Für Kfz-Fahrwesen bedeutet ein abgelaufener Führerschein, dass er/sie /es nicht mehr offiziell am Straßenverkehr teilnehmen darf.
Alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, müssen bis spätestens 2033 zum EU-Führerschein umgeschrieben werden.
Diese Führerscheine behalten jedoch vorerst ihre Gültigkeit. Ein EU-Führerschein, der nach diesem Stichtag ausgestellt wurde, besitzt nun lediglich eine Gültigkeit von 15 Jahren. Danach muss der Schein
verlängert werden. Alte Führerscheine wie der DDR-Führerschein oder ältere EU-Führerscheine sind abhängig vom Geburts- oder Ausstellungsjahr noch maximal bis zum 19. Januar 2033.

Führerscheine aus Papier:

Geburtsjahr       Umschreiben bis
vor 1953         19.01.2033
1953 - 1958    19.01.2022
1959 - 1964    19.01.2023
1965 - 1970    19.01.2024
ab 1971          19.01.2025

Plastikkarte:

Ausstellung - Umschreiben
1999-2001: 19.01.2026
2002-2004: 19.01.2027
2005-2007: 19.01.2028
2008: 19.01.2029
2009: 19.01.2030 etc...

Für die Umschreibung wird ein aktuelles Lichtbild benötigt, auch die alten Fahrerlaubnisklassen werden umgeschrieben.
Die Umschreibung kostet ca. 24 Euro und dauert vier bis sechs Wochen, also rechtzeitig dran denken!
Für die Umschreibung des Führerscheins ist die Fahrerlaubnisbehörde der Kreisverwaltung zuständig. Momentan benötigt man dort einen Termin, den man über die Behördennummer 115 erhält.
Bei einer Namensänderung ist es übrigens nicht nötig, den Führerschein umzutauschen. Sofern Sie Ihren Personalausweis mit sich führen und diesen bei einer Verkehrskontrolle zusätzlich zum Führerschein vorzeigen können, ist dies kein Problem.

klappt völlig reibungslos: die Umschreibung

Am 16. März habe ich die 115 angerufen, das ging schnell. Genauso schnell bekam ich meinen Termin: nur zwei Wochen später. Zur genannten Uhrzeit kam ich pünktlich dran und war zehn Minuten später schon wieder auf dem Heimweg. Die Umschreibung dauert danach einige Zeit, aber mein alter Führerschein bleibt noch gültig, er bekam einen Stempel und wird damit erst nach drei Monaten ungültig - und ich darf ihn behalten! Man kann mit Karte zahlen und sich den neuen Führerschein sogar per Post (Einwurfeinschreiben) zusenden lassen, das kostet 5 Euro extra. Aber selbst abholen würde eine Stunde Zeit und unnötige Fahrerei kosten. Also alles super! Bereits am 15. April, also nur zwei Wochen nach dem Termin, traf mein neues Plastikkärtchen per Post aus der Bundesdruckerei ein. mh  Lesen Sie dazu auch: "Wie man auf dem Land umweltfreundlich ohne Auto lebt..."

 

Meine schöne alte Fleppe! Was haben wir nicht alles gemeinsam erlebt...
Jetzt muß sie schnödem Plastik weichen.