Im Oktober hielt der Odenwälder Kleinkunstverein DoGuggschde e.V. seine Jahreshauptversammlung ab.

Der 2019 neu gewählte Vorstand stellte sich vor und berichtete über die bisherigen Aktivitäten. Zuvor gab es im Vorstand ein Treffen, bei dem Themen wie rechtliche Organisation, Verteilung der Aufgaben und Verwaltung der DoGuggschde Homepage besprochen wurden. Im Zeltlager 2019 lautete das Motto "Überleben in der Wildnis", es lief mit 64 Kindern und 43 Helfern und Betreuern sehr erfolgreich. Leider konnte das Zeltlager 2020 "Unter dem Meer" durch die Corona-Auflagen nicht stattfinden.
Der Verein plante daraufhin ein internes Zeltlager für die Helfer zur Erlangung der Jugendleiterkarte. Da jedoch so kurzfristig keine Referenten mehr verfügbar waren, wird dieses Fortbildungszeltlager auf 2021 verschoben.
Auch das Lärmfeuer konnte in diesem März nicht stattfinden, und das Programm "Folk in de Werdschafd" muß bis auf weiteres ausfallen. Die Anwesenden dankten Rudi Roth für die langjährige Planung und Organisation und tolle Umsetzung von Jahr zu Jahr. mh

Lesen Sie zu Folk in de Werdschafd die beiden Beiträge von Walter Koepff auf www.doguggschde.de

Erst mal Pause für „Folk in de Werdschafd-Saison“

DoGuggschde seit 1989 kulturell unterwegs

Rudi Roths private Sammlung von Saiteninstrumenten, Foto koe

 

Anfang Oktober hat sich der Vorstand zu einer Sitzung getroffen und es wurden ein paar Termine festgelegt. Es wurde beschlossen, dass in 2020 und Anfang 2021 keine Termine stattfinden werden. Der 1. Termin der Landfrauen wird die Jahreshauptversammlung am 27.04.2021 sein. Wobei wir hier betonen möchten, dass wir dies nicht garantieren können und die Situation zu diesem Zeitpunkt abgewartet werden muss. Informationen gehen aber rechtzeitig an die Mitglieder raus. 

2020: 218.144 Euro an Sportvereine ausgezahlt

Im Landkreis wird gesungen, gespielt, gezüchtet, gestaltet und Sport getrieben. Rund 2000 Vereine sind in den 23 Kommunen offen für neue Mitglieder. Allein in den mehr als 300 Sportvereinen sind etwa 120.000 Mitglieder registriert. Nicht ganz so mächtig sind die Gesangvereine – in 83 Vereinigungen werden Noten geblättert – oder die 15 Kaninchenzuchtvereine, die eher am Ende der quantitativen Skala liegen, aber nicht minder Bedeutung haben. Der Landkreis lässt sich derartiges Engagement etwas kosten. Mehr als eine Million Euro pro Jahr beträgt der geldwerte Vorteil, den der Landkreis seinen Sportvereinen allein durch die kostenlose Überlassung von kreiseigenen Räumen für Training und Wettkampf gewährt. Zuschüsse gibt es außerdem für Neu- und Ausbauten, für die neue Trompete oder die neue Heckenschere, für Noten oder für den Vogelkäfig. Außerdem zahlt der Landkreis auch einen Pro-Kopf-Ausschuss an die sporttreibenden Vereine aus: In 2020 haben insgesamt 210 Sportvereine einen Zuschuss beantragt und auch erhalten. Insgesamt wurden 218.144 Euro ausgezahlt. Davon gingen alleine 128.152 Euro für den Nachwuchs an die Sportvereine. Weiter wurden 78.750 Euro an die Vereine ausgezahlt, die ihre Sportanlagen selbst unterhalten. Zusätzlich haben 22 Vereine einen Zuschuss von 11.242 Euro für ihre Behinderten- und Rehabilitationsangebote erhalten.
„Die Förderung der Vereine hat schon immer einen hohen Stellenwert für uns und trotz angespannter Haushaltslage zahlen wir auch in diesem Jahr die finanziellen Zuschüsse aus. Die Vereine leisten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und diesen gilt es auch weiterhin zu unterstützen“, erläutert der Sportdezernent und Landrat Klaus Peter Schellhaas.  (as)

Absage des Ladies-Markt im Oktober 2020 und des Weihnachtsmarkt 1 Adventwochenende 2020

Da bereits einige Veranstaltungen/Märkte etc. abgesagt wurden, hat sich auch der TSV 1893 e.V. Reichenbach, als Veranstalter, dazu entschlossen, den Ladies-Markt und auch den Weihnachtsmarkt, abzusagen.

Das Risiko, vor allem mit den verbundenen Kosten (und dem Aufwand) steht leider in keinem Verhältnis.

Wie bitte um Verständnis für diese Entscheidung.

Der TSV-Vorstand


Der Verschönerungsverein Elmshausen 1971 e.V. hat sein Erntedankfest am 03.10. abgesagt sowie alle öffentlichen Veranstaltungen bis Jahresende 2020.

September 2020: Der SSV Reichenbach hatte zur Jahreshauptversammlung eingeladen.

SSV-Vorsitzender Manfred Preuß teilte mit, dass wegen Corona das Vereinsleben sehr stark beeinträchtigt wurde. Die Veranstaltungen sind allesamt ausgefallen. Von März bis Juli ruhte nahezu der gesamte Sportbetrieb.

Thorsten Bitsch und Klaus Ertl teilten mit, dass der Verein trotzdem nicht in eine finanzielle Schieflage geraten ist, da die Ausgaben gedrosselt werden konnten. Die Fußballer haben den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte erreicht und sind in die Kreisoberliga aufgestiegen.

Bernd Eckel und Albrecht Kaffenberger hatten die Klasse geprüft und stellten den Antrag auf Entlastung des Vorstandes, die dann einstimmig erteilt wurde.

 

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Tina Gehrisch geehrt, gar 60 Jahre dabei, und somit nun Ehrenmitglied, ist Willi Eichhorn. Werner Taube ( 40 Jahre ) und Karl-Heinz Kaffenberger ( 50 Jahre ) konnten aus privaten Gründen nicht erscheinen.

Bei den Neuwahlen gab es nur eine Änderung, für den ausgeschiedenen Beisitzer Ernst Lech ist nun Kerstin Mandara als Beisitzerin im Vorstand tätig. Manfred Preuß bleibt weitere 2 Jahre im Amt, genau wie Thorsten Bitsch. Weiterhin Beisitzer sind Frank Degenhardt, Dori Bitsch und Jascha Kaffenberger. Nicole Schmidt und Daniela Lauer komplementieren den SSV-Vorstand. pege

Zum wiederholten Male fand in der Turnhalle des TSV Reichenbach ein Fortbildungslehrgang des HBRS Bezirk Bergstraße statt. Unter der Leitung von Nadja Schober hatten sich 18 lizenzierte Übungsleiter*innen aus den Bereichen Bewegungsapparat, Herzsport usw. eingefunden. Die einen brauchen solche Lehrgänge zum verlängern der Lizenz, für andere ist das Thema interessant. Die Fortbildung stand unter dem Motto „Rückenschule im Rehasport“. Frau Schober verstand es in ihrer einmaligen freundlichen und fachgerechten Art und Weise dieTeilnehmer*innen in das Thema einzuführen. Mit einer Begrüßung wurde gestartet, bei der alle Teilnehmer*innen sich vorstellten und auch zum Ausdruck brachten, was sie von dem Kurs erwarteten. Die nächste Zeit nahm die Praxis in Anspruch, wobei alle Übungen im Stehen absolviert wurden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen, das in der Vereinsgaststätte eingenommen wurde, stellten sich die Lehrgangsteilnehmer*innen dem Fotografen.

Nun folgten die Übungen liegend auf den Matten. Da wurden Atmungsübungen durchgeführt mit den Händen auf Brustkorb und Bauch. Beine aufstellen, Becken kippen, Beckenknochen bewegen, Beine getreckt und auf und nieder, alles ein Teil der Übungen, die in Rückenlage, Seiten - und Bauchlage durchgeführt wurden. Den Abschluss bildete eine 5 minütige Entspannungsphase.

Das schöne Wetter lud dann noch ein auf dem Turnplatz Laufübungen zu absolvieren.

Im Abschlussgespräch stellte es sich heraus, dass alle Teilnehmer*innen doch etwas für ihre Gruppe mitnehmen konnten und Frau Schober in ihrer Art und Weise einen hervorragenden Job gemacht hatte. Dafür bekam sie auch als Dank ein Präsent von der Vorsitzenden des Bezirkes Bergstraße, Gisela Mayer überreicht, die auch dem TSV Reichenbach dankte, der immer wieder seine Halle für diese Veranstaltungen zur Verfügung stellt.

14.09.2020, Karlheinz Peter

Einsatz am Mittwoch, den 02. September um 19.30 Uhr.

Ablöschen von Stroh oder Heu auf einer ca. 25 Quatratmeter großen Fläche im Buchwald (Hohberg) in einem Seitenweg unterhalb der Kar-Stähr-Hütte unterhalb des Fernsehturms.
Die Einsatzkräfte rückten mit 12 Feuerwehrfrauen und Männern aus. Zehn weitere bildeten am Feuerwehrgerätehaus eine Reserve. Vor Ort waren Gemeindebrandinspektor Bernd Röder, Jagdpächter Manfred Brieter und die Polizei aus Bensheim. rk

 

SSV Reichenbach Die neue Flutlichtanlage ist fertiggestellt / Zur Finanzierung sammelt der Verein noch Spenden

Die Arbeiten an der neuen Flutlichtanlage am Sportplatz des frisch gebackenen Kreisoberligisten SSV Reichenbach sind abgeschlossen. Mitarbeiter der Firma LEDKon, exklusiver LED-Licht-Partner des Hessischen Fußballverbands, haben acht neuen LED-Fluter montiert. Die Firma ist erfahren auf diesem Gebiet, hat sie doch unter anderem schon die Fraport–Arena in Frankfurt und unzählige weitere Sportplätze in ganz Deutschland mit der neuesten Technik versorgt.

Die Verantwortlichen des SSV Reichenbach hatten schon weit vor dem nicht unbedingt zu erwartenden erneuten Aufstieg Überlegungen angestellt, die inzwischen in die Jahre gekommene 31 Jahre alte Flutlichtanlage aus dem Jahr 1989 auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Mit Zuschüssen vom Bundesumweltministerium, dem Landessportbund und der Gemeinde Lautertal wurde das Vorhaben jetzt in die Tat umgesetzt. Zudem hatte der Verein zu einer Spendenaktion aufgerufen, dem bereits einige Spender gefolgt sind.

75 000 Stunden Betriebsdauer

Die neuen Strahler, die auf die schon vorhandenen und sich noch in sehr gutem Zustand befindlichen sechs Masten verteilt wurden, bieten einige Vorteile.

Hatten die alten Leuchtmittel in der Regel eine Lebensdauer von etwa 2000 Stunden und mussten fast jährlich reihum nach und nach mit einigem Aufwand ausgetauscht werden, gibt LEDKon auf die neue Anlage eine Garantie von zehn Jahren. Für die neuen LED-Strahler wird zudem eine Betriebsdauer von 75.000 Stunden angenommen, wie Fußball-Abteilungsleiter Peter Gehrisch berichtet. Ein gewünschter Nebeneffekt der neuen LED-Fluter: Der Energieverbrauch kann dank der modernen Technik und dem modularen Aufbau trotz besserer Lichtverhältnisse um mehr als die Hälfte gesenkt werden. Zudem sorgt der Aufbau dafür, dass die Strahler einzeln geschaltet werden können, wenn zum Beispiel nur der halbe Platz beleuchtet werden muss. Darüber hinaus sind alle Fluter dimmbar und können so an individuelle Nutzungsbedürfnisse angepasst werden.

Wir bedanken uns bei der Firma LEDKon für die kompetente Unterstützung von der Hilfe bei der Beantragung der möglichen Fördermittel über die individuelle Lichtplanung für unsere Sportanlage bis hin zum reibungslosen Verbau der neuen LED-Fluter.

Wer das Projekt noch mit einer Spende unterstützen möchte, kann sich an den Förderverein des SSV Reichenbach wenden.

Info: Nähere Einzelheiten sind auf der Homepage ssv-reichenbach.de zu finden.

   

Alt und neu: die Flutlichtanlage auf dem SSV-Sportplatz.

 

Mit Riesenschritten nähert sich unsere schöne Bergweihnacht??? – wie immer am 2. Adventswochenende – so oder ähnlich hätte unsere erste Ankündigung lauten können. Aber leider steht dem die aktuelle Corona – Situation entgegen.

Unser Ort ist klein, die Straßen sind teilweise recht schmal. Auch nicht im beliebten Markt Café oder in unserer Kunstscheune. Die erforderlichen Sicherheitsabstände können wir leider nicht darstellen. Und die Ungewissheit – Markt ja oder Markt nein - ist keinem Aussteller zu zumuten. Daher haben die Gemeinde Modautal und mit ihr dann der Marktausschuß entschieden, den Weihnachtsmarkt 2020 ab zu sagen. Traurig, sehr traurig. Leider – aber wahr.

Für die Jüngsten und Kleinsten – die uns stets ganz besonders am Herzen lagen - haben wir einen kleinen Trost: am 2. Adventswochenende, von Freitagmittag (04.12.20) bis Sonntagabend (06.12.2020) wird der Nikolaus auf unserem Marktplatz seinen Briefkasten aufstellen. Und alle Briefe an den Nikolaus, die unsere Kleinsten (mit adressiertem und frankiertem Rückumschlag) in diesen Kasten werfen, wird der Nikolaus mit seinen fleißigen Helfer – Engelein noch vor Heiligabend beantworten.

Wir alle bedauern diese Entwicklung sehr. Umso mehr hoffen wir, dass wir in 2021 wieder zu einem wunderschönen Markt einladen können. Und ebenso hoffen und vertrauen wir auf unsere zahlreichen, lieb gewonnenen Aussteller. Das sie Verständnis für uns haben und uns bis 2021 die Treue halten. Letztendlich freuen uns schon heute auf zahlreiche Aussteller und Gäste anno 2021.

Marktausschuß, Wolfgang Zimmer

Sie finden uns unter www.weihnachtsmarkt-neunkirchen.de und unter www.modautal.de (> Tourismus und Gewerbe > Weihnachtsmarkt)

Aussteller für 2021 können Kontakt aufnehmen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. 015156968879

 

In diesem Jahr wollte der Reichenbacher Verschwisterungsverein APEG eigentlich sein 40jähriges Jubiläum feiern. Dieses Jubiläum fiel nun der Corona-Pandemie zum Opfer.

Der ehemalige und Gründungs-Vorsitzende Helmut Lechner wollte den 25. Juni (Gründungstag) nicht ohne Rückblick verstreichen lassen und lud dazu vor allem noch lebende Gründungsmitglieder und interessierte Bürger zu einer kleinen Feier zwischen den Rathäusern ein, wo zwei knallrote Andenken (englische Telefonzelle und Briefkasten) an die Verschwisterung mit Radlett in der Nähe von London erinnern.

Vereinsjubiläum 2020 in einem weltweit schwierigen Jahr

Bedingt durch Corana konnte der Imkerverein weder die monatlichen Versammlungen durchführen noch Planungen zum Jubiläumsjahr vornehmen.
Aufgrund von Lockerungen im Umgang mit Zusammenkünften wurden zwei Termine festgelegt:

1. ein kleines Sommerfest im August
2. eine kleine Feierstunde im Oktober mit einem Vortrag über die lange Geschichte des Vereins, die auch mit Bildern aus vergangenen Tagen anschaulich
gemacht wird

Der Nachweis über die offizielle Vereinsgründung ist dem Schriftführer Georg Grohrock zu verdanken, der bis zum Jahre 1994 die Vereinsgründung im Jahre 1895 nur durch mündliche Überlieferungen kannte. Auf der Suche nach einem offiziellen Schriftstück wurde er im alten Rathaus in Gadernheim fündig. Herr Grohrock fand durch Zufall einen offiziellen Nachweis über die Vereinsgründung. Dieses Schriftstück, das mit
„Starkenburger Bienenzuchtverein Sektion Gadernheim und Umgebung“ bezeichnet und vom damaligen Bürgermeister Herrn Philipp Brehm im Jahre 1895 ausgestellt und unterschrieben wurde, war für Georg Grohrock der offizielle Beweis über die Vereinsgründung im Jahre 1895.

Die, damals allgemein üblich benannte „Imkerschule“ tagte im Gasthaus „Deutsches Haus“ in Gadernheim und wurde von Herrn Adam Meyer geleitet. Jetzt hielt Georg Grohrock den offiziellen Nachweis über die Vereinsgründung in Händen und somit stand der Feier zum 100jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 1995 nichts mehr im Wege.

Ziel des Imkervereins damals wie heute ist der Erhalt, die Pflege und die Förderung der Bienen und der Natur.

Die Geschicke des Vereins lenkten außer Herrn Adam Meyer noch die Herren Valentin Keil, Wilhelm Abel, Adam Delp, Peter Krämer und Wilfried Preis. Nach der Gebietsreform im Jahre 1972 erhielt der Verein einen neuen Namen und ist seitdem unter „Imkerverein Lautertal e.V.“ eingetragen. Der Imkerverein Lautertal ist ein kleiner Ortsverein und gehört, wie alle Ortsvereine zum Verband der Hessischen Imker in Kirchhain.
In den letzten Jahren erfreut sich der Verein wieder über neue Mitglieder die wir, auch dank des Durchblicks und einer Zuwendung, gewinnen konnten. Aktivitäten des heutigen Vereins sind Vorträge über die Wachsverarbeitung, über den Zweck einer Belegstelle sowie die Arbeit an der Belegstelle, über den richtigen Umgang mit der Plage „Varroa“ und Baumschnittkurse zur Erhaltung von Obstbäumen.
Für die Zukunft: Jungimker, Neu- oder Wiedereinsteiger oder Interessierte ohne Bienenhaltung sind zu den Veranstaltungen und den Monatsversammlungen im Gasthaus „Zur Linde“ in Beedenkirchen herzlich willkommen.

Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Altpapiersammlung des TSV Reichenbach im Juni wurde diesmal von verschiedenen Abteilungen durchgeführt. War es als Fahrer, beim Aufladen oder beim Dienst am Sportplatz. Nur fand aus gegebenem Anlass die Sammlung wieder etwas unnormal statt. Damenfußball, AH, Jugendfußball und Ski-Abteilung stellten zusammen sage und schreibe über 20 Helfer, davon die Damen alleine 12. Positiv auch, dass bei allen Abteilungen auch die Abteilungsleiter*inn bei den Helfern waren. Selbstverständlich gehören auch wie immer die notwendigen Fahrzeuge zu den Sammlungen. Diesmal stellten Moritz Roth einen Traktor, sowie Ludwig Beilstein und Klaus Eckstein einen LKW zur Verfügung. Auch diesen Herren, kann von Vereinsseite aus nicht genug gedankt werden. Mit verschiedenen Mähwerkzeugen gingen dann die männlichen Teilnehmer dem hohen Gras um den Sportplatz zu Leibe. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Als dankeschön an alle wurde dann das Grillfeuer geschürt, sie hatten es sich verdient. Dominik Eckert hatte für alles Notwendige gesorgt. Außerhalb dieser Sammlungstermine stehen natürlich, wie schon lange Zeit, auch Container zum Abladen von Altpapier am TSV- Sportplatz bereit. Auch hier sollten keine größere Kartonagen und auf jeden Fall kein Abfall abgeladen werden.  28.06.2020  Karlheinz Peter