4.12.2022 SPD: Die Kritik der CDU an der Verwaltung ist „scheinheilig“! 

Die SPD zeigt sich erfreut, dass die CDU sich für den Erhalt der Lautertaler Ortteilfeuerwehren einsetzten will. Gleichzeitig zeigte die örtliche CDU erneut mit ihrer Pressemitteilung, wie scheinheilig ihre Politik ist. Während sie die Erfolge der Verwaltung und des Bürgermeisters Andreas Heun, wie die Sanierung der Lautertaler Finanzen, stets für sich in Anspruch nimmt, versuchen die Christdemokraten ihr eigenes politisches Versagen stets gerne der Lautertaler Verwaltung in die Schuhe zu schieben. 

Am 26. November 2022 wurde im Rahmen einer Gedenkveranstaltung in Elmshausen der Friedensbaum auf dem Spielplatz gesetzt. Die Bewohner von Elmshausen haben „regen Gebrauch von ihrem Besuchsrecht“ gemacht. Der Vorsteher der Ahmadiyya-Gemeinde, Herr Murtaza Ahmad Mannan, rezitierte aus dem Koran zunächst in arabischer Sprache, dann in deutscher Sprache. Anwesend waren der Regionalvertreter für Südhessen und ein hochgestellter Imam aus Frankfurt für die Ahmadiyya Muslim Jamaat.

An der Baumpflanzung haben sich viele beteiligt, d.h. jeder hat mal die Schippe in die Hand genommen. Danach kurze Ansprache durch Herrn Bürgermeister Heun und Ortsvorsteher Walter Kirschbaum. Der Leiter des Humanity First-Büro in Elmshausen, Herr Herder, stellte diese Organisation vor und berichtete über deren Arbeit und Aufgaben.

Haushaltsgespräch mit Bürgermeister Andreas Heun, Lautertal: gute Finanzlage, Senkung der Grundsteuer

Bürgermeister Andreas Heun und Tatjana Groh von der Finanzabteilung konnten im November mitteilen, daß der Haushalt einen ordentlichen Überschuß verzeichnet. Das Ergebnis von 2022 führt somit zur endgültigen Entlassung aus dem Schutzschirm, danach werden die Haushaltsentwürfe nur noch von der Kommunalaufsicht geprüft. Es gab außerordentliche Erträge, die offenen Umsatzsteuerbeträge aus dem Felsenmeer Informationszentrum konnten bereinigt werden, und es wurden Rückstellungen aufgelöst. Zudem gab es kräftige Mehreinnahmen aus der Einkommenssteuer und der Gewerbesteuer, so daß die Grundsteuer B konnte gesenkt werden konnte. Die Arbeiten am Haushalt werden nun verstärkt in Eigenregie erledigt, inzwischen sind fachlich kompetente Mitarbeiter*innen dafür da. Zwar fehlen aktuell Kräfte, was wiederum zu Einsparungen in den Personalkosten führt, aber alles könne gut und zeitnah erledigt werden. Das Investitionsvolumen konnte erweitert werden, um die durch Personalmangel seit 2017/2018 liegengebliebenen Aufgaben zu erledigen. Seit 2018 gibt es keine Kassenkredite mehr, die Schuldenlast konnte kräftig abgebaut werden, es wird mehr getilgt als neu aufgenommen.

Aber: "Die nächsten Jahre werden nicht einfach werden" so Heun. Es müsse weiterhin seriös gewirtschaftet werden.
Perspektivisch sehe er keine Defizite und keine zusätzlichen Bürgerbelastungen. Im Dezember wird der Haushalt 2023 eingebracht, der Haushaltsplan 2022 sowie der Jahre davor sind auf www.lautertal.de Rubrik Politik zu finden.

mh

Feierstunde zum 50-jährigen Bestehen der CDU Lautertal im Oktober

Ein Teil der Festgemeinde mit Dr. Christian Lannert (1. Reihe links)

liebe Lautertaler,

bei der Kommunalwahl 2021 haben sie mich mit Ihrer Stimme in den Kreistag gewählt. Gerne möchte ich Ihnen ab und an, in unserem Regionalblatt „Durchblick“, einen Einblick in meine parlamentarische Arbeit ermöglichen. Oftmals wird der Kreis, als Nutzer der Kreisumlage jeder Kommune des Kreises Bergstrasse, „nur“ mit dem Erhalt der Schulen und einer Kreisverwaltung verbunden. Doch tatsächlich wird viel mehr auf den Weg gebracht, das für jeden Einzelnen von uns von Vorteil sein kann. Am Beispiel meines Ausschusses für „Regionales, Infrastruktur und Nachhaltigkeit“ ein paar Punkte, die in den letzten Monaten vorangebracht wurden.

„Mit beträchtlichem Entsetzen haben wir Grüne die neuen Messdaten der Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Mittelpunktschule in Gadernheim zur Kenntnis genommen. Damit ist nun bewiesen: 83% der Autofahrer halten sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Damit kann natürlich niemand einverstanden sein. Wir sehen hier erhöhten Handlungsbedarf. Sicherheit für unsere Schulkinder und Fußgänger muss uneingeschränkte Priorität haben“, formuliert Fraktionsvorsitzender Frank Maus die Position seiner Partei zum Thema Verkehrssicherheit in Gadernheim.

Im Rahmen einer Reise durch die Region machte Europa-Staatssekretär Uwe Becker auch am Felsenmeer Station, um sich über den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, seine Aufgaben und Ziele sowie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort zu informieren. Der hohe Besuch aus Wiesbaden und Brüssel wurde von Diana Stolz (Erste Kreisbeigeordnete in Vertretung von Landrat Christian Engelhardt), Andreas Heun (Bürgermeister Lautertal) sowie Dr. Jutta Weber (Geschäftsführerin Geo-Naturpark) und Marco Kollbacher (Leitung FIZ) empfangen und herzlich begrüßt. Von Seiten des Landtags und des Bundestages kamen Birgit Heitland (MdL) und Dr. Michael Meister (MdB) hinzu.

Anerkennungsverfahren zur Neuaufnahme der Förderschwerpunkte / Landrat ruft Kommunen zur Bewerbung auf

Kreis Bergstraße (kb). „Unsere Dörfer als attraktiver Lebensraum für alle Generationen sollen gestärkt werden“, betont Landrat Engelhardt. Um ländliche Gemeinden dabei zu unterstützen, eine zukunftsfähige Dorfstruktur aufzubauen, unterstützt das Förderprogramm „Dorfentwicklung“ des Landes Hessen bereits seit über 40 Jahren ländliche Gemeinden. Im Gebiet des Kreis Bergstraße können alle Kommunen „östlich der Bundestraße 3“ einen Antrag zur Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm stellen und sich für 2023 bewerben. Mit dem Förderprogramm haben insbesondere kleine Kommunen im ländlichen Raum die Chance, zusätzliche Fördergelder zu bekommen. Diese ermöglichen es, den besonderen Charakter der Orte zu bewahren und sie gleichzeitig an moderne Anforderungen anzupassen.

Matthias Schimpf löst Karsten Krug als Hauptamtlichen Kreisbeigeordneten ab

Kreis Bergstraße (kb). Zum 1. August 2022 gibt es einen Wechsel an der Spitze der Bergsträßer Kreisverwaltung: Matthias Schimpf (Bündnis 90 / Die Grünen) übernimmt das Amt des Hauptamtlichen Kreisbeigeordneten von Karsten Krug (SPD). Schimpf übernimmt damit auch die Zuständigkeitsbereiche des ehemaligen Dezernenten: die Abteilungen Finanzen und Controlling, Bauaufsicht und Umwelt, Straßenverkehrswesen, Ordnungs- und Gewerbewesen sowie Soziales und das Ausländer- und Migrationsamt. Zusätzlich wird der Grünen-Politiker für die Abteilung Veterinärwesen und Verbraucherschutz zuständig sein.

Vor 50 Jahren, am 19. Februar 1974, wurde die ASF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) im Landkreis Darmstadt-Dieburg gegründet. Dieses Jubiläum feierte die ASF Darmstadt-Dieburg am vergangenen Samstag in Griesheim mit einem Sektempfang mit Kaffee und Kuchen und vielen guten Gesprächen.

Die beiden ASF Vorsitzenden im Unterbezirk Iris Fichtner und Ulrike Hasse konnten zahlreiche Gäste begrüßen, darunter Heike Hofmann, MdL und stellvertretende Präsidentin des hessischen Landtags, Nadine Gersberg, MdL und ASF-Vorsitzende Hessen-Süd mit ihrer Stellvertreterin Ulrike Schmidbauer (Vorsitzende ASF Darmstadt), Christel Sprößler, Sozial- und Jugenddezernentin im Landkreis Darmstadt-Dieburg, Dagmar Wucherpfennig, Vorsitzende des Kreistags und Doris Starzinger-Kühl, Vorsitzende der AG 60+ im Landkreis Darmstadt-Dieburg und selbst ehemalige ASF-Vorsitzende in Mühltal. Ganz besonders schön war, dass Rosemarie Wrede-Grischkat, die 1972 die ASF im Unterbezirk gründete, trotz ihres hohen Alters selbst kommen konnte.

Die ebenfalls eingeladene Bundesvorsitzende der ASF, die Europaabgeordnete Maria Noichl, konnte leider nicht persönlich anwesend sein. Sie schickte den Feiernden jedoch eine sehr schöne Videobotschaft mit herzlichen Glückwünschen, die mittels Beamer abgespielt wurde. Maria Noichl erinnerte daran, dass Frauen zwar in Sachen Gleichberechtigung fast alle ihre Ziele erreicht haben, aber dass es mit der Gleichstellung in der Praxis an vielen Stellen noch viel zu tun gibt.

Sehr schön war auch, dass Barbara Ludwig, ebenfalls Mitglied im Vorstand der ASF Darmstadt-Dieburg, auf mehreren Plakaten mit Zeitungsartikeln und Dokumenten einen Abriss der Arbeit der ASF Darmstadt-Dieburg der letzten 50 Jahre präsentierte.

Ulrike Hasse, Modautal

Rundum gelungen war die Jubiläumsfeier der Gemeinde Lautertal zum 50-jährigen Bestehen im Juni 2022. Dies lag wohl auch an der Haltung der Anwesenden und Redner*innen. Man hörte zahlreiche selbstkritische Anmerkungen zur Geschichte unserer Gemeinde, jedoch stets in konstruktiver Weise. Die verordnete Gebietsreform von 1972 führte zum neuen Gebilde "Lautertal", bestehend aus zwölf Ortsteilen. Der Weg bis heute war und ist holprig, denn Zusammenwachsen kann nicht verordnet werden, es muß gelebt werden. Bürgermeister Andreas Heun nannte es Erblast, Moderator Karl-Heinz Schlitt Kopfgeburt. Landrat Christian Engelhardt wünschte den Lautertalern, daß sie ein Klangkörper werden, der gut zusammenspielt. Und Heun konnte sich letztlich über viele junge Familien freuen, die sich im Lautertal wohlfühlen ohne an die erwähnte Altlast zu denken.

Am Montag, den 30.05.2022, 19:30 Uhr, findet in der Festhalle Lützelbach, Am Bärling 11 in Lützelbach die nächste öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung statt.

Gemeinsame Mitteilung von Lautertaler Bürgerliste (LBL) und Netzwerk bergstraße.mobil, 2. Mai 2022

Die neue Verlängerung der Buslinie MO2 verbessert zweifellos die Mobilität in Beedenkirchen sowie in den Gemeinden Lautertal, Modautal und Fischbachtal. Am Fahrplan und an der weiteren Verkehrsentwicklung im nördlichen Lautertal sehen bergstraße.mobil und LBL allerdings noch Nachsteuerungsbedarf, damit der Umstieg auf den ÖPNV wirklich allen gelingen kann.

Endlich ist es so weit: Der Busverkehr zwischen Lautertal und dem Nachbarkreis Darmstadt-Dieburg ist nun sinnvoller geregelt. Davon profitiert insbesondere Beedenkirchen, wo sich das Angebot zeitweise fast versechsfacht. Montags bis freitags im Stundentakt und am Wochenende alle zwei Stunden ist es nun möglich kreisübergreifend von Reichenbach nach Reinheim und zurück mobil zu sein. „Das wird viele freuen die ihr eigenes Fahrzeug stehen lassen wollen oder eben keines haben. Einkaufen, Besuche und Arztbesuche lassen sich nun auch ohne eigenes Auto planen“, freut sich Peter Rohlfs von der Lautertaler Bürgerliste (LBL), die das neue Angebot maßgeblich initiierte und vorangetrieben hat.