Newest

Sport als Integrationshelfer
Landrat besucht offenen Stammtisch der CDU Lautertal
Begegnungen mit Migration – ein Beitrag zur interkulturellen Kommunikation
Integration: wann ist man eigentlich wirklich angekommen?
Kocherlebnis »Dampfgarer & Backofen«
Der Tourismus und ich - wie ehrenamtliche Arbeit im Lautertal betrachtet wird...
Anmerkungen und Infos der Redaktion
Geschichte der Wirtschaftsvereinigung Lautertal

Start des Online-Bürgerdialogs „GesprächStoff Ressourcen“

Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 21:23 Uhr

Mehr aus weniger machen, ein Auto mit anderen teilen statt selbst eines zu besitzen, reparieren lassen statt neu kaufen – es gibt viele Möglichkeiten, wertvolle Ressourcen zu schonen. Beim Online-Dialog „Gesprächstoff Ressourcen“ können Bürger*innen ab morgen Vorschläge zur Ressourcenschutzpolitik der Bundesregierung einbringen. Die Vorschläge werden in Form eines Bürger*innenratschlags in die Fortschreibung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms einbezogen.

Deutschland hat, auch im internationalen Vergleich, einen hohen Bedarf an Rohstoffen. Pro Jahr werden mehr als 44 Tonnen fossile Energieträger, Mineralien, Metalle und Biomasse pro Kopf genutzt – mit zum Teil erheblichen negativen Umwelteffekten. Zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen wurde daher 2012 das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm „ProgRess“ verabschiedet, mit dem eine Ressourcenschutzpolitik konzipiert und seitdem kontinuierlich umgesetzt wird. Alle vier Jahre berichtet die Bundesregierung über den Fortschritt des Programms und entwickelt das Programm unter Beteiligung gesellschaftlicher Akteure weiter. Ein wichtiges Element dabei ist der Online-Bürgerdialog, der erstmals 2015 durchgeführt wurde.

Weiterlesen: Start des Online-Bürgerdialogs „GesprächStoff Ressourcen“

 

B47 - Vollsperrung ab 1.Juli Lautertal-Elmshausen

Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 21:14 Uhr

Hessen Mobil: Vollsperrung vom 01. Juli bis 09. August

Die Bauarbeiten zur grundhaften Fahrbahnerneuerung im Zuge der Bundesstraße B 47 in der Ortsdurchfahrt des Lautertaler Ortsteil Elmshausen verlaufen weiterhin wie geplant.

Wie bereits angekündigt erfolgen ab Montag, den 1. Juli, die Bauarbeiten zur grundhaften Erneuerung der Fahrbahn in den Bauabschnitten sechs und sieben im Streckenabschnitt zwischen der "Am Teufelsbach" und "Fischgasse". Die Bauarbeiten in diesen Abschnitten können nur unter Vollsperrung durchgeführt werden und werden voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien, am 09. August, andauern.

Im Anschluss werden die Bauarbeiten im letzten Bauabschnitt zwischen "Fischgasse" und "Heckenwiesenweg" fortgeführt. Die gesamte Maßnahme wird noch bis Dezember 2019 andauern.

Die Umleitung während der Vollsperrung erfolgt ab Lautertal-Reichenbach in Richtung Bensheim über die B 47 bis an das Gumpener Kreuz und weiter über die B 38 bis Fürth, die B 460 nach Heppenheim und von dort über die B 3 nach Bensheim zurück zur B 47. Von Bensheim in Richtung Lautertal-Reichenbach erfolgt die Umleitung in umgekehrter Richtung.

Weiterlesen: B47 - Vollsperrung ab 1.Juli Lautertal-Elmshausen

 

Baustelleninfo

Dienstag, den 28. Mai 2019 um 19:11 Uhr

Die Vollsperrung der L 3098 Beedenkirchen - Reichenbach ist voraussichtlich zum 28. Juni abgeschlossen.

In den Sommerferien wird in Elmshausen wieder unter Vollsperrung mit weiträumiger Umfahrung gearbeitet.


 

 

Dr. Wetzig gründete Ärztegenossenschaft Odenwald ÄGIVO

Dienstag, den 28. Mai 2019 um 14:37 Uhr

Dr. Wetzig gründete Ärztegenossenschaft Odenwald ÄGIVO

Mit dem Ausspruch "Des kanns doch wohl net sein!" erläutert Dr. Gerhard Wetzig aus Lindenfels seine Idee zur Abwendung des Horrorszenarios "Dörfer ohne Doktor". Im Internetforum http://buegevo.de für die Sicherung der medizinischen und ärztlichen Versorgung vor Ort wird auf die Arte-Reportage "Dörfer ohne Doktor" verwiesen (Sendung im März 2019, Link noch aktiv bis 18. Juni). Das Arte-Team drehte in Lindenfels und in den Vogesen zum Thema Landärzte-Mangel im Allgemeinen und dem Lösungsansatz von Dr. Wetzig. Der Landarzt stirbt aus - fast überall. Doch wer behandelt künftig die Menschen in den Dörfern? Gerhard Wetzig gründete die erste Ärztegenossenschaft ÄGIVO, die junge Ärzte mit Nine-to-Five-Jobs lockt, bevor die letzten alteingesessenen Landärzte in Ruhestand gegangen sind. Hier können erfahrene und frisch ausgebildete Ärzte profitieren: aktuelles Fachwissen und langjährige Patientenkontakte ergänzen sich. Alle haben Angestelltenstatus, die erforderlichen Geräte gehören der Genossenschaft und können gemeinschaftlich genutzt werden. Das entlastet aktive Landärzte von erheblichen Investitionen und von der derzeitigen Arbeitssituation von 60 Stunden und mehr. In Rimbach konnte so eine bereits stillgelegte Praxis mit Hilfe einer jungen Landärztin gerettet werden.

Ende Mai wurde in der Reichenberghalle in Reichelsheim um 18 Uhr der Film "der marktgerechte Patient" gezeigt.

Weiterlesen: Dr. Wetzig gründete Ärztegenossenschaft Odenwald ÄGIVO

 

SPD Lautertal – Forderung nach besserer ÖPNV-Anbindung des Lautertals - Derzeit mehrere Varianten in der Prüfung

Mittwoch, den 24. April 2019 um 21:31 Uhr

Am 14. März 2019 fand auf Initiative der SPD Lautertal eine öffentliche Veranstaltung mit dem für den öffentlichen Personennahverkehr zuständigen Kreisbeigeordneten Karsten Krug im Lautertaler Ortsteil Beedenkirchen statt, die auf großes Interesse gestoßen war. Besonders die Anbindung Beedenkirchens stand dabei im Fokus der Betrachtungen. Die SPD Lautertal und Bürgermeister Andreas Heun stehen seither in engem und fortlaufenden Austausch mit dem Verkehrsdezernenten. Derzeit werden mehrere Varianten geprüft, welche die Verbesserung der Anbindung des Lautertals in Richtung Darmstadt und insbesondere auch die Anbindung Beedenkirchens und des über die Kreisgrenzen beliebten Ausflugsziels Felsenmeer zum Ziel haben.

Weiterlesen: SPD Lautertal – Forderung nach besserer ÖPNV-Anbindung des Lautertals - Derzeit mehrere Varianten in der Prüfung

 

Erste Veranstaltung auf dem Weg zum insektenfreundlichen Lautertal war ein großer Erfolg

Freitag, den 05. April 2019 um 20:03 Uhr

p Anfang April lud die Lautertaler Gruppe »Dorf im Wandel« zu einem ersten Infoabend ein, mit dem Ziel zu einem insektenfreundlichen Lautertal zu kommen - dies klingt positiver als pestizidfreies Lautertal. Denn die Gemeinde Lautertal soll pestizidfrei werden. Bisher haben sich laut BUND 460 Städte und Gemeinden entschieden, ihre Grünflächen ohne Pestizide oder mindestens ohne Glyphosat zu bewirtschaften. Ohne viel Aufhebens wird dies auch in der Gemeinde Lautertal (und Modautal!) so gehandhabt.

Um die Gemeinde hier zu unterstützen, gibt es mehrere Möglichkeiten:
1. Stauden statt Wechselflor. Privatgärtner können Ableger zur Verfügung stellen, zur Neuanlage gute Planung und Abstimmung zwischen Gemeinde und ggf. freiwilligen Pflegeverantwortlichen
2. Es gibt keine Unkräuter - Bürger*innen können "unordentlichere" Optik akzeptieren
3. Unkrautentfernung sofern erforderlich: thermisch (teuer) oder mechanisch; Kehrmaschinen mit Radialbesen und härteren Borsten aus Kunststoff oder Metall, Fugenkratzer, Absaugsysteme, Mähgeräte und Freischneider. Generell gilt bei der mechanischen Wildkraut-Entfernung: je früher, desto besser.

Weiterlesen: Erste Veranstaltung auf dem Weg zum insektenfreundlichen Lautertal war ein großer Erfolg

 

Apfelallergie - und trotzdem Äpfel essen können?

Mittwoch, den 27. März 2019 um 00:00 Uhr

Das Problem mit den neuen (Supermarkt-) Apfelsorten

Bereits 20 Prozent der Allgemeinbevölkerung in westlichen Ländern leiden unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit - Tendenz steigend. Auch Äpfel lösen Aller­gien aus. Lebensmitteltechniker untersuchten gemeinsam mit Medi­zi­nern der Uni Hamburg alte und neu gezüchtete Apfelsorten und kamen zu einem interes­san­ten Ergebnis: Eine Schlüsselrolle spielen die so genannten Polyphenole, die in Pflan­zen beispielsweise als Farb- oder Geschmacksstoffe vorkommen.

Sie sind vor allem in den alten Apfelsorten wie etwa Boskoop enthalten. Die neuen Apfelsorten weisen dagegen nur geringe Mengen von Polyphenolen auf - sie wurden wegen des säuerlichen Geschmacks weitestgehend herausgezüchtet. Welche alten Sorten verträglich sind oder nicht, wurde bisher kaum untersucht. Hilfe bietet ein Projekt des BUND Lemgo. Dort sammelt man die Erfahrungen, welche Allergiker selbst mit Apfelsorten gemacht haben.

Die Sortenliste wird regelmäßig aktualisiert. Die Liste vom Februar 2019 ist unten als Download verlinkt.

Das Projekt finden Sie unter: www.bund-lemgo.de/apfelallergie.html Dort finden Sie auch immer die aktuellste Sortenliste.

 

 

Blühwiesenprojekt 2019

Mittwoch, den 27. März 2019 um 21:36 Uhr

Die Redaktion des Durchblick hat auch 2018 wieder auf Weihnachtspräsente für ihre Kunden verzichtet und stattdessen eine Spende an den NABU Beedenkirchen für das Anlegen von Blühflächen gemacht. Bereits 2017 gab es statt Weihnachtspräsenten eine Spende für zwei Neuimker-Ausrüstungen an den Imkerverein Lautertal.

Vereine oder Organisationen aus Modautal und Lautertal, die ein nachhaltiges Ziel für die Umwelt verfolgen, können sich bis zum 1. November 2019 bei der Redaktion bewerben für die nächste Spende: einfach mit kurzem Porträt und geeignetem Projekt an Marieta Hiller, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. schicken."

 

Regelmäßige Vereinsangebote in Brandau

Donnerstag, den 31. Januar 2019 um 20:40 Uhr

Die Brandauer Vereine laden zu ihren wöchentlichen Treffen ein:

Aerobic für jedermann montags 19 Uhr Bürgerhaus Brandau, Kultur- und Sportgemeinschaft KSG

Lauftreff Sportplatz Brandau dienstags 18.30 Uhr, KSG

Zumba dienstags 16-18 Uhr für Kinder, dienstags 18.30-19.30 Uhr und und donnerstags 19.30 für Erwachsene im Bürgerhaus Brandau, KSG

Training des Schützenverein Brandau dienstags und freitags jeweils 18 Uhr im Schützenhaus

Treffen der Ehren- und Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Brandau jeden 2. Dienstag im Monat im Winter 19.30 Uhr im Gerätehaus, im Sommer 14 Uhr

Chorprobe des Gesangverein Sängerlust Brandau um 18 Uhr in der Hofreite

 

Neue Notrufnummer Wasser

Dienstag, den 04. September 2018 um 20:39 Uhr

Aufgrund der Übernahme der Betriebsführung im Bereich der Wasserversorgung der Gemeinde Lautertal durch die GGEW Bergstraße AG hat sich auch die Notrufnummer in Störungsfällen geändert.

Diese lautet nunmehr seit dem 01. September 2018: 0800 8030300.

 

Vereine und die Datenschutzgrundverordnung

Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 21:36 Uhr

Erstmal keine Panik!

In den letzten Wochen machten etliche Horrormeldungen und Panikmache bezüglich der DSGVO die Runde. Doch die ist in der Form gar nicht angebracht. Das schon viel länger geltende Bundesdatenschutzgesetz war die Blaupause für die EU-Verordnung. Deshalb hat sich eigentlich gar nicht soviel geändert, nur die Notwendigkeit sich daran zu halten hat sich erhöht.

Die Panik wurde von eineigen "Beratern" die gerne ihre teure Dienstleistung anbieten möchten wohlwollend aufgenommen und verstärkt. Die Änderungen kommen auch nicht überraschend, der Termin ist schon lange bekannt.

Hier eine kurze Zusammenstellung was sich für Vereine mit dem 25.Mai 2018 bezüglich des Datenschutzes wirklich geändert hat, weiter unten sind einige weiterführende Links aufgeführt:

In den nächsten Tagen folgen noch einige Informationen, Links und Beispiele:

Was ist im Wesentlichen durch die DSGVO neu und von Vereinen zu beachten (hiermit sind kleine, ortsübliche Vereine gemeint):

Weiterlesen: Vereine und die Datenschutzgrundverordnung

   

Reparieren statt wegwerfen

Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 21:39 Uhr

Seinen dritten Geburtstag feierte das Repair Café Bergstraße im November. 10-12 Termine jährlich gibt es dafür an jeweils wechselnden Orten, mit Kaffee und Kuchen, während man auf die Begutachtung durch die ehrenamtlichen Fachleute wartet und vielleicht sogar ein repariertes funktionstüchtiges Gerät wieder mit nach Hause nehmen kann.

Im Oktober konnten in Rimbach von 30 Geräten immerhin 10 repariert werden, für 12 gab es Empfehlungen und 8 Besuchern konnte nicht geholfen werden. Im November wurden 51 Geräte gebracht, wovon 22 repariert wurden, für 6 gab es Empfehlungen und 23 waren nicht zu retten.

Die hohe Zahl der irreparablen Teile liegt an der Betriebspolitik der Hersteller. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen befragte kürzlich 31 Hersteller und bekam von diesen freimütig zu hören, daß viele Markenhersteller massive Hindernisse einbauen, zudem wird in den seltensten Fällen eine Anleitung oder Serviceunterlagen mitgeliefert, oft müssen diese teuer hinzugekauft werden. Oder die Gehäuse zerstören sich selbst bei Öffnungsversuchen, Spezialwerkzeuge halten die Hersteller unter Verschluß.

Weiterlesen: Reparieren statt wegwerfen

   

Bauzeitenplan B47

Dienstag, den 09. Mai 2017 um 19:45 Uhr

Hessen mobil hat einen aktualisierten Bauabschnittsplan bereitgestellt, den Sie hir als Anhang finden.