Verstaubt? Von wegen! Die Museen im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Vielfältig und bunt sind die 21 Museen im Landkreis Darmstadt-Dieburg, die in der übersichtlich gestalteten und reich bebilderten Broschüre zu entdecken sind. Ob Heimat- und ortskundliche Museen, Ausstellungen mit Industrie-, Handwerk- oder landwirtschaftlichem Schwerpunkt, 50 Millionen Jahre alte Fossilien oder Funde aus der Römerzeit, Museen im Schloss oder im Fachwerkhaus, im ehemaligen Schulgebäude oder im Rathaus, im Turm oder einer Mühle, im Bahnhof oder einer Remise, in einer herrschaftlichen Villa oder im Ladengeschäft – alle stehen für eine tiefe Verwurzelung mit der Region.

Ist Kunst sinnfrei?

Man neigt ja immer dazu, auch mit künstlerischen Mitteln eine Botschaft zu verbinden.
Da gibt es Literature engagée, die afrikanische Literaturbewegung negritude und Heinrich Böll. Auch Gemälde wie Picassos 'Guernica' tragen ganz sicher eine Botschaft.

Doch auch das Sinnfreie ist in der Kunst erlaubt und zuhause. Das fiel mir kürzlich auf, als ich durch Brensbach fuhr.

Kostenloser Online-Kurs "Modautaler Projektchor Online-Stimmbildung" mit Leana Alkema ab Mi, 10.03. um 21 Uhr

Foto: Yvonne Albe, Logodesign: Alyona Rutzen

Sue Schlotte, Organisatorin der Modautaler Musik Momente, schreibt uns:

Vor einem Jahr hat sich unsere Initiative unterstützt durch die Projektförderung des Bundesverband für Chor und Orchester gegründet. Wir haben unsere Website aufgebaut samt interaktiver Landkarte, auf der die Musikinteressierten zu finden sind. Und zeitgleich fanden samstags um 18 Uhr über die Sommermonate in ganz Modautal bis November Musik Momente als Ermutigung zu Corona-Zeiten statt. 

Als Winteraktion fuhr vor Weihnachten in Kooperation mit dem Modautaler Reit- und Fahrverein die Adventskutsche durch die Dörfer Modautals, hier der Link zum Youtube-Film, im Abspann sieht man die Namen aller Mitwirkenden:https://www.youtube.com/watch?v=VbchJgJEgoE
Es sind inzwischen auch schon richtig viele, die die Musik Momente mit unterstützen, hier eine Liste: https://modautaler-musik-momente.de/project/musik-bewegt-und-verbindet/
 
Die Youtube-Filme Wintersession 1-3 war unsere letzte Aktion, die auf sehr positive Resonanz gestoßen ist. Die Filme finden Sie auch auf unserem Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCTuE0fP4VtXv6bOJrkwz4Yg

Nun laden wir zum kostenlosen Online-Kurs "Modautaler Projektchor Online-Stimmbildung" mit Leana Alkema ein. Er startet am Mi, 10.03. um 21 Uhr,  ist 20 Min. lang und jede/r kann mitmachen. Solange es online stattfindet, kann man natürlich auch von weit her mit dabei sein. 

Liebe Modautalerinnen und Modautaler,

wir möchten Sie und Euch sehr herzlich dazu einladen, beim Modautaler Projektchor mitzumachen! Alle sind willkommen: von Stimm-Neulingen bis hin zu lang Erfahrenen!
Leana Alkema, Leiterin unseres Projektchores, lebt in Frankfurt, ist Violoncellistin, Leiterin und Künstlerin verschiedenster Musikprojekte. Sie leitet den „Bridges-Chor, der sich durch gelebte Integration, kulturelle Vielstimmigkeit und musikalische Innovation auszeichnet: https://bridgesmusikverbindet.de/chor Leana hat in dieser Chorarbeit die unterschiedlichsten Menschen zusammengebracht und tolle Konzerte auf die Beine gestellt.

Einladung zum Kurs:

Modautaler Musik Momente - Modautaler Projektchor +++ Wichtiger Hinweis: findet online statt +++
Wöchentliche 20 Minuten Online-Treffen (kostenlos)
Leitung: Leana Alkema

  • Singen macht glücklich!
  • Und gesund!
  • Vielleicht haben Sie noch nie in einem Chor gesungen?
  • Vielleicht glauben Sie nicht wirklich, dass Sie singen können?

Singen ist gesund: Es verbessert die Haltung, stärkt unsere Abwehrkräfte, bringt den Kreislauf in Schwung und macht glücklich. Singen kann aber noch viel mehr, und das können Sie bereits beim ersten Online-Zoom-Treffen des „Modautaler Projektchors“ persönlich erleben. Machen Sie sich keine Sorgen und kommen Sie (online) vorbei! Jung und Alt dürfen mitmachen. Ob Sie Erfahrung haben oder nicht: Sie sind herzlich willkommen! Entdecke Deine Stimme. Bring auch gerne eine(n) Freund/*in mit!

Mittwochs ab dem 10. März um 21 Uhr bietet Leana Alkema online eine 20 Minuten-Stimmbildung an. Nehmen Sie Ihr Handy oder Computer und nehmen Sie von Zuhause aus teil.

So wie es die Umstände zulassen, wird es in der Phase II auch gemeinsame Proben in Modautal geben. Unser Traum ist es, mit Liedern und Klängen das Modautaler Musik Fest am 3. Juli in Neunkirchen zu feiern! Singen wir uns also gemeinsam warm für eine Zeit, in der wir endlich wieder zusammen Musik machen dürfen!

Zur Anmeldung bitte einfach eine kurze Email an Leana Alkema schicken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Sie bekommen dann einen Zoom-Link zugeschickt (keine Kursgebühr).

Wir freuen uns auf Sie und Euch, mit freundlichen Grüßen, Sue Schlotte mit Leana Alkema für die Modautaler Musik Momente

Haben Sie Fragen oder möchten Sie bei dem Projekt mitmachen? Kontaktieren Sie uns gerne unter der Telefonnummer 01 71 – 3 16 97 06 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.modautaler-musik-momente.de sowie auf Facebook und Instagram.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freischaffende Künstler gegen kulturelle Stille:

Ausstellungen und Konzerte können nicht stattfinden. So suchen sie nach Alternativen: virtuelle Ausstellungen oder auch Freiluftveranstaltungen für die Zeit nach dem Lockdown.
Kunst ist stets Interpretationssache. Einsam im stillen Kämmerlein genossen fehlt ihr das Wichtigste: der Austausch mit anderen Menschen. Ohne gemeinschaftlichen Kunstgenuß fehlt uns das Wesentliche. Ein Jahr Covid 19 Pandemie läßt erste Schlüsse zu, wie sich die mehr oder minder freiwillige  Abkapselung von Mitmenschen auswirkt: Verschwörungstheorien und Filterblasen greifen um sich, ersetzen vielfach soziales Miteinander durch Social-media-Isolation. Wirkliche Kommunikation mit Menschen bietet aber viel mehr.

Und so versuchen wir an dieser Stelle, Künstlern ein Forum zu bieten, wie wir uns von Mensch zu Mensch über Schönes freuen können.

In seinem Weihnachtsgruß an die Freunde des Felsenmeeres ging Günther Dekker auf einen berühmten früheren Gast ein: Georg Büchner.

"Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen" hat Johann Wolfgang von Goethe gesagt. Im Felsenmeer war er offenbar nicht, denn kein Wort kam dazu aus seiner Feder.
Wohl aber Büchner, der Bürgerrechts-Streiter und Sozialkritiker aus Südhessen. Unter dem Titel "Romanze mit der Revolution" machte sich Jule Reiner  2013 für den Deutschlandfunk auf Spurensuche. "Auf Georg Büchners Wanderwegen an der hessischen Bergstrasse" besuchte sie Zwingenberg, Burg Frankenstein, Fürstenlager und Felsenmeer. Der vollständige Beitrag ist zu finden unter "Romanze mit der Revolution" zu finden

Zum Felsenmeer erläuterte Günther Dekker der Autorin, wie leidenschaftlich er seine Steine liebt und fast jeden beschreiben kann. " Den Büchner, ja den Büchner, hat Günther Dekker noch gesagt, würde er sich gerne für sein Felsenmeer auf die Fahne schreiben. 150.000 Wanderer erklimmen es jährlich und kaum einer weiß von Büchners früher Romanze mit der Revolution an diesem Ort," so schreibt Jule Reiners.

Büchner nahm in seinem kurzen Leben nicht nur Riesensäule und Felsenmeer in Augenschein, er nahm auch kein Blatt vor den Mund: "Die Menschen schwitzen, stöhnen und hungern dafür. Im Namen des Staates werden sie erpresst, die Presser berufen sich auf die Regierung und die Regierung sagt, das sei nötig, um die Ordnung im Staat zu erhalten", so schreibt er im Hessischen Landboten zu den jährlich 6 Millionen Gulden an Steuern und Geldstrafen der 700.000 Einwohner an das Großherzogtum Hessen. „Der Fürstenmantel ist der Teppich, auf dem sich die Herren und Damen vom Adel und Hofe in ihrer Geilheit übereinander wälzen – mit Orden und Bändern decken sie ihre Geschwüre und mit kostbaren Gewändern bekleiden sie ihre aussätzigen Leiber.“

Goethe mag ein feinsinniger Mensch gewesen sein, von unglaublicher Bildung - vielseitig und tiefgründig, scharfsichtig und weltgewandt, dabei konnte er sich das alles natürlich auch leisten. Mir würde Büchner ebenfalls besser gefallen als Aushängeschild für das Felsenmeer.

Karl Georg Büchner wurde im Oktober 1813 in Goddelau geboren und starb bereits mit 24 Jahren an Typhus. In seiner kurzen Lebenszeit hat er es sich mit allen Obrigkeiten versch...
Büchner studierte Medizin und Philosophie und vertrag eine radikal revolutionäre Haltung: "Friede den Hütten! Krieg den Palästen!" - so schrieb er im Hessischen Landboten, der 1834 erschien. Mitherausgeber Friedrich Ludwig Weidig erschien Büchner jedoch bald als zu gemäßigt, als Taktiker wo nach Büchner nur ein Aufstand der armen Landbevölkerung helfen könnte. Mit wirklichkeitsfremder romantischer Dichtung à la Goethe hatte er nichts am Hut.

Marieta Hiller

Rainer Scheffler zeigt im Nibelungen-Kunst-Palast in Elmshausen, sobald wieder gefahrlos möglich, seine aktuelle Ausstellung "Tierisch viel Seele" mit 26 Tierporträts in Acryl auf Papier und Leinwand. Und es wird ein (kostenloses) Konzert - natürlich ohne Risiko - am gleichen Ort geben. Da wird dann der Hut rumgehen, zu gleichen Teilen fürs soziale Tiernetz Bensheim (kümmert sich um die Hunde von Wohnungslosen) und für das Tierheim Heppenheim. 

Rainer Scheffler schreibt dazu: "Allen Freundinnen und Freunden, Bekannten, (zum Glück noch immer) Anti-Atom-Bewegten, nicht Quer-, sondern Nachdenkern und allen Musiker*innen und sonstigen Künstler*innen, die nicht für die Linse, sondern für Publikum arbeiten, trotz allem eine gute Zeit, vor allem aber: bleibt gesund! Wenn jemand irgendwie Hilfe braucht, sagt Bescheid. 
Liebe Grüße Rainer"
Das Bild mit den Koalas entstand unter dem Eindruck der furchtbaren Waldbrände in Australien
 
Der Orang Utan ist bekanntlich eine massiv bedrohte Tierart

Der Reichenbacher Maler Reinhold Mayer, dessen Gemälde die Titelseite des Reichenbacher Heimatbuches ziert, ebenso die Außenwand des Schützenhauses in Reichenbach, hat auch sehr filigrane Objekte geschaffen: eine Milchkanne. Sechs Reichenbacher Ortsansichten zeigt das Objekt, das von Familie Heinze gestiftet wurde und im Rathaus Reichenbach zu sehen ist. Felsenmeer, Riesensäule, Hohensteinfelsen, Marktplatz, Blick auf das Dorf, und Gustavsbrück' zeigen die sechs Vignetten, jeweils reich verziert mit Wappen und Blumenmotiven.

   

Der untere Wulst der Kanne trägt die Aufschrift "Ansichten rund um Reichenbach - Lautertal im Odenwald aus den Jahren 1950-1990". 

   

 

Für das Gemälde von Reinhold Mayer auf der Titelseite des Reichenbacher Heimatbuches gab es drei fotografische Vorlagen aus dem Archiv von Heinrich Stock, aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen und von Reinhold Mayer nach seinem persönlichen Gusto zusammengesetzt. Das schrieb mir Christiane Stock. Weiter merkt sie an: das Bild ist eine Auftragsmalerei und wurde von der Sparkasse bezahlt. Das Original hing viele Jahre in der Filiale in Reichenbach an der Wand. Die ersten Jahre in Reichenbach verbrachte die Flüchtlingsfamilie Mayer nach dem Krieg im Haus von Familie Lingelbach am Reichenbacher Marktplatz. Später baute Familie Mayer ein eigenes Haus im Seifenwiesenweg.

Christiane Stock erinnert sich noch an Blumenbild-Übungen, die Reinhold Mayer während seiner Ausbildung zum Porzellanmaler nach dem Krieg mangels Papier auf der Rückseite von alten Tapetenresten anfertigte.
Mir selbst ist Reinhold Mayer als Kranzschleifenmaler in Erinnerung, denn er holte im Papiertiger (vormals Farben Bohn) immer seine Töpfchen mit Gold-Plaka, um die Schleifen zu den Kränzen der Gärtnerei Hechler zu gestalten.

Marieta Hiller

In diesem Jahr finden die Bensheimer Musiktage, die vom Oratorienchor der Michaelsgemeinde, Kammerchor St. Georg, dem Kammerchor Cantemus, dem ars-musica-Chor sowie dem Collegium Musicum Bergstrasse ausgetragen werden, unter erschwerten Bedingungen statt, weil Chöre in Zeiten der Corona-Pandemie nicht Proben konnten und Aufführungsorte wegen Abstandsregeln nicht möglich sind.

Den Auftakt versucht nun das Collgium Musicum Bergstrasse unter seinem neuen Dirigenten Kushtrim Gashi am 26.9.2020 im Bürgerhaus Sonne in Alsbach und hoffentlich am 27.9.2020 in Bensheim.
Im angestammten Parktheater gibt es Begrenzungen der Personen auf der Bühne, sodass der Aufführungsort noch nicht feststeht. Zur Aufführung kommen Stücke aus der Peer Gynt-Suite, die Streicherserenade von Elgar und und die Romanze für Violine und Orchester von L.v.Beethoven. Petja Witek als Solistin stellt sich damit als neue Konzertmeisterin vor.

Der Kammerchor Cantemus plant ein geistliches Konzert in St. Georg am 14.11.2020. Der Kammerchor St. Georg verschiebt sein geplantes Konzert auf Februar 2022. Die „Missa solemnis“ von Ludwig van Beethoven sollte in dessen Jubiläumsjahr 2020 erklingen, die Solisten Ruth Ziesak, Thomas Heyer und Manfred Bittner, der Kammerchor St. Georg mit seinem Leiter Gregor Knop und das Kantatenorchester Heidelberg haben sich auf die weite Verschiebung eingestellt. 

Das für den 25. Oktober geplante Konzert des Oratorienchors Bergstraße mit Werken von Leonard Bernstein, Francis Poulenc und John Rutter wird um ein Jahr verschoben und wird am 31. Oktober 2021 stattfinden.

Als nächstes Konzert ist am 28. März 2021 die Johannespassion von Johann Sebastian Bach geplant, falls die Corona-Bedingungen das zulassen.

Der ars-musica-Chor verschiebt sein schönes Programm "Elias" von Mendelssohn-Bartholdy auf Herbst 2021.

Collegium Musicum Bergstrasse e.V.

Hanns-Christian Wüstner, Vorsitzender Interessengemeinschaft Bensheimer Musiktage (IBMT) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Land Hessen und die Hessische Kulturstiftung kooperieren für das Hilfsprojekt „Hessen kulturell neu eröffnen“, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kulturschaffende abzufedern und Freiräume zum Arbeiten zu schaffen. Insgesamt stellt das Land für seine verschiedenen Fördermaßnahmen rund 50 Millionen Euro als zusätzliche Mittel zur Verfügung. Die Hessische Kulturstiftung übernimmt mit Arbeitsstipendien zu je 2000 Euro als Soforthilfe und einer für die zweite Jahreshälfte geplanten Projektförderung die Verteilung der Gelder an Kulturschaffende aller Sparten und begleitet den Auswahlprozess für die Projektstipendien.

Kunstverein-Odenwald

Lindenstr. 51, 64747 Breuberg/Rai-Breitenbach, Telefon: 06165 / 3883244

www.Skulpturenpark-Odenwald.de

Unser nächstes Bildhauer-Treffen findet im Mai 2021 statt. Bis dahin arbeiten wir gelegentlich  auf dem Kunstplatz Nr. 1.

Auf dem Kunstplatz Nr. 1 in Bad König entsteht meine neue Skulpturen-Gruppe. Sie soll bis 2021 fertig sein, bis dahin bin ich Platzhalter und werbe für unser Swing-Trio "Drei vom Lande":

Uta Sperling, Piano, Aschaffenburg, Marianne Wagner, Rai-Breitenbach, Bass-Banjo und ich! 

In einem offenen Brief wendet sich die Fokusgruppe Literatur der Metropolregion Rhein-Neckar MRN an die Ministerien der Bundesländer Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Über die/den zuständige/n Frau Ministerin Angela Dorn (Hessen), Frau Ministerin Theresia Bauer (Baden-Württemberg) und Minister Prof. Dr. Konrad Wolf (Rheinland-Pfalz) wurde auch die Bundesbeauftragte für Kultur und  Medien, Prof. Monika Grütters, angeschrieben. Kulturamtsleiter*innen, Verleger*innen, Literat*innen, Kulturschaffende und Institutsleitende  weisen darin auf die außerordentlich prekäre Situation der Kultur und der Kulturschaffenden  in Folge der Corona-Pandemie hin. Dabei geht es nicht nur um die kurzfristige Maßnahmen, sondern auch um die jetzt  vorgenommenen Weichenstellungen, die das Kulturleben mittel- bis langfristig entscheidend zu verändern drohen. 

Für Hessen möchten wir noch darauf hinweisen, dass hierzulande  – was bei weitem nicht in allen Bundesländern oder gar in der Bundesverfassung der Fall ist - die Kultur mit der Verfassungsänderung 2018 als Staatsziel in der Verfassung verankert wurde. Dazu heißt es an entsprechender Stelle: „Staatsziele verpflichten den Staat, die Gemeinden und Gemeindeverbände im Rahmen ihrer Zuständigkeit und Leistungsfähigkeit  zur fortlaufenden Beachtung und dazu, ihr Handeln nach ihnen auszurichten.“  Wir glauben, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich dieser Gesetzeslage bewusst sind  und auch nicht darüber, wie weitreichend und nachhaltig sich die jetzt getroffenen oder bevorstehenden Haushaltsentscheidungen zukünftig auf das Staatsziel Kultur auswirken können.

Bitte hier weiterlesen:

Attachments:
Download this file (Offener Brief_Kultur Rhein-Neckar_Ministerin Dorn.pdf)Offener Brief Kultur-Netzwerk[ ]85 kB

Das Starfuckerheft, welches 1999 von Marieta Hiller erstellt wurde neu gesetzt und Sie können es hier lesen!

Die Originaldatei blieb leider verschollen. Da seit 2016 im Gespräch ist, die alte Jugendherberge in Reichenbach zu renovieren, verschwindet die Inschrift an deren Wand vielleicht bald. Das haben wir zum Anlass genommen dieses Stück Lautertaler Musikgeschichte zu würdigen. 

Aber lesen Sie selbst:

In einer „special limited edition“, gesetzt auf Guidos PC, ausgedruckt auf seinem Laserdrucker in schwarz-weiß mit inzwischen fleckig gewordener Umschlagseite auf Inkjet, von Hand zusammengetragen, gefaltet und geheftet - und in einem einzigen allerletzten und höchst kostbaren Exemplar in meiner „Werkausgabe“. Manchmal weiß ich sogar, wo ich die kleine Broschüre in den Stapeln finde...
Und deshalb habe ich jetzt alle Texte hier nochmal abgetippt, einige Fotos hatte ich digital, andere sind - leider in schlechter Qualität - eingescannt.

Marieta Hiller