rüggeberg und Eva-Katrin Land. In der anschließenden Diskussion wurden zahlreiche Perspektiven für die Zukunft diskutiert, in denen man über den bisherigen Fokus von drei Konzerten im Parktheater pro Jahr hinausgehen will.

Die nächsten Konzerte stehen auch schon fest: Am 8. Mai 2022 um 19 Uhr veranstaltet das Orchester zusammen mit dem ars musica chor Bensheim ein gemeinsames Konzert: Sonne Mond und Sterne von Peter Schindler. Mehr dazu siehe unten!

Am 2. Juli 2022 wird am Badesee das inzwischen traditionelle Opern Air zusammen mit einem Projektchor aufgeführt. Moderatorin wird Cosima Seitz sein.

Und am 9.10.2022 findet im Rahmen der Bensheimer Musiktage das Herbstkonzert des Orchesters statt.

von links: Volkmar Mehling, Kassenwart, Andreas Hoffmann, Beisitzer, Hanns-Christian Wüstner, Vorsitzender

 

Vom Lieben und Leben – Gemeinsames Frühjahrskonzert des ars musica Chores und des Collegium Musicum Bergstraße am 8.Mai 2022, 19:00 im Parktheater

Sonne, Mond und Sterne … wie bitte, im Mai? Nein, nicht mit St.Martin, eher mit Goethe, Eichendorff und Mörike werden wir es zu tun bekommen am Abend des 8.Mai um 19:00h im Parktheater Bensheim. Der ars musica Chor Bensheim und das Collegium Musicum Bergstraße werden Auszüge aus dem Werk „Sonne, Mond und Sterne – Eine zeitgenössische Kantate“ des zeitgenössischen Komponisten Peter Schindler aufführen. Die Texte der Kantate gehen zurück auf über 400 Jahre deutsche Dichtkunst und sprechen uns auch heute noch sehr direkt an. Eine ausgiebige Beschreibung der Kantate (die übrigens im Jahre 2018 in Bensheim schon einmal zu hören war) findet man im Internet unter www.sonnemondsterne.net: „…Die Texte reichen von Oswald von Wolkenstein, Paul Fleming über Goethe und den Romantikern wie Karoline von Günderrode, Eichendorff und Mörike bis hin zu Nietzsche und Paula Dehmel. Viele Texte sind dabei, die ohne eindeutige Angaben zum Verfasser als Volksgut in die Sammlung „Des Knaben Wunderhorn“ eingegangen sind. Musikalisch ist die rhythmische und bildhafte Chormusik inspiriert von Klassik und Jazz, Chanson, Pop und Kammermusik – übersetzt in eine eigene Tonsprache. Gregorianik, Choral und Fuge, Kontrapunktik und Spätromantisches, Neoklassizistisches und harmonisch Modernes gehen mit den vertonten Gedichten anregende Verbindungen ein. Sehnsuchtsvolle Liebeslieder stehen neben mitreißenden Nummern, die von Jazzrhythmen und Gospelharmonien geprägt sind. Das universale Chorwerk hat zwei Akte, das Libretto umkreist mehrere Themenschwerpunkte. Den Rahmen bilden die großen Fragen des menschlichen Daseins, der Blick auf Zeit und Endlichkeit. Lebenslustige, oft komische Sichtweisen wechseln sich ab mit düsteren, fast apokalyptischen Gedankenspielen…“. Das Orchester eröffnet das Konzert mit der „Fantasia on Greensleeves“ von Ralph Vaughan Williams

Als Solisten wirken mit Ramona Schmöker und Markus Franke. Die Sopranistin Ramona Schmöker studierte klassischen Gesang und Lehramt an den Hochschulen für Musik und darstellende Kunst in Mannheim und Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Mitglied der TourneeOper (Kinderoper Schwetzingen), was ihre Arbeit als Sängerin mit ihrer derzeitigen Tätigkeit als Referendarin an der Joseph-Heckler-Grundschule Bensheim verbindet. Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist sie auch begeisterte Chor- und Ensemblesängerin im klassischen und Pop-Fach. Ihre Sänger-Karriere begann im AKG Jugendchor Bensheim. Von 2011 bis 2016 war sieTeil des Deutschen Jugendkammerchors. Derzeit singt sie aktiv im Chor DaCapo Bensheim. Seit 2011 singt sie gemeinsam mit ihren drei Schwestern als "Nowak Sisters" sowohl auf öffentlichen Veranstaltungen als auch auf privaten Feiern.

Der Tenor Markus Francke, geboren in Freiburg, studierte Gesang und Dirigieren in Köln. Sein Gesangsstudium bei Prof. Arthur Janzen schloss er mit Konzertexamen ab. Wichtige Impulse für seine Arbeit bekam er von Diane Forlano, Peter Schreier und Francisco Araiza. Er war Ensemblemitglied am Staatstheater Wiesbaden und ist regelmäßig Gast an verschiedenen Theatern und Opernhäusern, wie der Oper Leipzig, dem Staatstheater Kassel oder dem Anhaltischen Theater Dessau. 2014 gab er sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper München. Seit 2018 ist er als Jugendlicher Heldentenor am Theater Ulm engagiert, wo er in der laufenden Spielzeit u. a. als 'Bacchus' in Strauss' 'Ariadne auf Naxos' und als 'Duca' in ' Verdis 'Rigoletto' zu hören ist. Seine Konzerttätigkeit führte ihn in verschiedensten Tenorrollen unter berühmten Dirigenten und renommierten Orchestern durch ganz Europa.

Cosima Seitz leitet in diesem Konzert vertretungsweise den ars musica Chor und dirigiert zusammen mit Kushtrim Gashi das Konzert. Cosima Seitz, geboren in Bensheim, entdeckte schon früh ihre Liebe zur Bühne und zur Musik. Nach einem Gesangstudium in Frankfurt sang sie in renommierten Ensembles wie den Basler Madrigalisten, dem Schweizer Kammerchor und dem ChorWerk Ruhr und trat als Solistin in zahlreichen Konzerten im In- und Ausland in Erscheinung. Als Dirigentin und Stimmbildnerin betreut Cosima Seitz zahlreiche Chöre, in denen Sängerinnen und Sänger vom Kindergarten- bis ins Seniorenalter zu finden sind. Seit 2002 arbeitet sie auch mit dem Collegium Musicum projektweise als Dirigentin zusammen. Besondere Freude macht ihr das Erstellen, Leiten und Moderieren ausgefallener Konzertprogramme und das Vermitteln Klassischer Musik in fantasievollen, von ihr konzipierten Konzerten für Kinder. Neben ihrer vielfältigen Tätigkeit im Bergsträßer Raum ist Cosima Seitz als Schauspielerin, Sängerin und Kabarettistin Mitglied des Ensembles am "Haus der Springmaus" in Bonn.