Einige Beiträge sind dorthin umgezogen...

Hat der Flurname Hexenplatz etwas mit Hexentanz und Walpurgisnacht  zu tun?
Im Südhessischen Flurnamenbuch werden die Wörter Hexe und Platz wie folgt beschrieben: 'Hexe' vom althochdeutschen hagazussa, von hag = Zaun und zussa = sitzend, also Zaunhockerin; dies ist oftmals Bestandteil von Ortsnamen, die der Volksglaube mit nächtlichen Versammlungen von Hexen in Zusammenhang brachte. Als Platz wird im Mittelhochdeutschen ein ‚freier Raum, Tanzplatz‘ bezeichnet - ein größeres, frei gelegenes und ebenes Flurstück mit Wiesen- und Ackerland. Eben dies ist der Hexenplatz zwischen Lautern und Beedenkirchen nicht. Er bildet sogar eine Mulde unterhalb der Breiten Heide. Es gibt auch häufig gar keinen historischen Hintergrund für diese Namen, Namen wie Hexenstein oder Hexenplatz haben oft nichts mit Hexen(un)wesen zu tun.

Nebel über dem Lautertal, Blick von der Höhe südlich Lautern Richtung Melibokus. Foto H-G Hiller

Altes Handwerk stirbt aus - im Museum bleibt es lebendig! Vom Spinnen und Seilern

Im Aprilheft 2021 lesen Sie über die Arbeit von Regierungsvermessungsrat Philipp Buxbaum (1879-1962). Bei der Recherche stieß ich auf einen anderen Philipp Buxbaum: Seminarlehrer in Bensheim (1843-1918). Auch über ihn gibt es viel Interessantes zu erzählen. Im Ruhestand widmete er sich der Dichtung und Volkskunde. Ein getreues Abbild des Odenwälder Volkslebens, eine Landes- und Volkskunde wollte er so entwerfen. Zahlreiche Gespräche mit Bauern oder Förstern lieferten ihm genügend Material. Eines seiner Bücher heißt "Hauswirken".

Die Corona-Situation ist noch immer ernst, wird immer schlimmer statt besser. Heute erhielt ich den ersten Anruf von einem Odenwaldfan, der seit 30 Jahren seinen Urlaub im Odenwald verbringt und auch seine Kinder möchten nicht ans Meer oder in die Berge, sondern in den Wald! Wenn das nicht super ist für unsere Region!!!
 
Der Anrufer wollte wissen, ob die Lärmfeuer dieses Jahr stattfinden. Aus diesem Grund erfolgt hier die Mitteilung:
Die Odenwaldweiten Lärmfeuer Ende März entfallen 2021, da noch nicht absehbar ist, wie sich die Pandemie entwickelt und die ca. 25 Veranstalter jeweils mehrere Monate Vorlauf benötigen um alles zu organisieren.

Alle Lärmfeuerveranstalter wünschen Gesundheit und drücken allen die Daumen daß es bald wieder aufwärts geht!

Aktuelle Informationen zu den Lärmfeuern sind immer auf www.felsenmeerdrachen.de unter der Rubrik "Odenwaldweite Lärmfeuer" zu finden

 Die Organisatoren des "Tages der Regionen" konnten 2020 trotz aller Einschränkungen und Erschwernisse über 800 innovative und bewährte Aktionen zum Tag der Regionen verbuchen. Vieles musste anders gedacht werden, aus den neuen Ideen und Konzepten für Aktionen ist eine ganze Liste alternativer analoger und auch interessanter digitaler Formate entstanden. Kerntag des nächsten Tages der Regionen ist Sonntag, der 3. Oktober 2021. Unter dem Motto „Der lange Weg zu kurzen Wegen“ sind Interessierte und engagierte herzlich eingeladen, kurze Wege an jedem Ort und in jeder Region sichtbar zu machen. Alle passenden Aktionen im gesamten September und Oktober können dazu ab März angemeldet werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Regionalität ist aktueller denn je: globale Wirtschaftsketten erwiesen sich als brüchig und Aktionen wie #supportyourlocal fanden 2020 großen Anklang. Menschen auf die Vielfalt unserer Regionen aufmerksam zu machen und gleichzeitig die nötige Distanz zu wahren, ist das Ziel der zahlreichen alternativen Aktionsformate.

https://www.tag-der-regionen.de/, Infos auch auf Instagram und Facebook sowie per RegioPost ca. 4 x im Jahr.

Beispielhafte Aktionen 2020

Kurze Wege Produkte

Allgemeine Beiträge zu den 12 + 11 Ortsteilen Lautertals und Modautals stelle ich für Sie regelmäßig im Geschichte(n)-Zettelkasten zusammen.

Zum Beispiel zu

oder zu

Und dieser rätselhafte Grenzpunkt aus dem Lorscher Kodex namens Reonga verbindet beide Gemeinden.

Außerdem Interessantes zum Felsenmeer und zu "Land und Leut im Odenwald"

Wo und wie kann ein Bauvorhaben realisiert werden? Wo befinden sich öffentliche Einrichtungen? Welche touristischen Themen gibt es? Diese Fragen lassen sich für den Kreis Bergstraße mit ein paar Klicks im Internet beantworten. Der Kreis Bergstraße bietet seinen Bürgern sowie Kommunen, Planern und Investoren  flächenbezogene Informationen im Netz an (www.kreis-bergstrasse.de). Mit Hilfe des sogenannten Bürger GIS (Bürger-Geografisches-Informations-System) können Fachthemen und  Informationen immer aktuell angeboten werden. Das seit dem Jahre 2004 über das Internet erreichbare „Bürger-GIS“ ist kontinuierlich zu einem zentralen Informationsportal in vielen Bereichen geworden.

Gab es im 1. Halbjahr 2009 rund 40.000 Informationsabrufe, so sind diese im 1. Halbjahr 2010 auf rund 50.000 Zugriffe deutlich angewachsen.