Ab Juniheft 2024 gibt es unsere Mundart-Ecke für alle zum Mitmachen! Lauschen Sie mal rein, was Gertrud Reining aus Brandau so babbelt (Anhang!) und aktuell: Mitmachen hessischer Mundart-Preis!

 

und

Aktuell: Mitmachen beim Hessischen Mundart-Preis - Bewerbung bis 30.9.24 - siehe weiter unten...

Lustige Beiträge in Mundart sowie unser Mundartkurs von A-Z siehe weiter unten!

-Juni 2024 - Dialektsprechen war und ist umstritten

Schulkinder lernten generationenlang, gutes Hochdeutsch zu sprechen. Ihr heimischer Dialekt war nicht gern gesehen, wurde gar manchmal verboten. Alles mußte modern werden, und so entwickelte sich aus der ursprünglichen "Nestsprache" oft Denglisch-Kauderwelsch.
Weltweit geht Sprachenvielfalt verloren aufgrund von Globalisierung und sozialer Mobilität. Nachfolgende Generationen hören kaum noch Dialekt und lernen ihn daher auch nicht sprechen. Unter dem Titel "Ist die deutsche Sprache vom Aussterben bedroht?" arbeitete Mirko Hasse seine Masterarbeit aus (Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2017) aus.
Der Durchblick möchte an dieser Stelle eine Mundart-Ecke einrichten, in Zusammenarbeit mit aktiven Mundartfreunden. Sprüche, Redewendungen, besondere Dialektausdrücke sollen hier vorgestellt werden. Mit Fritz Ehmke habe ich den Plan dazu ausgeheckt, und hier lesen Sie den ersten Beitrag, geschrieben von Gertrud Reining, Brandau. Sie hat auch eine kleine Audiodatei besprochen, die Sie unter dem Suchwort Mundart auf www.dblt.de anhören können.
In unserer Sprachecke möchten wir jeden Monat Ihre Mundart-Beiträge veröffentlichen und freuen uns auf eingesandte Texte oder Audiodateien.
Damit deutlich wird, wie unterschiedlich Dialekt ist, möchten wir gern Beiträge aus allen Dörfern im Lautertal und im Modautal veröffentlichen. Auf Wunsch erscheinen Ihre Beiträge mit Namensnennung. Ergänzend können wir gerne ein Mundartporträt von Ihnen bringen. Und komplizierte Ausdrücke werden an dieser Stelle in einem kleinen Mundart-Wörterbuch erklärt.
Wichtig: Sie dürfen gerne aktuelle Themen "bebabbele"! Viel Spaß dabei - Marieta Hiller

Kontaktdaten:

Bitte senden Sie Ihren Beitrag schriftlich oder als Audiodatei an Fritz Ehmke:
Mundartfreunde Südhessen, Tel. 06254 2830 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Infos: www.gebabbel-suedhessen.de

Fritz Ehmke wird Ihre Einsendung in gute mundartliche Schreibweise umsetzen und Ihre persönlichen Angaben auf Wunsch mit veröffentlichen oder auch gern anonym.

Als Anhang finden Sie hier den Mundoardkors mirr'm Ernst Seeger aus Neukersche! (Bitte ganz nach unten scrollen)

Lesen Sie auch: „Grodde unn Lauser - Gschischde aus Südhesse“ und „Es wår emol, Märche in Südhessischer Mundård“ sowie Märche vum Hås un Ijel 

Anmerkung: å ist der nasale Selbstlaut zwischen a und o liegend, zum Beispiel: Nås = Nase

Mundoardkors mirr'm Ernst Seeger aus Neukersche

E bissje „Brenner platt Gebabbel“

In de gesaomde Ourewaoldgebiede, sin die Dialekde total veschiede.
In Branne säigt mä sou, net so, unn es haast a wou, net wo, uffem Feld, do wärd gezaggert, unn e Hinkel hot gegaggert.
Noch em Zackern wärd geäigt, unn e schwaongeri Kuh, die träigt.
Eine Ziege is e Gaas, unn zum Weize säigt mä Waas.
Zu em Holzpfahl säigt mä Stickel unn de Hahn, des is de Gickel.
Die Hunde gauze, dunn net belle, zu gebindelt Reisig säigt mä Welle.
Zu em Pferd, do säigt mer Gaul unn zum Mund gaonz aofach Maul.
Zu em Maulwurf, säigt mer Molbert, sterzte mol, do bisde g`schdolbert.
Eine Pfütze is e Pitsch, bisde mied, do hengsde die Flitsch.
De Schatte haast bei uns de Schäre, unn in de Kerch, do dunn mä bääre.
Die Bank, die haast schun immer Benk. Is waos kaputt, do hots die Krenk.
De Ploumemus , der hast Ladwäje, willsde waos net, do hosde waos degäije.
De Schwiersoh is de Dochdermaonn, die Ajer backt mä in de Pann.
Isses morasdisch, do stäisde im Brambes, die Kinn, die speele im Schlaombes.
Die Brotkadoffel sin die Geräisde, die Zwewwel sin Musik, vestäisde.
Isses aom schwinlich, do hot mä de Dorzel, unn a klao Kind, des is en Borzel.
Die Aolde haase Vadder unn Modder, unn uffs Broud, do schmeert mä die Bodder.
Ein Ofen is bei uns en Ouwe, unn zu em Peifsche säigt mä Klouwe.
Klouwe säigt mä a zu em haomduckisch gewidzde, zu sou em hinnerim veschmitzde.
En Hoschbes is e Nervebindel, unn so derr wie e Spindel.
En Foggedives is aoner wou Ferz macht unn Bosse, der kaonn soi Spässjen
niemols losse.
Beim prieme, dut mä Duwack kaue unn sich es gaonze Maul vesaue.
E Tratsch kaonn nix vor sich behaole, unn en Därabbel is en Schmaole.
Schläigt mä sich de Kopp ou, hot mä en Knorrn am Berzel, un greischt vedammisch ou gewerzel.
Eine Peitsche is e Gaschel, die Katz dut schnorrn, waonn ich se straschel.
Zu em Topf, do säigt mä Krobbe, unn die Ärbel dunn mä robbe.
Schillee, grigt mä guure vun Brombel, sou e Haondvoll is e Hombel.
E babischi, des is e Bäile, ach ich kennd noch veel vezäile.
Will aoner Streit, do isser räwällisch, bei uns do isses schäi unn gesellisch.
Platt Gebabbel, Haondkees un Ebbelwoi, waos er Leit kaonn schenner soi.
Gertrud Reining aus Branne

E vehengnisvoll Vewägslung, wie die Neukerscher Bauern Bulldog forn g`lernd häwwe

Es wor oufångs de 50er Joorn uff`m Bauernhouf in Neukersche. De Bauer, er hodd  Schorsch gehaase,  hadd die Schinnerei mid seune Gail sååd, unn hodd sisch soin erschde neije Bulldog kaafd.  Däss wår schonn åner midd enne  Bleschhaub, e bissje uff schäij gedrimmt. En Ensinger, der is in Mischelstadt zåmme g`schraubd worrn. Unn do mid is glei emol Puul (Jauche) g`forn worrn. Weils schonn e Sensation wår, sinn die Bauern unn die neischerische Nåse zum zu`gugge all minånner zåmme gelaafe. Mi`m Bulldog foorn hodd sisch kåner ausgekennd. Draus uff`em Feld hodd kååner zugeguggd, die wårn all dehåm im Houf, unn häwwe schbiggeliert wie dem Schorsch soie fåhrerei mi`m neije Bulldog glabbd. Wie des neije G`scherr mim ålde Holzfass vum Feld kumme is, hodds riggwärds ån die Puulbumb buxierd werrn misse, wou åm Puulloch g`schdånne hodd. Do debei wår des  mid dem riggwärds foorn nedd sou åfach. Äwwer dodefer dass de Bauer Schorsch nedd geiebd wår, hodd´s gånz guud gedou. Blous im letzde Momend isser mim lenge unn schdillhåhle ned nohkumme. Do is`es Hinnerråd vum dem Puulfass diregd uff de helzern Puullochdeggel gelaafe, unn es hodd färschderlich gegrachd. Wie`er gemergd hodd, es werd vekeerd, do horrer de Bulldog mid soim Gaul ve`wägseld unn hodd gånz laud „hüo, hüo, hüo“ gegresche. Jeder Gaul wer do stäij geblewwe. Weil däss äwwer der Bulldog nedd vestånne unn de Pullochdeggel fär die Lasd nedd gedengd wår, horrer`s Råd vum Fass bis ån die Åggs im Loch vesengd, unn die Puulbumb iss do debei ach noch scheeb gedriggd worrn. Die Bauern, wou drim`rim g´schdånne häwwe, häwwe sich geboe vorr Lache. Do domid hadd kåner gereschend. Äwwer s´wår nedd sou schlimm, die Hauptsach wår, dass`de Schorsch unn de neij Bulldog nix  åb`griggd häwwe. Jedz wårn die Zugugger midd erne Musgelgrafd gfreegt. Aa wånn die meisde noch nedd uff`eme Bulldog g`sozze. Färs raushäijwe vum Wåue mi`m Puulfass wårn se all minånner gud se g`brauche. Weil sou veel Leid zugeguggd häwwe, hodd die Sach noch e schäijni Weil fär G´schbeeschsschdoff im Därfsche g`sorchd.
Unn die Gailsbauern in Neukersche häwwe all minånner als zukünfdische Bulldog-Pilode ebbes gelernd: Wånn en Bullgog stäij bleiwe soll derf mä „hüo, hüo“ ruffe, äwwer s` is oijg wichdisch, wånn mer do debei aa uff die Kupplung  dridd– sunsd kånns e Ougligg gäwwe!                                            

Eine wahre Begebenheit, überliefert und aufgeschrieben von Peter Wendel aus Neunkirchen

Kleine Begriffserklärungen:

Was sind Kandsfinkelsche? So nennt man im Odenwald die Glühwürmchen. Der Ausdruck kommt von Johannisfünkchen, weil Glühwürmchen meist um den Johannistag (24. Juni) in warmen Abendstunden ab ca. 22 Uhr leuchten.

Was bedeutet Kauderwelsch? Mit diesem Ausdruck wurde vermutlich die Sprache italienischer Flachs- und Werg-
händler bezeichnet, die in unverständlichem Welsch sprachen. "Kaudern" ist lautmalerisch für Truthahn-Kollern. 

Mundartpreis: jetzt bewerben

Landkreis Darmstadt-Dieburg: Die Bewerbungsfrist für den neu geschaffenen Mundart-Preis der hessischen Landesregierung hat begonnen. Hessens Heimatminister Ingmar Jung, der den Preis am internationalen Tag der Muttersprache angekündigt hatte, ruft zur Teilnahme auf – und der Landkreis Darmstadt-Dieburg unterstützt den Aufruf.  

„Heimat ist ein neuer Themenschwerpunkt dieser Landesregierung, und mit unserer Heimat sind unsere hessischen Dialekte eng verbunden“, betont der Minister. Als eine der ersten Amtshandlungen in diesem Bereich wurde daher der neue Mundart-Preis der hessischen Landesregierung ins Leben gerufen. Er soll die Leistungen der vielen aktiven Ehrenamtlichen rund um Brauchtum und Mundart würdigen, aber auch die Sichtbarkeit der Dialekte insgesamt erhöhen und die Menschen für Hessens Sprachvielfalt begeistern. 

„Gerade die regionalen Unterschiede finde ich unglaublich spannend“, sagte Jung beim Mundart-Festival in Eschenburg und erläuterte, dass für die typisch hessische Grußformel beispielsweise „Gude“, „Gaude“ oder „Gurre“ verwendet wird. Jung selbst ist im Rheingau aufgewachsen: „Bei uns schwätze die Leut‘, während andernorts gebabbelt oder geschnuddelt wird“, sagte der Minister und deutete an, dass er selbst gerne „Platt“ spricht. Landrat Klaus Peter Schellhaas, der bereits Laudator beim „Spirwes“ – dem Darmstädter Preis für „Maulkunst und Lebensart“ - war, schätzt, dass es einen weiteren Mundartpreis gibt: „Es ist ein Teil der regionalen Kultur, und gerade bei uns in Darmstadt-Dieburg gibt es verschiedene Dialekte, von der Grenze zur Bergstraße bis hin zu der nach Bayern.“ 

Um den Preis konkurrieren können alle Projekte und Maßnahmen, die mit hessischer Mundart zu tun haben und mindestens eines von insgesamt fünf vorgegebenen Kriterien erfüllen, beispielsweise einen sichtbaren und nachhaltigen Beitrag zur Pflege und Sicherung der hessischen Mundart leisten oder ein Projekt mit Vorbildcharakter vorstellen, das andere leicht inspirieren kann. Auch die Frage, welche unterschiedlichen Zielgruppen mit dem Projekt erreicht werden, kann in die Bewertung der eingereichten Anträge einfließen.  

Die Auswahl der Preisträger oder Preisträgerinnen übernimmt eine unabhängige Jury, der neben ehrenamtlich Aktiven auch Vertreterinnen und Vertreter von Fachverbänden und aus der Wissenschaft angehören.   

Der Preis ist mit insgesamt 8.000 Euro dotiert. Bis zum 30. September können sowohl Vorschläge als auch Selbstbewerbungen eingereicht werden. Alle weiteren Informationen sowie der Anmeldebogen stehen im Internet unter  www.land-hat-zukunft.de/mundart.html zur Verfügung. 

Jung: „Ich freue mich auf zahlreiche gute Bewerbungen von interessanten und engagierten Menschen aus unserem Heimatland. Denn wer Mundart spricht, ist ein wichtiger Vermittler regionaler Kultur.“ Der Erste Beigeordneter und stellvertretende Landrat Lutz Köhler weist darauf hin, dass es auch etliche Mundartkünstler im Kreis gibt, von Gerd „Babbelschnut“ Grein aus Otzberg über Jürgen „de Guggugg“ Poth aus Spachbrücken bis hin zu Fritz Ehmke aus Modautal, der ja Vorsitzender der Mundartfreunde Südhessen ist. „Ich würde mich auch über einige Beiträge aus Darmstadt-Dieburg freuen, damit unser Kreis im hessischen Wettbewerb vertreten ist“, sagt Köhler.