Die Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen hat in Zusammenarbeit mit Markus Jöckel für Sie einen Jahreskalender mit heimischen Bildmotiven und viel Platz für Eintragungen selbst kreiert. Sie können diesen für 6,00 € im Anschluss an die Gottesdienste oder zu den Bürozeiten (Die. 16.30 – 18.30 und Mi. 8.00 – 12.30)  im Gemeindehaus Brandau erwerben.

Angebot für Existenzgründer im Gastgewerbe: Hotel- und Gastronomieverband (DEHOGA Hessen) Ein eigenes Café, Restaurant, Hotel, Gaststätte oder eine eigene Kneipe eröffnen? Ob dieses Vorhaben Zukunft hat und wie der Schritt in die Selbständigkeit gelingt, zeigt das Angebot des DEHOGA Hessen, dem anerkannten Fachverband der Hoteliers und Gastronomen.

Bormuth Haustechnik in Gadernheim: alles rund um Heizung, Solar und Bad

Überall sieht man jetzt noch die hübschen Erika-Wichtel an Hauseingängen stehen, die Sabine Bormuth mit Hilfe einer Spende von Michis Blumenparadies gebastelt und zugunsten der Hilfe für das Ahrtal verkauft hat.

Bei Pfotengerecht in Gadernheim spürt man die Liebe zum Tier:

Simone Kaffenberger und ihr Team freuen sich über einen Besuch im Paradies für Fellnasen. Das Sortiment ist sorgfältig ausgewählt und bietet eine Mischung aus nützlichen, schönen und auch besonderen Lieblingsstücken für Hunde und Katzen und deren Menschen. Eine gut bestückte Snackbar mit unverpackten Leckerchen und Kauartikeln, alle naturbelassen und ohne Zusatzstoffe runden das Angebot ab.
Als Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt BARF bietet Kaffenberger eine große Auswahl an Frostfleisch und Nahrungsergänzungen an.
Natürlich steht das Team bei Fragen rund um die artgerechte Ernährung gerne beratend zur Seite. Wer immer auf dem Laufenden bleiben will, sollte Pfotengerecht auf den sozialen Medien folgen. Hier gibt es regelmäßige Beiträge zu den Produkten oder Aktionen. https://www.pfotengerecht.de/


Lampertheim-Hüttenfeld, 7. Dezember 2022: Am 7. Dezember kamen die Mitglieder der Verbandsversammlung des ZAKB zu ihrer letzten Sitzung im laufenden Jahr zusammen. Themen waren unter anderem das voraussichtlich positive Jahresergebnis 2021 und der Beitritt Wald-Michelbachs zum ZAKB.

Abfallgebühren bleiben stabil

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Mit diesem Motto läd die Lautertaler Reiseveranstalterin Tanja Formatschek ein: die Seele baumeln lassen und mit sich und der Welt im Einklang sein. Wer wünscht sich das nicht?
Ganz besonders in diesen turbulenten Zeiten, die uns einiges abverlangen.

Drei Tipps, damit die braune Tonne möglichst frostfrei durch den Winter kommt

Pünktlich zum Winterbeginn fiel auch im Kreis Bergstraße der erste Schnee. Damit Ihre Biotonnen bei diesen Temperaturen keine kalten Räder bekommen und problemlos abgeholt werden können, hat der Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB) drei Tipps parat:

Tipp 1: Auf die Basis kommt es an

Legen Sie geknülltes Zeitungspapier, Pappe oder Eierkartons als unterste Schicht in Ihren Bioabfallbehälter, um Feuchtigkeit zu binden und das Festfrieren des Abfalls am Tonnenboden zu verhindern. Auch grober Grünschnitt wie Zweige als Fundament sind dafür bestens geeignet.

Tipp 2: Gut verpackt ist halb gewonnen

Packen Sie nasse Abfälle wie Teebeutel oder Kaffeefilter ein, um überschüssige Flüssigkeit aufzusaugen. Papiertüten oder Zeitungspapier ist hier Ihre erste Wahl. Noch besser: Lassen Sie durchdrängte Abfälle in der Spüle abtropfen, bevor sie in die Tonne wandern.

Tipp 3: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Stellen Sie die braune Tonne möglichst kälte- und windgeschützt auf – bestenfalls in einer Garage. Auch wer den Behälter erst am Morgen des Abfuhrtages an die Straße stellt, verringert die Gefahr, dass der Bioabfall festfriert.

Und wenn es schon zu spät ist?

Ist der Bioabfall bereits im Behälter festgefroren, können Sie mit einer Schaufel oder einem Spaten vorsichtig versuchen, den Inhalt zu lockern. Gehen Sie dabei äußerst behutsam vor; bei Minustemperaturen sind die Kunststoffbehälter sehr empfindlich. Deshalb ist es auch keine gute Idee, von außen auf die Tonne zu schlagen.

 

Über den Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB)

Als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger sammelt, verwertet und beseitigt der ZAKB seit 2002 alle Abfälle aus privaten Haushalten im Kreis Bergstraße. Gemeinsam mit den beiden Tochtergesellschaften, der ZAKB Service GmbH und der ZAKB Energie und Dienstleistungs GmbH, beschäftigt er rund 220 Mitarbeiter/innen und betreibt zahlreiche eigene Anlagen an mehreren Standorten in der Region – von einem Abfallwirtschaftszentrum, über Wertstoffhöfe und Sammelstellen bis hin zu einem Energiepark. Durch die Nutzung von Sonne, Biomasse und Deponiegas versorgt der ZAKB jährlich mehrere hundert Haushalte mit Wärme und Strom aus erneuerbaren Energieträgern. So leistet der Zweckverband einen Beitrag zur Energiewende im Kreis Bergstraße.

In der Oktobersitzung des Lautertaler Bau-, Umwelt- und Infrastrukturausschusses informierten GGEW-Mitarbeiter Rainer Babylon und Matthias Hechler von GGEW-net: Ladestationen für zuhause sind KfW-förderfähig, die GGEW unterstützt bei der Antragstellung und informiert zudem über den Synergieeffekt von Photovoltaikanlagen auf dem Dach plus Wallbox (Ladestation). Die Lautertaler beschäftigt vor allem die Frage, ob das Stromnetz genug für mehrere Ladestationen hergibt, denn pro Station fließen 11 kW ins „heiligs Blechle“.

Im Herbst rüstete Familie Hartmann ihren Hofladen mit einem ganz neuen Konzept auf: in einem hochmodernen Container gibt es Regionales und Selbst Erzeugtes: Eier von den eigenen Mobilstall-Hühnern, Lebkuchen und Gebäck von Eberhardt in Beerfurth, Apfelsaft von der Kelterei Pfeiffer in Ober-Ostern, Wurst und Fleischkonserven von Dieters Wurstladen in Lützelbach, Forellen vom Hottenbacher Hof, Honig aus Bickenbach, Geflügelfleisch aus Schneppenhausen, eingemachtes Gemüse aus Dornheim, und selbst die Kartoffelchips kommen von einer kleinen Landwirtschaft. Ein Bruder baut die Kartoffeln an, der andere produziert Chips in drei Geschmacksrichtungen. Getestet und für gut befunden!

Die Mitte August durch Hessen Mobil begonnen Bauarbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn im Zuge der Bundesstraße B 47 in der Ortsdurchfahrt Gadernheim verlaufen derzeit wie geplant. Die Bauarbeiten in den derzeitigen Bauabschnitten (Nibelungenstraße Nr. 630 bis 651) werden bis voraussichtlich kommenden Sonntag abgeschlossen.

Ab Montag, den 15. November werden dann die Bauarbeiten in einen rund 150 Meter langen Streckenabschnitt (Bauabschnitt 7) zwischen der Einmündung Scholzeweg und der Einmündung der L 3099 (Darmstädter Straße) verlegt. Die Arbeiten beziehen sich zunächst auf die nördliche Fahrbahnhälfte und beinhalten auch Umbauarbeiten im westlichen Zufahrtsbereich der L 3099 (siehe Abbildung). Die Arbeiten im kommenden Bauabschnitt werden bis voraussichtlich Anfang Dezember andauern und wie gehabt unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung abgewickelt.

Netzwerk bergstraße.mobil  /  PRO BAHN RV Starkenburg e.V. geben ehrenamtliches Fahrplanbuch heraus

Gedruckte Fahrplanbücher scheinen für manche aus der Zeit gefallen zu sein und sind längst kein Massenprodukt mehr. Nicht ohne Grund haben Online-Medien – vielerorts in Echtzeit – Fahrplanbücher etwas an den Rand gedrängt. Fahrpläne in Form gedruckter Bücher sind für bestimmte Nutzergruppen dennoch nach wie vor wichtig. Beispielsweise für Betriebspersonal, Verkehrsplaner oder Sachbearbeiter, die in bestimmten Situationen schnell alle Linienfahrpläne zur Hand brauchen. Aber auch außerhalb der Verkehrswirtschaft gibt es neben denen, die kein Smartphone bzw. mobiles Internet haben – laut Statista im Jahr 2020 immerhin 20 % der Bevölkerung – ÖPNV-Archivare oder "Nahverkehrs-Nerds", die die Entwicklung von Fahrplänen und Netzen studieren oder bewahren möchten. Kurzum: Printmedien ergänzen Online-Medien sinnvoll und tragen zu einer barrierefreien Fahrgastinformation bei, finden die Projektinitiatoren. Inzwischen (19.11.21) sind weit über 200 Bestellungen eingegangen, das Fahrplanbuch wird also gedruckt!

Bergsträßer Handwerker setzen sich für Aufbau des Ahrtals ein

Einige Handwerksbetriebe und Dienstleister haben den Verein "Bergstraße und Umgebung hilft dem Ahrtal e.V." gegründet, um Familien im Ahrtal handwerklich beim Wiederaufbau zu unterstützen. Speziell soll Familien mit Kindern bei der Sanierung geholfen werden, die keinen Versicherungsschutz haben. Einige Lautertaler Betriebe sind bereits dabei. Fliesenleger, Schreiner, Elektriker, Maler, Zimmerer, Sanitär/Heizungsbauer, Parkettleger arbeiten aktiv mit oder helfen mit Tipps und Geräten.

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Lautertal weist auf die bestehenden Bestimmungen aus der Straßenreinigungssatzung hin:

bei Schnee- und Eisglätte muß so rechtzeitig gestreut oder geräumt werden,  daß Gefahren nach allgemeiner Erfahrung nicht entstehen können