Juli 2021: der Modautaler Mundartweg macht in Hessen Schule

Fritz Ehmke schickte der Durchblick-Redaktion einen Artikel aus dem Weilburger Tageblatt, den wir hier nicht zeigen dürfen. Wir setzen stattdessen einen Link dorthin: https://www.mittelhessen.de/lokales/limburg-weilburg/mengerskirchen/eine-neue-attraktion-fur-mengerskirchen_24099178

In Mengerskirchen wurde im Juli ein Mundartweg mit Babbelbox eröffnet. Erfinder Fritz Ehmke aus Lützelbach reiste natürlich mit seiner Frau Dietlinde zur Einweihung an. "Der erste Schuhkarton der Welt, der babbeln kann" - so Ehmke. In Mengerskirchen babbeln am Knoten (oberer Parkplatz) und weiteren Standorten jetzt im ortsüblichen Dialekt Bürgermeister Thomas Scholz, Herbert Schuld vom Verein "Eine Welt für alle" und Ortsvorsteherin Juliana Loch. die Maienburg wird von Marlies Reiferth "bebabbelt". Sie findet es schade, daß der Dialekt immer mehr verloren geht. Allerdings legt man in der Westerwaldgemeinde Wert darauf, daß hier nicht gebabbelt, sondern geschwätzt wird.

17. Mai 2020 Beitrag von HIT- Radio FFH am 13 Mai mit Hörprobe Mundartkurs von Ludwig Götz

https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/suedhessen/toController/Topic/toAction/show/toId/238761/toTopic/modautal-erster-mundartwanderweg-in-hessen.html?fbclid=IwAR2K6mok6zh5-ca09XgryWzGdYs6Pl69isPPUrZxUBB5rCpwuKdcekeEWXg

15. Mai 2020: großartige Beschreibung vom Modautaler Mundart-Wanderweg hier:

https://powerwalkers.de/odenwaelder-mundartweg/

Der erste Mundartwanderweg in Hessen!

29. April 2020 - Eine Premiere: Der Odenwaldklub und die Mundartfreunde Südhessen haben den ersten Mundartwanderweg in Hessen eingerichtet. Der schon bestehende Qualitäts-Wanderweg des OWK „Modautaler Uferweg (M)“, wurde dazu zu einem Mundart-Wanderweg erweitert. Als attraktive Freizeitgestaltung lädt dieser Wanderweg zu einem Spaziergang für Personen ein, die gerade in dieser Zeit alleine, mit Partner oder Familie unterwegs sind. Die 12 km lange Streckenwanderung bietet neben anderen einen herrlichen Panoramablick in das Rhein-Main-Gebiet. Der Weg führt durch schöne Wälder und idyllische Bach-Auen entlang des Flüsschens Modau. Auf dieser Strecke wurden sieben Abhörstationen eingerichtet. Auf Tafeln/ Schildern ist ein QR-Code angebracht, damit kann man mit einem Smart-Phone Ansagen bzw. Lieder von heimischen MundArtisten abhören.

Franz Zoth und Manfried Hering vom Odenwaldklub haben mit Fritz Ehmke, dem Vertreter der Mundartfreunde Südhessen, diese Idee angestoßen und umgesetzt. Jörg Lautenschläger, Bürgermeister von Modautal und stellvertretender Gesamt-OWK-Vorsitzende begrüßt die Wanderer im heimischen Zungenschlag. Pfarrer Ottmar Arnd babbelt Wissenswertes über die Kirche am Abhörpunkt Parkplatz Neunkirchen. Ebenso kann der Busfahrplan für Rückfahrtmöglichkeiten abgerufen werden.

An insgesamt sieben Abhörpunkten sind jeweils informative und lustige Geschichten, Lieder von MundArtisten aus Modautal zu hören. Mundartkurse werden ebenso angeboten. Für Wanderer, die keinen Zugang zu dem QR-Code haben, können sich zunächst am Startpunkt auch über eine „Babbelbox“ informieren. Auf Knopfdruck können damit die Babbel- und Liedbeiträge angehört werden.

Betriebsbereit ist die Einrichtung ab Freitag, den ersten Mai. Das Vorhaben wurde unterstützt vom Land Hessen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Es ist weiterhin geplant, das Abhörprogramm von Zeit zu Zeit zu wechseln, damit sich auch weitere Mundart-Akteure aus Modautal präsentieren können.

Weitere Informationen unter: www.gebabbel-suedhessen.de  und  www.owk-ernsthofen.de

Im Onlinebrief 338 des Verschönerungsvereins Reichenbach können Sie die Beiträge von Station 1 in Neunkirchen anklicken und anhören! Begrüßung durch Bürgermeister Jörg Lautenschläger, die Vorstellung der Kirche Neunkirchen, Mundart Kurs Lektion 1 sowie die Lieder "Schäij wie dehoam" und "Mer sin all..." hören Sie hier.

6. März 2020

Der Odenwaldklub und die Mundartfreunde Südhessen richten einen Mundart-Wanderweg ein. Der schon bestehende Qualitäts-Wanderweg des OWK „Modautal er Uferweg (M)“, wird dazu zu einem Mundart-Wanderweg erweitert. Dieser attraktive Wanderweg bietet eine abwechslungsreiche 12 km lange Streckenwanderung mit einem herrlichen Panoramablick in das Rhein-Main-Gebiet. Er führt durch schöne Wälder und idyllische Bach-Auen entlang des Flüsschens Modau. Auf dieser Strecke werden sieben Abhörstationen eingerichtet. Auf Tafeln/ Schildern ist ein QR-Code angebracht, damit kann man mit einem Smart- oder i-Phone Ansagen bzw. Lieder in der heimischen Mundart abhören sowie Bilder anschauen. Franz Zoth und Manfried Hering vom Odenwaldklub hatten sich deshalb mit dem Vertreter der Mundartfreunde Südhessen, Fritz Ehmke, getroffen und diese Idee angestoßen. Jörg Lautenschläger, der Bürgermeister von Modautal und stellvertretende Gesamt-OWK-Vorsitzende begrüßt die Wanderer im heimischen Zungenschlag. An insgesamt sieben Abhörpunkten sind informative und lustige Geschichten, Lieder von MundArtisten aus Modautal zu hören. Mundartkurse werden ebenso angeboten. Für Wanderer, die keinen Zugang zu dem QR-Code haben, können sich zunächst am Startpunkt auch über eine „Babbelbox“ informieren. Auf Knopfdruck können damit die Babbel- und Liedbeiträge angehört werden.

Die Vorstellung des Mundartwanderweges ist zur Eröffnung der Wandersaison am Sonntag, den 26. April 14:00 Uhr am höchst gelegen Apfelbaum in Neunkirchen geplant. Das Vorhaben wird unterstützt vom Land Hessen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Es ist weiterhin geplant, das Abhörprogramm von Zeit zu Zeit zu wechseln, damit auch weitere Mundart-Akteure aus Modautal sich präsentieren können. Bewerbungen an: Fritz Ehmke Tel.: 06254 2830, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Text: Fritz Ehmke, Manfried Hering 06.03.2020

Infos: https://www.gebabbel-suedhessen.de/wanderweg/

 

Zwischen Wald-Michelbach und Mörlenbach fährt seit August 2013 die Solardraisine auf der denkmalgeschützten Überwaldbahnstrecke. Sie wurde eigens für diese Strecke als touristisches Vehikel von der Firma Mühlhäuser in Michelstadt (sie bauen Tunnelbaumaschinen, unter anderen die TBM für den 17km langen Gotthardtunnel!),  entwickelt und sichert so den Erhalt der wunderschönen Strecke, die andernfalls hätte abgebaut werden müssen.

Wer kann schon wissen, ob nicht eines Tages vielleicht eine Museumseisenbahn mit Dampflok auf der Strecke fahren möchte. Bis dieser Traum in Erfüllung geht,läd die wunderschöne Strecke über 11 Kilometer mit drei Viadukten und zwei Tunnels (inklusive Tunnelhex!) zur Draisinenfahrt ein. Und was das Beste ist: dank der Energie aus der Sonne muß man sich nicht abstrampeln wie etwa bei der Bergfahrt zwischen Altenglan und Staudernheim im Hunsrück. Mühelos und entspannt könne man durch die Unterstützung des Elektroantriebs fahren, so steht zu lesen.

Für die Draisinenbahn wurde die Strecke grundsaniert. Gebaut worden war sie zwischen 1898 und 1901, um den abgelegenen Überwald von Weinheim aus zu erschließen. Dort gab es bereits eine Eisenbahn bis Fürth und eine Zweigstrecke bis Wahlen. Diese Wahlener Strecke war vor allem als Güterstrecke für die Coronet-Werke wichtig. Nach deren Wegzug und letztlich Schließung wurde die Strecke immer weniger genutzt und verfiel. 1994 fuhr der letzte Güterzug, die Bahn baute ruckzuck die Mörlenbacher Weiche aus und verkaufte den Bahnhof an Privat. Das war das Aus für die Bahnstrecke, für private Bahnbetreiber wie eine Museumsbahn gab es damit keine Chance mehr. Und das obwohl bekanntermaßen fast alle privaten Museumsbahnen tiefschwarze Zahlen schreiben im Gegensatz zur Bahn! Schließlich wurde auf dem abgebauten Streckenstück ein Fahrradweg angelegt. Immer wieder versuchte man, die Odenwald-strecken für den Personenverkehr wiederzubeleben, auch an eine Museumsbahn dachte man, aber letztlich wurde dann die Draisinenbahn gebaut, und die ist ja auch ein Super Ausflugsziel. In einer Draisine können sechs Leute mitfahren. Infos und Buchung hier!

Beides gab es in Groß Umstadt - Wein gibt es noch immer!

Als "Kleine Bergstraße" wird die Odenwälder Weininsel um Groß Umstadt bezeichnet, denn die hier angebauten Weine gehören zur Bergstraße. Hier, im kristallinen Grundgebirge des Odenwaldes, wachsen mitten im umgebenden unfruchtbaren Buntsandstein hervorragende Rot- und Weißweine. Zusätzlich hebt eine angewehte Lößschicht die Bodenqualität.

Wo und wie kann ein Bauvorhaben realisiert werden? Wo befinden sich öffentliche Einrichtungen? Welche touristischen Themen gibt es? Diese Fragen lassen sich für den Kreis Bergstraße mit ein paar Klicks im Internet beantworten. Der Kreis Bergstraße bietet seinen Bürgern sowie Kommunen, Planern und Investoren  flächenbezogene Informationen im Netz an (www.kreis-bergstrasse.de). Mit Hilfe des sogenannten Bürger GIS (Bürger-Geografisches-Informations-System) können Fachthemen und  Informationen immer aktuell angeboten werden. Das seit dem Jahre 2004 über das Internet erreichbare „Bürger-GIS“ ist kontinuierlich zu einem zentralen Informationsportal in vielen Bereichen geworden.

Gab es im 1. Halbjahr 2009 rund 40.000 Informationsabrufe, so sind diese im 1. Halbjahr 2010 auf rund 50.000 Zugriffe deutlich angewachsen.

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht – die Burg Stein in Biblis-Nordheim wird erster Geopunkt des UNESCO-Geoparks im Hessischen Ried

„Die Burg Stein wird als erster Geopunkt des UNESCO-Geoparks Bergstraße-Odenwald im hessischen Ried eingeweiht“ – dieser besonderen Einladung nach Biblis-Nordheim folgten mehr als 50 Geopark-Kooperationspartner und Vertreter umliegender Mitgliedskommunen. Gastgeber waren die Gemeinde Biblis, vertreten durch Bürgermeisterin Dr. Hildegard Cornelius-Gaus, der UNESCO-Geopark Bergstraße-Odenwald mit Vorsitzenden Matthias Wilkes (Landrat des Kreises Bergstraße) und Geschäftsführer Reinhard Diehl sowie der Verein für Heimat­geschichte mit Günter Mössinger. Dem besonderen Engagement aller beteiligten Institutionen sei es zu verdanken, dass die Burg Stein nun im Rahmen des Geoparks diese besondere Würdigung erfahre, so Bürgermeisterin Dr. Cornelius-Gaus in ihren Grußworten. Landrat Wilkes zeigte sich erfreut, dass nun auch im Ried, nachdem der Odenwald und die Bergstraße bereits über zahlreiche Geopark-Einrichtungen verfügen, eine erdgeschichtlich-kulturhistori­sche Rarität von internationalem Rang hinzugekommen ist. Und dies ist erst der Anfang, wie Geopark-Geschäftsführer Diehl erläuterte. Neben weiteren Geopunkten ist ein aus drei bis vier großen Schleifen bestehender Radweg geplant, der dem Besucher die Weite und Schönheit der Landschaft und ihre kulturhistorische Bedeutung entsprechend nahe bringen wird. Geopunkte, wie die Burg Stein („Zullestein“), spielen dabei als verbindende Orte eine wichtige Rolle. Wie bedeutend die Burg Stein war, brachte Günter Mössinger auf den Punkt - er spannte einen unterhaltsamen Bogen von den Römern (Zullestein als Burgus mit Schiffs-Landestelle) über die Karolinger (Handelshafen mit Marktrechten) bis ins Mittelalter (Festung und Verwaltungssitz) und ihrer Zerstörung im 17. Jahrhundert.

Diese Jahrtausende umspannende Zeitreise am malerischen Ort, der eine reiche Geschichte birgt, können Besucher nun anschaulich nachvollziehen – zwei reich illustrierte Geopunkt-Schilder geben ausführlich Auskunft darüber.